DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 



Das Brexit-Schlamassel ist in vollem Gang. Dabei die Übersicht zu behalten, ist schwierig. Etwa so schwierig, wie es für Noch-Premierministerin Theresa May ist, alle zufriedenzustellen. Wir haben versucht, die gesamten Brexit-Abläufe in einem Flussdiagramm abzubilden. Wir hoffen, wir seien nicht maymässig gescheitert.

Bild

Mehr zum Thema:

Und zu gegebenem Anlass jetzt noch ein 60-Jahre-EU-Quiz.

Quiz
1.Mit der 1951 gegründeten Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) begann der Prozess zur Einigung Europas. Wie wurde die Behörde umgangssprachlich genannt?
EuKoSta
Montanunion
Ruhrbehörde
Schuman-Plan
2.Die am 25. März 1957 unterzeichneten Römischen Verträge gelten als eigentliches Gründungsdokument der Europäischen Union. Welche sechs Länder waren an der damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) beteiligt?
Deutschland, Frankreich, Niederlande, Belgien, Grossbritannien, Spanien
Frankreich, Italien, Grossbritannien, Niederlande, Belgien, Luxemburg
Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich, Dänemark
Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Belgien, Luxemburg
3.Welcher europäische Staatsmann sorgte 1963 mit seinem Veto gegen die Aufnahme Grossbritanniens für die erste grosse Krise der EWG?
Charles De Gaulle
Konrad Adenauer
Paul-Henri Spaak
Valéry Giscard d'Estaing
4.Welches war das erste Land, in dem ein EWG-Beitritt in der Volksabstimmung scheiterte?
Schweiz
Norwegen
Österreich
Island
5.Der Brexit ist nicht der erste Austritt aus der EU. Welches (Teil-)Gebiet verliess die EWG 1985 nach einer Volksabstimmung?
Spitzbergen
Monaco
Guernsey
Grönland
6.Mit welchem Begriff wird die wirtschaftliche und politische Stagnationsphase bezeichnet, in der sich die EWG in den 70er und 80er Jahren befand?
Eurosklerose
Malaise
Europhobia
Unionitis
7.Welche Organisation führte die blaue Flagge mit den gelben Sternen ein, die heute als Symbol der EU gilt, von dieser aber erst 1986 übernommen wurde?
EURATOM
EFTA
Europarat
Commonwealth of Nations
8.In welcher niederländischen Stadt wurde 1992 der nach ihr benannte Vertrag unterzeichnet, der die Grundlage für die heutige Europäische Union bildete?
Amsterdam
Maastricht
Leiden
Utrecht
9.Wie viele Länder traten 2004 im Rahmen der Osterweiterung der EU bei?
6
8
10
12
10.Welche beiden Länder lehnten 2005 die EU-Verfassung ab und stürzten die EU damit in eine tiefe Krise?
Grossbritannien und Dänemark
Frankreich und Polen
Irland und Österreich
Frankreich und Niederlande
11.Und nun ein kleines Extra: Wie hat die Schweiz beinahe verhindert, dass die Römischen Verträge am 25. März 1957 unterzeichnet werden konnten?
Sie stellte in letzter Minute einen Beitrittsantrag.
Sie wollte die Gründung der EWG gerichtlich stoppen.
Sie blockierte einen Eisenbahnwaggon.
Sie wollte die deutsche Delegation mit Bundeskanzler Konrad Adenauer nicht durchreisen lassen.

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Dichtestress? Wir haben die Bevölkerung der Schweiz mal etwas umverteilt

Menschenmassen sind zwar für viele aktuell nur noch eine ferne Erinnerung. Meist negativer Art. Darum haben wir uns gefragt, wie viel Platz die Schweizer Bevölkerung – oder Teile davon – hätte, wenn wir sie an Orte mit deutlich tieferer Einwohnerdichte verschieben würden.

Wo leben eigentlich gleich viele Leute? Nur an einem Ort zusammengedrängt, am anderen mit viel mehr Platz. Wir haben dafür mit der Schweizer Bevölkerung etwas experimentiert:

Der Kanton Zürich zählt als einwohnerstärkster Kanton der Schweiz über 1,5 Millionen Einwohner. Auf der relativ kleinen Fläche drängen sich dabei gleich viele Personen wie in den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Glarus, Graubünden, Nidwalden, Obwalden, St.Gallen, Tessin, Uri und Wallis zusammen.

Nach dem gleichen Prinzip …

Artikel lesen
Link zum Artikel