International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07973919 Leaders of Brazilian indigenous communities (L-R) Nara Bare, Celia Xacriaba and Kreta Kaingang pose with protest banners and a portrait of Paulo Paulino Guajajara in front of the European Commission headquarter in Brussels, Belgium, 05 November 2019. Paulo Paulino Guajajara was a member of the Guardians of the Forest group, who, according to authorities, was killed in an ambush by illegal loggers in Brazil's Amazon forest on 01 November 2019. Leaders of Brazilian indigenous communities on the day plan to demonstrate outside the Berlaymont building in Brussels, in face paint and headdresses, with a giant flaming tree trunk asking the EU to stop driving deforestation.  EPA/OLIVIER HOSLET

Proteste in Brüssel gegen die Ermordung indigener Stammesanführer in Brasilien. Bild: EPA

Erneut indigener Anführer in Amazonien erschossen



Im brasilianischen Amazonas-Gebiet ist ein weiterer indigener Anführer ermordet worden. In den vergangenen fünf Monaten seien fünf indigene Führer vom Stamme der Guajajara getötet worden, teilte die Grünen-Europaabgeordnete Anna Cavazzini am Donnerstag mit.

Die Indigenen-Behörde Funai hatte den Tod von Zezico Rodrigues Guajajara aus dem Indigenen-Gebiet Araribóia im nördlichen Bundesstaat Maranhão bestätigt. Seine Leiche wurde nach Medienberichten in einem Zugang zu einem Dorf mit Einschusswunden gefunden. Der Mord an Zezico ist der jüngste in einer Welle von Gewalt gegen die Indigenen im Maranhão.

Im November war dabei der Anführer Paulo Paulino Guajajara getötet worden. Er war Mitglied der «Guardiões da Floresta» (Hüter des Waldes), einer Gruppe der Urbevölkerung, die sich selbst organisiert haben, um ihr Gebiet vor Eindringlingen wie illegalen Holzfällern zu schützen.

Nach seinem Tod war Zezico zu einer der wichtigsten Stimmen geworden, der die Bedrohungen und Angriffe der Holzfäller anklagte. Sein Dorf war zu einem der Hauptziele für Brandrodung geworden. Dem Portal «UOL» zufolge war die Funai aber auch im Januar informiert worden, dass andere Indigene Zezico bedroht hätten. Über einen Grund für die Bedrohungen wurde nichts bekannt.

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hatte bereits im Wahlkampf angekündigt, keine Gebiete der Ureinwohner mehr auszuweisen, bestehende Gebiete zu reduzieren und für die wirtschaftliche Nutzung freizugeben.

Indigene klagen, dass sein Diskurs über die Ausbeutung der Reichtümer Amazoniens Holzfäller, Goldsucher und andere Invasoren ermutigt, in ihre Gebiete einzudringen, den Regenwald dort abzuholzen oder brandzuroden. Die Eindringlinge gehen davon aus, dass sie ungestraft davonkommen oder ihnen die Gebiete nachträglich zugeschrieben werden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Olympiade der indigenen Völker

Goldabbau gefährdet Indigene in Brasilien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 03.04.2020 02:14
    Highlight Highlight Bolsonaro hat das Blut dieser Menschen an seinen Händen. Die Schweiz darf das Freihandelsabkommen mit den Mercosur Staaten nicht ratifizieren!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 03.04.2020 15:10
      Highlight Highlight Nun, pjoter, hast du Belege dafür?
  • karl_e 02.04.2020 23:32
    Highlight Highlight Seit 1492 immer dasselbe Trauerspiel.
  • rodolofo 02.04.2020 19:12
    Highlight Highlight Ein weiteres Opfer der brasilianischen Nazi-Regierung und ihrer Brutalo-Basis, den Grossgrundbesitzern, ihren Mafia-Organisationen und paramilitärischen Todesschwadronen...
    Leider waren die sozialistischen Revolutionen in Lateinamerika nicht erfolgreich!
    Das hat mit dem US-Imperialismus und seinen lokalen Marionetten zu tun, Faschisten wie Bolsonaro, aber auch mit Fehlern, welche linke Revolutionäre selber begingen, meist in militantem Übereifer, oder gezwungen durch die Notwendigkeit, an Geld und Waffen zu kommen.
    Traurig, was mit Brasilien passiert und mit anderen Ländern der "3.Welt"...
    • Turicum 17 02.04.2020 21:30
      Highlight Highlight Wahnsinnig guter Kommentar.
      Meinen Respekt.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 03.04.2020 06:55
      Highlight Highlight Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
    • Der Kritiker 03.04.2020 11:34
      Highlight Highlight Rodolfo, jetzt mach aber mal einen Punkt! Du schreibst: "Leider waren die sozialistischen Revolutionen in Lateinamerika nicht erfolgreich!" Lula und Kobsorte waren sehr "erfolgreich", zumindest beim Wirtschaften in die eigenen Taschen. Dafür trage ich eine Mitschuld, weil selbst ich, als Liberaler, ihm meine Stimme gab. Was aber heute abgeht, beschämt mich zutiefst. Die Ureinwohner meines Landes werden bestialisch von ihren Gebieten vertrieben. Brasilianer entwickeln einen nationalistischen Stolz auf etwas, worauf nicht einmal mehr Hyänen stolz wären. Wir sind eine Schande!
    Weitere Antworten anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel