International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was Corona mit der Kriminalität in den USA macht (es gibt nur ein grosses Problem)



Kriminelle haben es in Corona-Zeiten schwer, das zeigt sich auch in den USA. Eine weitere gute Nachricht: Vor Schulmassakern muss derzeit niemand Sorge haben. Doch es gibt auch Anlass zur Sorge in Zeiten, in denen die Strassen leer gefegt, Schulen geschlossen und die meisten Menschen zu Hause sind. Mal wieder sind die weit verbreiteten Waffen das Problem.

Weniger Strassenkriminalität

Die Behörden in den USA beobachten in diesen Wochen einen Rückgang von Straftaten. Seit die Menschen in New York vor fast vier Wochen angehalten wurden, zu Hause zu bleiben, ging die Zahl der Festnahmen wegen schwerer Verbrechen und anderer Vergehen deutlich zurück: in New York City um 43.3 Prozent, im Rest des Bundesstaates sogar um 68.8 Prozent, wie es aus dem Büro des Gouverneurs für den Zeitraum vom 18. bis 24. März hiess.

epa07436781 Several thousand of high school students from Montgomery County, Maryland who walked out of class march to the US Capitol and protest gun violence in Washington, DC, USA, 14 March 2019. MoCo Students For Change organized the rally, which seeks tighter gun control measures.  EPA/JIM LO SCALZO

Schüler protestieren im März 2020 in Washington gegen Waffengewalt. Bild: EPA/EPA

In Los Angeles wurden im März 23 Prozent weniger Straftaten verzeichnet als im Vorjahresmonat, wie Polizeichef Michel Moore US-Medien zufolge sagte. «Menschen, die zu Hause und in ihrer Nachbarschaft bleiben, aufeinander achten und soziale Distanz halten, ermöglichen uns, eine sicherere Stadt zu haben», erklärte er.

In Washington ist der Trend ähnlich. Sowohl Raubüberfälle als auch Einbrüche und Gewalttaten gingen einem Bericht der «Washington Post» zufolge zurück. Bei gezielten bewaffneten Übergriffen sehe es allerdings anders aus. Und die Zahl der Morde sei auf dem Niveau von 2019, das ein Rekordjahr markierte.

Weniger Angriffsfläche

Verrammelte Läden, leer gefegte Strassen, belebte Wohnungen und Häuser: Die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus haben Kleinkriminellen und Verbrechern die Grundlage entzogen. «Vor vielen Jahren sagte ein Kollege einmal scherzhaft, dass die Strassenkriminalität reduziert werden kann, wenn man (den Kriminellen) die Strasse wegnimmt. Das ist im Grunde das, was die Städte getan haben», sagt der Kriminologe von der Northeastern-Universität in Boston, James Alan Fox.

Derzeit gebe es insbesondere weniger Gelegenheiten für Straftaten, die sich gegen Fremde richteten. «Die Leute interagieren nicht mit Fremden. Wenn man fast zwei Meter Abstand zueinander hält, gerät man nicht in Auseinandersetzungen und Streit», sagt Fox.

Zu Hause gefangen

Gleichzeitig gebe es mehr «Gelegenheiten» für häusliche Gewalt und Kindesmissbrauch. «Die Nerven liegen ohnehin blank, den Menschen fällt es schwer, damit umzugehen, drinnen zu bleiben. Sie streiten mit ihren Partnern und ihren Kindern», sagt Fox. Erschwerend komme hinzu, dass sich Opfer häuslicher Gewalt zu Hause gefangen fühlten. Es herrsche Angst, Schutzräume aufzusuchen, die als «Brutstätten für das Virus» wahrgenommen würden.

Schulmassaker unmöglich

In der Corona-Krise macht per WhatsApp ein Spruch die Runde: «Wenigstens haben wir einen Weg gefunden, vorübergehend Schul-Shootings zu stoppen.» Und so war der März tatsächlich der erste März* seit 2002 ohne Schulmassaker, wie Robert Klemko, Journalist der «Washington Post», schreibt.

«Das ist definitiv wahr! Das Risiko von Massenerschiessungen ist geringer, wenn jeder zu Hause ist und Schulen und andere öffentliche Plätze geschlossen sind», sagt Margaret Gleason. Sie ist Studentin an der Georgetown-Universität in der US-Hauptstadt Washington und engagiert sich bei der Protestbewegung «March For Our Lives», die sich für Massnahmen zur Kontrolle von Schusswaffen stark macht.

Gleason geht allerdings nicht so weit, das geringere Risiko für Zwischenfälle an Schulen oder auf öffentlichen Plätzen als «positiven Aspekt der Krise» zu bezeichnen. Sie warnt, dass das Risiko der Waffengewalt in der Krise zugenommen habe.

Das Problem mit den Waffen

Viele Amerikaner haben sich mit Waffen und Munition eingedeckt – was die Lage insbesondere mit Blick auf häusliche Gewalt zu verschärfen droht. Massenerschiessungen sind nur Teil des Problems der weiten Verbreitung von Schusswaffen. Das Risiko häuslicher Gewalt sei derzeit akuter denn je, sagt Aktivistin Gleason. Zudem sei zu befürchten, dass es in Folge der Krise mehr Suizide geben könnte – und die Menschen dafür zur Waffe griffen.

People wait in a line to enter a gun store in Culver City, Calif., Sunday, March 15, 2020. Coronavirus concerns have led to consumer panic buying of grocery staples, and now gun stores are seeing a similar run on weapons and ammunition as panic intensifies. (AP Photo/Ringo H.W. Chiu)

Eine Schlange vor einem Waffenladen in Culver City, Kalifornien. Bild: AP

«Leider werden Waffen, die ausgiebig zum Selbstschutz und zum Schutz der Familie gekauft werden, am Ende gegen die Familie gerichtet, wenn man in Streit gerät», sagt Kriminologe Fox. Niemand rüste sich, um dem Nachbarn Brot oder Toilettenpapier wegzunehmen, falls es knapp werde. Menschen seien in Zeiten wie diesen viel kooperativer.

Der Bürgermeister von Baltimore, Bernard Jack Young, richtete angesichts der Corona-Krise schon vor einigen Wochen einen dramatischen Appell an seine Bürger, ihre Waffen niederzulegen: «Wir können unsere Krankenhäuser und ihre Betten nicht mit Menschen verstopfen, auf die sinnlos geschossen wird, weil wir diese Betten für Menschen brauchen, die mit dem Coronavirus infiziert sind.»

Die Hoffnung

Wissenschaftler Fox hält den Rückgang der Kriminalität für ein temporäres Phänomen. «Leider denke ich, dass die Dinge wieder dahin zurückgehen, wo sie vorher waren», sagt er. «Ich denke, es ist eine Pause, keine Lösung.» Eine Hoffnung äussert er aber: Das Land könnte durch die Corona-Krise möglicherweise wirklich weniger Massaker sehen - aus dem Grund, dass das Thema im Bewusstsein der Menschen in den Hintergrund trete.

Eine solche Entwicklung habe es nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gegeben. «Als 9/11 passiert ist, haben die Leute aufgehört, über Schulmassaker zu reden», sagt Fox. Die Aufmerksamkeit habe sich vier Jahre lang auf eine andere Bedrohung gerichtet: den Terrorismus, Al-Kaida, Osama bin Laden. Shootings im grösseren Ausmass habe es in dieser Zeit nicht gegeben. Die aktuelle Krise könnte einen ähnlichen Effekt haben. (sda/dpa)

* In einer früheren Version des Artikels hiess es, der März 2020 sei der erste Monat seit 2002 ohne Schulmassaker gewesen. Das war nicht korrekt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel