International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elf Tote bei Hochhausbrand in Tschechien – Verdacht auf Brandstiftung



Bei einem Brand in einem Hochhaus in Tschechien sind mindestens elf Menschen gestorben, darunter drei Kinder. Das sagte ein Feuerwehrsprecher nach Angaben der Agentur CTK am Samstag. Zehn Bewohner und drei Einsatzkräfte seien verletzt worden. Das Feuer war am späten Nachmittag in einer Wohnung im 11. Stock des 13-stöckigen Plattenbaus in der Stadt Bohumin (Oderberg) an der Grenze zu Polen ausgebrochen, wie die Polizei mitteilte.

Die Ermittler gingen davon aus, dass der Brand absichtlich gelegt worden sei, sagte Innenminister Jan Hamacek am Abend im Sender CT. «Wahrscheinlich handelte es sich um einen Nachbarschaftsstreit, der seit langem andauerte», berichtete der Sozialdemokrat. Eine Person sei vorläufig festgenommen worden. Nach Angaben der Feuerwehr breiteten sich die Flammen ungewöhnlich schnell aus. Das könnte auf einen Brandbeschleuniger wie Benzin hindeuten.

«Schrecklich, ich habe die Schreie bis zum Kinderspielplatz gehört.»

Anwohnerin

Firefighters battle a fire in an apartment building in Bohumin, northeastern Czech Republic, on Saturday, Aug. 8, 2020. At least 11 people have been killed in a fire in the apartment building police and firefighters said Saturday. Police said the fire hit the 11th floor of the 13-story building in the afternoon. (Vladimir Prycek/CTK via AP)

Feuerwehrleute bekämpfen den Brand von einer Drehleiter aus. Bild: keystone

«Es finden intensive Ermittlungen zu den Umständen und Ursachen dieses tragischen Ereignisses statt», teilte eine Polizeisprecherin mit. Mit elf Toten ist es die schlimmste Brandkatastrophe in der Geschichte des Landes seit 30 Jahren. Die Feuerwehr war mit einem Grossaufgebot und mehreren Spezial-Drehleitern vor Ort. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Aus dem Fenster gesprungen

Augenzeugen berichteten tschechischen Medien, dass verzweifelte Menschen bei der Flucht vor Rauch und Flammen aus dem Fenster gesprungen seien. «Ich habe zwei Menschen auf der Fensterbank sitzen sehen, die gebrannt haben. Dann ist einer von ihnen gesprungen – weiter konnte ich nicht mehr zusehen», sagte eine Frau der Onlineausgabe der Zeitung «Pravo».

«Schrecklich, ich habe die Schreie bis zum Kinderspielplatz gehört», berichtete eine andere Anwohnerin. Ein Kriseninterventionsteam sollte sich um die Zeugen des Unglücks kümmern. Feuerwehrchef Vladimir Vlcek sagte, es sei tragisch, dass nur Sekunden bis zum Aufblasen des Sprungpolsters gefehlt hätten.

Bohumin liegt rund 300 Kilometer östlich von Prag und hat knapp 21'000 Einwohner. Die Industriestadt ist ein bedeutender Bahnknotenpunkt. Erst im vorigen Dezember waren bei einer Explosion und einem Brand in einem Plattenbau in Presov im Nachbarland Slowakei acht Menschen ums Leben gekommen.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Diese 18 Bilder zeigen, wieso Belarus als letzte Diktatur Europas bezeichnet wird

Nach der Präsidentenwahl in Belarus (Weissrussland) bleibt die politische Lage in der Ex-Sowjetrepublik ungewiss. Die Wahlkommission hat Staatschef Alexander Lukaschenko zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. Der 65-Jährige habe 80,23 Prozent der Stimmen bei dem Urnengang am Sonntag erzielt. Lukaschenkos Gegnerin, Swetlana Tichanowskaja, kündigte bereits an, eine Niederlage nicht anzuerkennen. Sie soll 9,9 Prozent der Stimmen erhalten haben.

Zuvor hatten in der Nacht zum Montag Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel