International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Saturday April 23, 2011 file photo, Turkmenistan's President Gurbanguli Berdymukhamedov smiles as he rides a horse with a dove on his shoulder at a ceremony in the capital Ashgabat, Turkmenistan. When the Soviet Union collapsed, a clutch of nations emerged in the vast areas of steppe and mountains between Russia’s southern border down to Iran and Afghanistan. Berdymukhamedov is regularly filmed and photographed riding horses, driving racing cars (and winning races in them), flying helicopters, cycling, jogging and doing weights. (AP Photo/Alexander Vershinin, File)

Präsident Gurbanguly Berdymuchammedow gilt als Pferdenarr. archivBild: AP

Totschweigen? Wie Turkmenistan angeblich mit dem Coronavirus umgeht

Das autoritär geführte Turkmenistan in Zentralasien will Medienberichten zufolge das Coronavirus aus dem täglichen Sprachgebrauch verdrängen – notfalls auch mit Staatsgewalt. Das Wort sei bereits aus Informationsbroschüren der Behörden über die Krankheit gestrichen worden, berichteten unabhängige lokale Medien in der Hauptstadt Aschchabad.



Selbst wer die Pandemie in Privatgesprächen erwähne, könne festgenommen werden. Auch die Organisation «Reporter ohne Grenzen» kritisierte, die staatlich kontrollierten Medien dürften das Coronavirus nicht mehr erwähnen. «Die Weigerung, Informationen herauszugeben, gefährdet die Menschen in Turkmenistan», teilte die Organisation am Dienstag mit.

«Die Behörden machen ihrem Ruf alle Ehre.» Das passe ins Bild des autoritären Stils von Präsident Gurbanguly Berdymuchammedow. Er hatte erst vor mehr als zehn Jahren Unterrichtsverbot für Mathematik und Fremdsprachen an Schulen aufgehoben.

Desinfektionsspray in den Mund?

Trotz der Weigerung, das Coronavirus zu erwähnen, ergreifen die Behörden Vorsichtsmassnahmen. An Bahnhöfen und Bushaltestellen wird den Berichten zufolge die Temperatur gemessen. An gut besuchten Orten und in Bankfilialen werden Feuchttücher ausgeteilt. Dort müssten sich Menschen auch Desinfektionsspray in den Mund sprühen. Veranstaltungen sind nicht verboten.

Offiziell habe sich niemand mit dem Virus infiziert, hiess es in den Berichten. Es gebe aber bereits erste Fälle. In Turkmenistan am Kaspischen Meer leben rund sechs Millionen Menschen. Das abgeschottete Land liegt an der Grenze zu dem vom Sars-CoV-2-Virus besonders stark betroffenen Iran.

Sieben Jahre Haft in Russland

Turkmenistan belegte 2019 im weltweiten Index der Pressefreiheit laut «Reporter ohne Grenzen» den letzten Platz. Die Regierung kontrolliert sämtliche Medien in der früheren Teilrepublik der Sowjetunion, die wenigen Einwohner mit Internetanschluss können nur eine zensierte Version des Internets verwenden.

Russland hat die Massnahmen zur Eindämmung des Virus inzwischen hochgefahren. Dort drohen bei Verstössen gegen die Quarantäne bis zu sieben Jahre Haft. In Ost-Asien ist die erste Corona-Welle vorüber. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt jedoch davor, von einer Entspannung auszugehen. Die Epidemie dort sei «noch längst nicht vorbei», sagte der WHO-Vertreter Takeshi Kasai. (ram/sda/dpa)

Update vom 3. April:

Die Organisation «Reporter ohne Grenzen» hat ihre ursprüngliche Meldung in der Zwischenzeit revidiert. Neu heisst es, das Wort «Coronavirus» sei nicht verboten. Die turkmenischen Behörden würden es bloss so weit wie möglich vermeiden, das Wort zu verwenden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

«Du bist erledigt, Covid-19!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DrDeath 02.04.2020 00:28
    Highlight Highlight Wie sagt man so schön? Wenn man den Kopf in den Sand steckt, ist der A**** perfekt positioniert zum reintreten...
  • Filzstift 01.04.2020 14:19
    Highlight Highlight FYI: Euronews hat diese Nachricht als "Fake" bezeichnet: "Allerdings hat Euronews bei seiner Recherche in lokalen Medienberichten in Turkmenistan das Wort Coronavirus gefunden, und auch auf einer Pressekonferenz hat das Gesundheitsministerium am Dienstag zur COVID-Lage im Land informiert. ..."

    Quelle: https://de.euronews.com/2020/03/31/turkmenistan-verbietet-coronavirus
  • LBefürworter 01.04.2020 10:24
    Highlight Highlight Spricht mans 'aschtschabad' oder 'aschchabad' aus?
  • Bivio 01.04.2020 10:18
    Highlight Highlight Verdammt. Warum sind wir nicht darauf gekommen. Manchmal ist die Lösung so einfach...
  • Effie 01.04.2020 09:49
    Highlight Highlight Ente :)
  • THEOne 01.04.2020 07:30
    Highlight Highlight copy paste von china. die haben ja seither auch keinen einzigen coronafall mehr weil nicht mehr kommuniziert wird. problem gelöst, krise überstanden.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 01.04.2020 02:19
    Highlight Highlight Türkmenbaşy würde es nicht anders machen und einfach weiter die Strassen vergolden. Hauptsache man steht glänzend da.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Saparmyrat_Ny%C3%BDazow
  • Locutus70 01.04.2020 01:39
    Highlight Highlight Der ist kein Aluhutträger sondern ein Fellmützenträger :xD
  • Medico 31.03.2020 23:42
    Highlight Highlight Die Führung der Staatsgeschäfte ist von diesem Herr Gurbanguli Berdymukhamedov einfach genial.
    *Husten* nicht *husten*
  • Baba 31.03.2020 22:27
    Highlight Highlight Ich befürchte mal...
    Benutzer Bild
  • Bitsundbites 31.03.2020 21:31
    Highlight Highlight Spannender Ansatz. Wird bei der Aufarbeitung der Krise ein guter Benchmark werden.
  • Güx 31.03.2020 21:19
    Highlight Highlight John Oliver hat sich diesem Herrn Präsidenten in seiner Show gewidmet: Ein durchaus sehenswerter Beitrag 😀
    • Güx 31.03.2020 22:46
      Highlight Highlight Was ich eigentlich auch verlinken wollte...
      Play Icon
  • fools garden 31.03.2020 21:09
    Highlight Highlight In Anbetracht dessen, dass wir wirklich zahlreich genug sind auf Muttererde, ist dies geradezu ein Geniestreich.
    • lilie 31.03.2020 23:07
      Highlight Highlight @fools garden: Turkmenistan hat nicht einmal 6 Millionen Einwohner, deren ökologischer Fussabruck auch nicht gerade überproportional sein dürfte.

      Selbst wenn das ganze Land verschwinden würde, würde das wohl kaum etwas ändern.

      Da müsstest du dich eher über die hohen Opferzahlen in Amerika freuen. 😉
    • Chääschueche 01.04.2020 06:20
      Highlight Highlight @lilie
      Hohe Opferzahlen verursachte die Pest. Corona ist ein fliegenschiss dagegen :)
    • fools garden 01.04.2020 07:44
      Highlight Highlight Von sich Freuen kann keine Rede sein, aber ich denke das die Vogel Strauss Politik nicht zielbringend ist.
      Der übersee Blondschopf tendierte anfangs auch in jene Richtung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Glenn Quagmire 31.03.2020 20:58
    Highlight Highlight ...und darum liebe Kinder, gibt es dieses Land nicht mehr.

Aus diesen Ländern darf man bald wieder in die Schweiz einreisen

Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, die Einreise für Bürger aus verschiedensten Ländern ab dem 20. Juli 2020 wieder zu ermöglichen. Er folgt damit grösstenteils der Empfehlung der EU – hat aber einige Anpassungen vorgenommen.

Bisher war die Einreise in die Schweiz nur Bürgern aus dem Schengenraum erlaubt. Ausnahmen gab es nur bei dringenden familiären oder arbeitstechnischen Gründen. Touristen oder Personen, die beispielsweise für eine medizinische Behandlung in die Schweiz wollten, konnten nicht einreisen.

Die EU hat in den vergangenen Tagen eine Liste von Drittstaaten zusammengestellt, aus denen man bald wieder nach Europa einreisen darf. Dazu gehören unter anderem Südkorea, Kanada oder Australien. Die vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel