International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: twitter/@ShirleyW03

«Bitte bleibt zuhause!» - Dramatischer Appell einer britischen Krankenschwester

Die Belastung für Mitarbeitende des Gesundheitssystems ist momentan sehr gross. In einem Video zeigt eine Krankenschwester auf der Intensivstation, wie ernst die Lage ist. Ihr emotionaler Appell an die gesamte Bevölkerung: «Bitte bleibt zuhause!»



Grossbritannien ist gemäss worldometers mit 47'806 Infizierten und 4'934 Toten infolge des Coronavirus auf Platz 8 weltweit. Auch der britische Premier, Boris Johnson, ist betroffen. Am Wochenende wurde er ins Spital eingeliefert.

«Ihr müsst aufhören, das Virus zu verbreiten, und ihr müsst aufhören, es zu bekommen, wir sind auf unseren Knien!», so emotional appelliert Shirley Watts, Krankenschwester auf der Intensivstation im Basildon Hospital in Basildon, UK, in ihrem Video auf Twitter an die Bevölkerung. Wir haben in folgendem Video die Kernaussage für euch zusammengestellt. (cki)

«Bitte bleibt zuhause!» - Appell einer Krankenschwester an die gesamte Bevölkerung

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Corona-Lockdown – So trainieren unsere Profi-Sportler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Epidemiologin Low: «Wenn das in der Schweiz passiert, ist das katastrophal»

Nicola Low, Epidemiologin in der Task Force des Bundesrates, erklärt, warum jetzt alles getan werden muss, um die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 einzudämmen. Setzt sie sich in der Schweiz durch, habe dies schwerwiegende Konsequenzen. Unter anderem für die Impfstrategie.

Die Corona-Fälle sind nach den Festtagen nicht explodiert. Sind Sie beruhigt?Nicola Low: Nein. Gar nicht. Über die Festtage wurde weniger getestet. Es ist jetzt noch nicht möglich, zu sagen, wie sich das Virus über Weihnachten und Neujahr verbreitet hat. Wir müssen da sehr vorsichtig sein. Die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht überinterpretieren. Und zudem ist jetzt eine neue Virus-Variante aufgetaucht.

Sie sprechen die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 an.Ja, wie es aussieht, hat sich diese in Wengen …

Artikel lesen
Link zum Artikel