DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07479189 A grab from a handout video made available by the UK Parliamentary Recording Unit shows Members of Parliament Nick Boles announcing the he quits the Conservative Party after the result of voting by British Members of Parliament after voting on Motion C, D, E and G in the House of Commons in Westminster, central London, Britain, 01 April 2019. British Members of Parliament are took part in indicative votes on alternative versions for Brexit.  EPA/UK PARLIAMENTARY RECORDING UNIT MANDATORY CREDIT: UK PARLIAMENTARY RECORDING UNIT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Hat keine Lust mehr: Nick Boles Bild: EPA/UK PARLIAMENTARY RECORDING UNIT

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Im Brexit-Streit in Grossbritannien zeichnet sich weiterhin keine Lösung ab. Das britische Unterhaus einigte sich am Montagabend erneut auf keine Alternative zum Austrittsabkommen.



Was folgt nun? Premierministerin Theresa May berät am heutigen Dienstag mit ihren Minister über das weitere Vorgehen. Der Brexit-Koordinator des Europaparlaments, Guy Verhofstadt, warnte derweil, ein harter Brexit sei nunmehr «fast unvermeidlich». Schon am 12. April droht ein ungeregelter Austritt Grossbritanniens aus der EU.

Die britischen Abgeordneten hatten schon am vergangenen Mittwoch acht Alternativen zu dem von May mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag abgelehnt. Am Montagabend standen dann vier Optionen zur Abstimmung.

Über das wurde abgestimmt:

Die Resultate:

Nun ja ... no, no, no, no: Alle vier Vorschläge fielen im Parlament durch. Der Antrag zu einem Referendum bekam dabei noch mit 280 Stimmen die meiste Unterstützung – allerdings stimmten 292 Abgeordnete dagegen. Besonders knapp fiel die Abstimmung über eine künftige Zollunion mit der EU aus: 273 Abgeordnete stimmten dafür, 276 dagegen.

Die Reaktionen:

Der konservative Abgeordnete Nick Boles, der den Vorschlag für das Modell «Norwegen plus» unterbreitet hatte, verkündete nach der Abstimmungsniederlage seinen Parteiaustritt. In einer emotionalen Ansprache an das Unterhaus warf Boles den Konservativen vor, einen Kompromiss zu verweigern.

Boles im Unterhaus:

«Ich habe alles gegeben, um einen Kompromiss zu finden, um unser Land aus der EU zu bringen und trotzdem unsere wirtschaftliche Stärke und unseren politischen Zusammenhalt zu bewahren ... Ich habe versagt.»

Seine Rede:

Oppositionschef Jeremy Corbyn bezeichnete den Ausgang der Abstimmungen als enttäuschend. Der Labour-Chef betonte aber, Mays Austrittsabkommen sei noch deutlicher gescheitert. Das Unterhaus hatte den Austrittsvertrag drei Mal abgelehnt. Die Premierministerin könnte den Vertrag ein viertes Mal zur Abstimmung vorlegen.

Corbyn forderte dagegen eine dritte Runde von Probeabstimmungen zu alternativen Brexit-Plänen. Das könnte am Mittwoch geschehen.

Das sagen die Medien:

Insgesamt reagierten die britischen Medien mit scharfer Kritik auf den Ausgang der Abstimmungen vom Montagabend. Die Zeitung «Daily Mail» schrieb von einer «Farce». Der «Daily Mirror» sprach von einer «weiteren Nacht der Gespaltenheit und Verzweiflung». Der «Guardian» schrieb, May sei jetzt «mit einer tickenden Uhr, einer meuternden Partei, einer entsetzten britischen Öffentlichkeit und einer wahrhaft perplexen EU» konfrontiert.

Das sagt die EU:

Das Brexit-Chaos in London sorgt bei den europäischen Partnern Grossbritanniens schon seit Wochen für Fassungslosigkeit. Der Brexit-Koordinator des Europaparlaments, Verhofstadt, warnte am Montagabend, ein harter Brexit sei nunmehr «fast unvermeidlich». «Am Mittwoch hat Grossbritannien eine letzte Chance, aus der Sackgasse zu kommen», schrieb Verhofstadt im Kurzbotschaftendienst Twitter. Ansonsten stehe London vor «dem Abgrund».

«Am Mittwoch hat Grossbritannien eine letzte Chance, aus der Sackgasse zu kommen.»

Wie geht's jetzt weiter?

May muss bis zu einem EU-Sondergipfel am 10. April einen Plan vorlegen, wie ihr Land geordnet die EU verlassen will. Ansonsten droht zwei Tage später ein ungeregelter Austritt – mit wohl verheerenden Folgen für Wirtschaft und Bürger.

Ein Ausweg ist aber nicht in Sicht. Mays Kabinett ist im Brexit-Streit tief gespalten: Pro-europäische Minister sind für den Verbleib in einer Zollunion mit der EU. May lehnt diese Idee bisher ab. Sollte sie sich trotzdem darauf einlassen, droht ein Rücktritt der Brexit-Befürworter im Kabinett.

Um ihr Abkommen doch noch durchzubringen, hatte May den Brexit-Hardlinern in der vergangenen Woche ihren Rücktritt angeboten. Auch über vorgezogene Neuwahlen wird spekuliert. Viele Konservative lehnen Neuwahlen aber ab – zumal in Umfragen die oppositionelle Labour-Partei in Führung liegt. (jaw/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

Abgeordneter klaut Mace

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel