DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Britin Tara Jane Langston liegt wegen des Coronavirus im Spital. bild: screenshot facebook

39-jährige Corona-Patientin warnt: «Wie Glas in der Lunge! Geht keine Risiken ein!»



Das Coronavirus trifft mehrheitlich Personen über 65 Jahre hart. Doch das heisst nicht, dass es nicht auch bei jüngeren Menschen schwere Fälle geben kann. Das musste die Britin Tara Jane Langston am eigenen Leib erfahren.

«Jeder Atemzug ist ein Kampf.»

Tara Jane Langston

Der zweifachen Mutter wurde von ihrem Arzt letzte Woche eine Infektion im Brustbereich diagnostiziert. Als die Situation auch mit Antibiotika nicht besser wurde, musste Langston mit der Ambulanz ins Spital gefahren werden. Diagnose: Coronavirus und eine daraus resultierende Lungenentzündung. Die 39-Jährige wurde auf die Intensivstation gebracht. «Es war absolut schrecklich. Ich will so etwas nie mehr erleben», sagte sie gegenüber «Daily Mail».

Es fühle sich an, als ob man Glas in der Lunge habe: «Es ist schwierig zu beschreiben, aber jeder Atemzug ist ein Kampf», sagt Langston. Um allen klar zu machen, wie wichtig es ist, die Ausbreitung des Virus zu bremsen, nahm die Britin im Spital ein Video auf. Es ist ein eindrücklicher Appell geworden:

Im Video sagt sie: «Ich liege auf der Intensivstation und kann ohne Nasensonde nicht atmen. Falls ihr noch raucht, sage ich euch jetzt: Ihr braucht eure Lungen verdammt nochmal für andere Dinge. Bitte geht keine Risiken ein, das meine ich ernst. Denn wenn es schlecht kommt, landet ihr hier.»

«Meine Geschichte sollte eine Warnung sein. Nehmt diese Sache ernst!»

Tara Jane Langston

Langston glaubt, dass die britische Regierung schon viel früher hätte reagieren sollen. Sie betont, sie wollte die Jungen warnen und zeigen, dass nicht nur ältere Menschen oder sonstige Risikopatienten vom Coronavirus betroffen sein können.

«Die Leute müssen realisieren, dass sie sich isolieren müssen. Es ist der einzige Weg, glaubt mir», sagt die 39-Jährige. «Meine Geschichte sollte eine Warnung sein. Nehmt diese Sache ernst.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eveline Widmer-Schlumpf – «Es geht um den Schutz der Gesellschaft»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Patente mehr für Covid-Impfstoffe: Was das Einlenken der USA bedeutet – in 5 Punkten

Nun ist der grösste Dominostein gefallen: Die USA unterstützt den Vorstoss von Indien und Südafrika in der WTO, die Patente für Covid-19-Impfstoffe vorübergehend auszusetzen. Potenziell ein riesiger Schritt in der globalen Pandemiebekämpfung.

Ein halbes Jahr ist es her, seitdem Indien und Südafrika gemeinsam einen Vorstoss bei der Welthandelsorganisation WTO einreichten, der zum Ziel hatte, die Patente für Corona-Impfstoffe auszuhebeln.

Mehr als 100 Mitgliedsländer stimmten dem Unterfangen zu. Wichtige Herkunftsländer der Pharmaindustrie wie auch die USA blockierten das Vorhaben aber bislang.

Doch mit der neuen amerikanischen Regierung unter Joe Biden scheint sich das Blatt gewendet zu haben: Am Mittwoch erklärte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel