International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coronavirus: Über 1000 Todesopfer ++ Chefs der Gesundheitskommission entlassen



In China sind inzwischen mehr als 1000 Menschen an der Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Wie die Regionalregierung der zentralchinesischen Provinz Hubei am Dienstag mitteilte, starben dort seit dem Vortag 103 Menschen an den Folgen der Infektion.

Die offizielle Gesamtzahl der Todesopfer der Epidemie in Festlandchina stieg nach Angaben der Regieung in Peking auf mindestens 1016. Die allermeisten Infektions- und Todesfälle gibt es weiterhin in Hubei, von wo die Epidemie im Dezember ihren Ausgang genommen hatte.

Nach Angaben der Behörden in Hubei wurden seit Montag fast 2500 Ansteckungsfälle in der Provinz verzeichnet. Die offizielle Gesamtzahl der Ansteckungsfälle in Festlandchina stieg damit auf mehr als 42'600.

Der chinesische Staatschef Xi Jinping, der sich seit Ausbruch der Epidemie weitgehend von der Öffentlichkeit ferngehalten hatte, zeigte sich am Montag mit Atemschutzmaske. Beim Besuch eines Spitals in Peking mit infizierten Patienten nannte er die Lage «immer noch sehr ernst» und forderte «entschiedenere Massnahmen», wie der Staatssender CCTV berichtete.

In this photo released by Xinhua News Agency, Chinese President Xi Jinping, left, wearing a protective face mask, receives a temperature check as he visits a community health center in Beijing, Monday, Feb. 10, 2020. China reported a rise in new virus cases on Monday, possibly denting optimism that its disease control measures like isolating major cities might be working, while Japan reported dozens of new cases aboard a quarantined cruise ship. (Pang Xinglei/Xinhua via AP)

Der chinesische Präsident Xi Jinping mit Atemschutzmaske. Bild: AP

Xi sprach per Videoschaltung auch mit Ärzten in Wuhan in der Provinz Hubei. Zudem liess sich der Staatschef bei einem Besuch eines Pekinger Viertels mit ausgestrecktem Arm die Körpertemperatur messen. Auf Bildern des Staatsfernsehens war ferner zu sehen, wie Xi mit einigem Abstand mit Anwohnern sprach.

Personelle Konsequenzen

Der Ausbruch des Coronavirus hat nun auch personelle Konsequenzen: Wie das Staatsfernsehen berichtete, sind die Chefs der Gesundheitskommission in der Provinz Hubei entlassen worden.

Zhang Jin, Parteisekretär der Gesundheitskommission von Hubei, und Liu Yingzi, der Direktor der Behörden, wurden von Wang Hesheng, dem stellvertretenden Leiter der Nationalen Gesundheitskommission, abgelöst. Zuletzt war in China immer mehr Kritik an der Untätigkeit oder langsamen Reaktion der Behörden auf den Ausbruch laut geworden.

Nach der Zwangsverlängerung der Ferien um das chinesische Neujahrsfest begannen viele Städte nur langsam damit, die Arbeit wieder aufzunehmen. In Peking und Shanghai blieben U-Bahnen und andere öffentliche Verkehrsmittel in der Hauptverkehrszeit zu Beginn der Woche ungewöhnlich leer.

Das deutete darauf hin, dass viele Unternehmen noch immer geschlossen blieben oder ihre Mitarbeiter gebeten hatten, von zu Hause zu arbeiten.

WHO hält Expertengipfel ab

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält am Dienstag und Mittwoch einen Expertengipfel zum Coronavirus ab. Die WHO erhofft sich so einen schnellen und fundierten Austausch der bisherigen Erkenntnisse zu der mysteriösen Lungenkrankheit.

Die Fachleute wollen sich in den zwei Tagen unter anderem mit Therapien, der möglichen Quelle des Virus und seiner Übertragbarkeit befassen. Auch mögliche Impfungen sollen thematisiert werden. Die WHO betonte in ihren täglichen Pressekonferenzen zum Virus zuletzt, dass rund 80 Prozent der Fälle einen milden Verlauf nähmen.

Dennoch sei es gerade jetzt wichtig, das Virus energisch zu bekämpfen. «Wir sollten als ein Menschengeschlecht hart daran arbeiten, dieses Feuer zu bekämpfen, bevor es ausser Kontrolle gerät», sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das Coronavirus verbreitet sich

Coronavirus – Städte in Wuhan praktisch abgeschottet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Semperor 11.02.2020 10:07
    Highlight Highlight „mysteriöse Lungenkrankheit“? Was wissen wir den eigentlich genau? Das Thema ist, nach doch relativ langer Zeit, nach wie vor schwer zu fassen!?
  • KrasseChecker 11.02.2020 09:20
    Highlight Highlight Ich kann die WHO leider weiter nicht ernstnehmen. Wenn alles auf eine Pandemie hinweist wird geschwafelt, es seien noch nicht viele Leute angesteckt und deshalb keine Gefahr. Das heisst erst wenn viele Menschen angesteckt und gestorben sind kommt es zum Notstand und zu Gegenmassnahmen, welcher allerdings bei raschen Gegenmassnahmen gleich gestoppt werden könnte. Die WHO spielt mit Menschenleben zu Gunsten des Geldes. Trauriger Verein!
  • luegeLose 11.02.2020 08:41
    Highlight Highlight Es kursieren Videos aus Wuhan über Sociamedia. Die Leute sterben weg wie Fliegen.
  • Fairness 11.02.2020 08:02
    Highlight Highlight Wenn es aktuell 4 088 Genesungen gibt und 1 018 Todesfälle, stirbt jeder 5. und nicht ungefähr jeder 50. wie gemäss Sterberate.

Rund 330 Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Wie viele Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet? Wie viele sind daran verstorben? Und wie ausgelastet sind die Spitalbetten in deinem Kanton? Ein Überblick.

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Ende Februar entwickelt.

Anmerkung: Der Balken des aktuellen Tages enthält teilweise erst die Angaben von einigen Kantonen und kann im Verlauf des Tages noch grösser werden. Die Veränderung in Prozent im Titel bezieht sich daher auf die letzten beiden definitiven Fallzahlen.

Das Coronavirus hat inzwischen alle Kantone der …

Artikel lesen
Link zum Artikel