International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Relatives and friends attend the funeral of investigative journalist Jan Kuciak in Stiavnik, Slovakia on Saturday, March 3, 2018. Kuciak an investigative journalist shot dead in Slovakia last week was working on a story about the activities of Italian mafia in his country and their links to people close to Prime Minister Robert Fico. (AP Photo/Bundas Engler)

Trauernde bei der Beisetzung des ermordeten Journalisten Jan Kuciak. Bild: AP/AP

Erschütternde Trauerfeier für den ermordeten Journalisten Jan Kuciak in der Slowakei



Mehrere hundert Trauernde haben dem in der Slowakei ermordeten Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak am Samstag das letzte Geleit gegeben. Der 27-Jährige wurde am Nachmittag in der nordslowakischen Ortschaft Stiavnik in seinem Hochzeitsanzug beigesetzt.

Am Vortag war seine Verlobte Martina Kusnirova in ihrem Hochzeitskleid bestattet worden. Das Paar wollte im Mai heiraten; sie waren am vergangenen Sonntag in Velka Maca, 65 Kilometer östlich von Bratislava, erschossen aufgefunden worden.

epa06575253 A man places a candle next to a portrait of murdered Slovak journalist Jan Kuciak and his fiance Martina Kusnirova during a vigil outside the Slovak Embassy in Berlin Germany, 02 March 2018. Kuciak was found shot dead together with his fiance in Velka Maca near Bratislava. The 27-year-old reporter was working for the Slovak news website aktuality.sk and specializing on topics of tax evasion. Police suspect that the killing is linked to his investigations  EPA/FELIPE TRUEBA

Das Paar Martina Kusnirova und Jan Kuciak. Bild: EPA/EPA

Die Trauerfeier in Stiavnik begann mit der Verlesung eines von Kuciak verfassten Gedichts für seine Verlobte, das er bei der Hochzeit vorlesen wollte.

Kuciak schrieb für das zur deutsch-schweizerischen Mediengruppe Ringier Axel Springer Media gehörende Nachrichtenportal «aktuality.sk» und hatte mehrfach Artikel über korrupte Machenschaften in der Slowakei veröffentlicht. Als er erschossen wurde, wollte er gerade einen Artikel über mutmassliche Verbindungen der slowakischen Regierungspartei zur italienischen Mafia veröffentlichen.

Sieben Verdächtige wieder frei

Wenige Stunden vor seiner Beerdigung wurden sieben italienische Geschäftsleute wieder freigelassen, die im Zuge der Mordermittlungen festgenommen worden waren. Kuciak hatte ihre Namen in seinem Artikel genannt. Die Polizei teilte mit, die sieben Männer seien nach einer Überprüfung gemäss den gesetzlichen Vorgaben binnen 48 Stunden wieder auf freien Fuss gesetzt worden.

Slowakischen Medienberichten zufolge handelte es sich bei den Festgenommenen um den italienischen Geschäftsmann Antonino Vadala und mehrere Mitglieder von dessen Familie. Kuciak hatte sie im Verdacht, Beziehungen zur italienischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta zu unterhalten.

People march during a silent protest in memory of murdered journalist Jan Kuciak and his girlfriend Martina Kusnirova in Bratislava, Slovakia, on Wednesday, Feb. 28, 2018.  Investigative journalist Kuciak was shot dead in Slovakia last week while working on a story about the activities of Italian mafia in Slovakia and their alleged links to people close to Prime Minister Robert Fico. (AP Photo/Bundas Engler)

Nach der Ermordung des Journalisten kam es zu Protesten. Bild: AP/AP

Die Ermordung des Journalisten und seiner Verlobten hatte europaweit Empörung und Sorgen über die Wahrung der Pressefreiheit in EU-Staaten ausgelöst. Am Freitag gingen mehrere tausend zumeist junge Slowaken auf die Strassen, um Kuciaks zu gedenken und gegen Korruption zu demonstrieren.

Regierungschef Robert Fico warf der Opposition vor, den Mord an dem Journalisten zu instrumentalisieren, um Proteste zu schüren und in Bratislava an die Macht zu gelangen. (sda/afp)

Im Hochsicherheitstrakt des kalifornischen Staatsgefängnisses

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens fünf Tote bei Einsturz von illegaler Mine in Ecuador

Beim Einsturz einer Mine in Ecuador sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Eines der Opfer sei minderjährig, teilte der Zivilschutz des südamerikanischen Landes am späten Mittwochabend (Ortszeit) mit. Drei Menschen wurden demnach lebend aus den Trümmern geborgen. Zwei von ihnen wurden leicht verletzt. Nach Angaben der Behörde hatte der Erdrutsch acht Menschen begraben. Zuvor war in Medien von rund 60 Verschütteten die Rede gewesen. Die Suche nach Vermissten wurde zunächst …

Artikel lesen
Link zum Artikel