International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Greift zu ungewöhnlichen Massnahmen: Cateno De Luca screenshot: facebook

Messinas Bürgermeister will Bevölkerung mit schreiender Drohne am Ausgang hindern



Video: watson/Lino Haltinner

Seit einiger Zeit verbreitet sich das Coronavirus in Italien. Am stärksten betroffen ist der Norden, doch auch im Süden wurden zuletzt immer mehr Leute positiv auf COVID-19 getestet. Deswegen wird die Bevölkerung dazu angehalten, ihr Zuhause nur zu verlassen, wenn es zwingend nötig ist.

Da sich aber nicht alle Leute an diese Weisung halten, hat sich der Bürgermeister der sizilianischen Stadt Messina, Cateno De Luca, eine aussergewöhnliche Massnahme überlegt. So sollen Drohnen die Stadt überwachen und Leute, die ihr Haus trotz allem verlassen, zurück nach Hause jagen – indem sie teils ziemlich vulgäre Äusserungen, die De Luca selbst schreit, abspielen. Wie genau das aussehen soll, hat der Bürgermeister in einem Video auf Facebook gezeigt. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Coronavirus legt ganz Italien lahm

Coronavirus: So emotional appelliert Italien an seine Bürger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocShi 25.03.2020 17:44
    Highlight Highlight Und wo ist der Ton?
  • Garp 25.03.2020 15:14
    Highlight Highlight Wenn auf den Staat kein Verlass ist, hört die Bevölkerung auch nicht auf die Behörden.

    Man könnte das doch an Mafia übergeben, statt an eine Drohne. 👻
  • Thöme Manser (1) 25.03.2020 14:17
    Highlight Highlight Grösster Held unserer Zeit:D
  • Der Buchstabe I 25.03.2020 14:16
    Highlight Highlight Geil! Wenns irgendwann einen Überwachungsstaat gibt, dann bitte so.

    🤣
  • Stefano82 25.03.2020 13:15
    Highlight Highlight Soweit sind wir schon, das wir mit Drohnen total überwacht und angeschrien werden. Was kommt als nächstes.. Drohnen mit Sturmgewehren...

    Wachet endlich auf Ihr stolzen Bürger und wehret den Anfängen!
    • Weisser Mann 25.03.2020 15:36
      Highlight Highlight ehm... echt jetzt?
    • Caturix 25.03.2020 18:18
      Highlight Highlight @Weisser Mann ganz unrecht hat er nicht. Man muss aufpassen. Orban z.B. wird ja mit dieser Lage ja noch mehr zum Alleinherscher und man muss aufpassen das am Ende wieder die Demokratie und die Freheit vorhanden ist wie vor dem Virus.
    • Weisser Mann 26.03.2020 05:53
      Highlight Highlight ach entschuldige. Ich habe wohl überlesen, dass er oder der Artikel von Orban und Ungarn handeln.

Aus diesen Ländern darf man bald wieder in die Schweiz einreisen

Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, die Einreise für Bürger aus verschiedensten Ländern ab dem 20. Juli 2020 wieder zu ermöglichen. Er folgt damit grösstenteils der Empfehlung der EU – hat aber einige Anpassungen vorgenommen.

Bisher war die Einreise in die Schweiz nur Bürgern aus dem Schengenraum erlaubt. Ausnahmen gab es nur bei dringenden familiären oder arbeitstechnischen Gründen. Touristen oder Personen, die beispielsweise für eine medizinische Behandlung in die Schweiz wollten, konnten nicht einreisen.

Die EU hat in den vergangenen Tagen eine Liste von Drittstaaten zusammengestellt, aus denen man bald wieder nach Europa einreisen darf. Dazu gehören unter anderem Südkorea, Kanada oder Australien. Die vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel