International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A music fan waves a gay movement flag as he listens to a performance at the Rock in Rio music festival in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, Sept. 17, 2017. (AP Photo/Leo Correa)

In Brasilien soll Homosexualität wieder «therapiert» werden dürfen. Bild: AP/AP

Religiöser Wahn in Brasilien: Bundesrichter erlaubt die «Therapie» von Homosexuellen

Seit 1999 durften Psychologen in Brasilien keine «Therapien» für Homosexuelle anbieten. Doch jetzt kippte ein Bundesrichter diesen Entscheid.



Die brasilianische Psychologin Rozângela Alves Justino fühlt sich von Gott geleitet, homosexuellen Menschen zu helfen. Denn für die Psychologin steht fest: Homosexualität ist eine Krankheit. Menschen würden sich dann zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlen, «wenn sie in Kindheit und Jugend missbraucht wurden und es genossen haben».

Zudem betonte sie einmal gegenüber der Zeitung «Folha de Sao Paulo», sie habe schon Hunderte von Homosexuellen geheilt. Ihre wirren Ansichten kosteten sie ihre Berufslizenz.

Denn der brasilianische Rat für Psychologie hielt in einer Resolution 1999 fest: «Homosexualität ist weder eine Krankheit, noch eine Störung, noch eine Perversion.» Des Weiteren verbietet das Papier des Berufsverbandes den Psychologen, Therapien anzubieten, die die Heilung von Homosexualität versprechen. Damit folgte der Rat der Weltgesundheitsorganisation, die am 17. Mai 1990 Homosexualität von der Liste der psychischen Krankheiten strich.

«Es gibt keinen Weg, etwas zu heilen, das keine Krankheit ist.»

Rogério Giannini, Präsident des Rats für Psychologie

Doch nun die Wende: Der brasilianische Bundesrichter Waldemar de Carvalho hiess diese Woche eine Einsprache von Justino gut und erklärte damit den Entscheid des Rates von 1999 für nichtig.

Begründung: Das Therapie-Verbot verstösst laut dem Richter gegen die Forschungsfreiheit, die durch die Verfassung geschützt ist. Zudem heisst es im Urteil: Homosexualität sei zwar keine Krankheit, dennoch dürften Psychologen nicht daran gehindert werden, Homosexuelle zu therapieren, die freiwillig eine sexuelle Umorientierung wünschen.

Auch der Bischof von Sitten bezeichnete Homosexualität einst als «heilbar»

Der Rat der Psychologie reagierte entsetzt auf das Urteil und kündigte umgehend an, juristisch dagegen vorzugehen. Ratspräsident Rogério Giannini sprach gegenüber dem «Guardian» von einem grossen Rückschritt: «Es gibt keinen Weg, etwas zu heilen, das keine Krankheit ist.» Die ernsthafte akademische Debatte solle nicht von religiösen konservativen Haltungen beeinflusst werden.

Verschiedene homophobe Kreise haben Auftrieb in Brasilien: Die Bewegung der Evangelikalen wächst. Im Jahr 2000 zählte die Glaubensgemeinschaft 26 Millionen Anhänger, zehn Jahre später waren es bereits 46 Millionen.

Die Evangelikalen tun sich dabei mit politisch rechtsgerichteten Kreisen zusammen. Gemeinsam protestierten sie im letzten Monat gegen eine Ausstellung mit homosexueller Kunst – bis sie geschlossen wurde. Und erst in der vergangenen Woche hat ein Richter im Bundesstaat São Paolo die Aufführung eines Theaterstückes verboten, in dem Jesus ein Transgender ist. Selbst Seifenopern geraten ins Visier. Die Forderung: Alle Homosexuellen Figuren sollen aus dem Fernseher verschwinden.

Über Instagram meldete sich auch eine der berühmtesten Sängerinnen Brasiliens zu Wort, Ivete Sangalo. «Die Kranken sind diejenigen, die an diese grosse Absurdität glauben.»

Und auch Popstar Anitta machte ihrer Wut über Instagram Luft: «Das ist es, was in meinem Land passiert. Menschen sterben, hungern, die Regierung tötet das Land mit Korruption, keine Bildung, keine Krankenhäuser, keine Möglichkeiten ... und die Behörden verschwenden ihre Zeit damit, zu verkünden, dass Homosexualität eine Krankheit sei»

LGBT-Paar in Disney-Serie – Konservative drohen mit Boykott

Video: watson

Deutsches Parlament sagt Ja zur Homo-Ehe

Das könnte dich auch interessieren:

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz ist zum Corona-Hotspot geworden – aber hierhin können wir weiterhin reisen

Das Coronavirus schränkt die Reisemöglichkeiten weiterhin ein. Wo darf man als Schweizer überhaupt noch einreisen? Wo braucht's einen negativen Coronatest oder Quarantäne? Und wo kommt man gar nicht rein? Die Übersicht der wichtigsten Reiseziele.

Auch wenn die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der Schweiz aktuell hoch sind und von nicht notwendigen Reisen abgeraten wird: Viele Schweizer zieht es ins trotzdem ins Ausland.

Dort sind wir allerdings nur bedingt willkommen. Obwohl die meisten Länder ihre Beschränkungen für Schweizer seit Wochen nicht verschärft haben. Im Gegenteil: Südafrika und Namibia sind seit wenigen Tagen wieder erreichbar.

Überraschend ist vor allem der Entscheid Südafrikas, die Schweiz per 19. Oktober von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel