International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die USA beschuldigen China, eine Million Muslime in «Konzentrationslagern» festzuhalten



Die US-Regierung beschuldigt China, mehr als eine Million Muslime in «Konzentrationslagern» festzuhalten. «Die Kommunistische Partei nutzt die Sicherheitskräfte für die Masseninhaftierung von chinesischen Muslimen in Konzentrationslagern», sagte der Leiter der Asienpolitik im US-Verteidigungsministerium, Randall Schriver, am Freitag in Washington.

Die Zahl könne sogar «näher an drei Millionen» heranreichen. Schriver verteidigte den Begriff «Konzentrationslager», der für die Arbeits- und Vernichtungslager während der Zeit des deutschen Nationalsozialismus steht, als «angemessene Beschreibung».

epa07495124 US Secretary of State, Mike Pompeo, testifies before a Senate Appropriations subcommittee about the FY2020 budget request for the State Department in Washington, DC, USA, 09 April 2019.  EPA/PETE MAROVICH

Mike Pompeo sprach am Donnerstag noch von Umerziehungslagern. Bild: EPA/EPA

Aussenminister Mike Pompeo hatte am Donnerstag noch von Umerziehungslagern gesprochen, die an die 1930er Jahre erinnerten. Die chinesische Botschaft in Washington war zunächst nicht zu einem Kommentar zu den Vorwürfen bereit.

Peking bezeichnet die Einrichtungen offiziell als Berufsbildungszentren, die darauf abzielten, die Bedrohung durch den islamischen Extremismus einzudämmen. Betroffen von dem Vorgehen sind die Uiguren, ein muslimisches Turkvolk, das insbesondere in der Provinz Xinjiang lebt. Dort sind bei Unruhen in den vergangenen Jahren Hunderte Menschen ums Leben gekommen. (leo/sda/reu)

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

Im Todestrakt seit 1995

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Und tschüss! Biden entfernt Trumps roten Knopf aus dem Büro

In den ersten zwei Tagen im Amt hat Joe Biden als neuer Präsident der USA bereits einige Veränderungen vorgenommen – sowohl was die Politik, als auch seine Büroräumlichkeiten betrifft. Denn auch im Oval Office musste ein Vermächtnis von Donald Trump dran glauben: der rote Knopf auf dem Pult.

Wie Tom Newton Dunn vom Radiosender «The Times» aufgefallen ist, hat Biden den Knopf, den Trump so sehr liebte, bereits entfernt. Erstmals bemerkt habe er den roten Knopf bei einem Interview mit Trump im …

Artikel lesen
Link zum Artikel