International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasilien liefert Folterknecht der Militärdiktatur nach Argentinien aus



Brasilien hat einen mutmasslichen Folterknecht der Militärdiktatur nach Argentinien ausgeliefert. Gonzalo Sánchez wurde den Behörden am Donnerstag am Grenzübergang Puerto Iguazú überstellt, teilte das argentinische Aussenministerium gleichentags mit.

Dies geschah, nachdem er vor wenigen Tagen in Brasilien festgenommen worden war. In Argentinien muss er sich nun wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten.

Argentina soccer fans wave flags as they wait for the arrival of Argentina's team to the airport in Buenos Aires, Argentina, Monday, July 14, 2014. Fans came out to welcome home Argentina's team that was defeated 1-0 by Germany at the the Brazil World Cup final match on Sunday. (AP Photo/Ivan Fernandez)

In Argentinien herrschte von 1976–1983 eine Militärdiktatur. Bild: AP/AP

Sánchez gehörte während der Militärdiktatur (1976–1983) zu einem Greiftrupp der Marine. Unter anderem soll er an der Entführung und Ermordung des oppositionellen Journalisten Rodolfo Walsh beteiligt gewesen sein. Ausserdem wird ihm vorgeworfen, in der Mechanikschule der Marine (ESMA) in Buenos Aires, dem grössten Geheimgefängnis der Militärdiktatur, Regimegegner gefoltert zu haben.

Während der Herrschaft der Militärs wurden in Argentinien zahlreiche Studenten, Gewerkschafter und linke Aktivisten verschleppt und getötet. Nach Einschätzung von Menschenrechtsorganisationen verschwanden rund 30'000 Menschen zur Zeit der Militärdiktatur. Viele Opfer wurden betäubt und von Flugzeugen aus in den Río de la Plata geworfen. Allein in der Mechanikschule der Marine wurden mehr als 4000 Menschen getötet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Iranischer Abgeordneter fordert Hinrichtung von Präsident Ruhani

Ein iranischer Abgeordneter hat die Hinrichtung von Präsident Hassan Ruhani gefordert. «Irans Führer sollte anordnen, dass Sie tausendmal hingerichtet werden, damit das Herz des iranischen Volkes aufblüht», twitterte Modschtaba Solnuri am Samstag. Die Drohungen des als islamistisch eingestuften Klerikers wurden von mehreren iranischen Medien vermeldet.

Solnuri ist über eine Aussage Ruhanis erbost, die als Vorbereitung auf Verhandlungen mit dem Erzfeind USA interpretiert wird, um das Land aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel