International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06386932 A view of seats in business class of the Airbus A380 aircraft for the Singapore Airlines before a ceremony at the Airbus's delivery center in Colomiers, near Toulouse, Southern France, 13 January 2017. The A380 aircraft is the first of five new planes provided with the new cockpit. Singapore Airlines is first carrier in the world to operate the new Airbus A380 planes.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Singapore Airlines will die Flugkabinen mit Sightseeing-Passagieren füllen. Bild: EPA/EPA

Trip ohne Destination: In Asien boomen gerade «Sightseeing»-Flüge

Weil die Einwohner von Singapur das Fliegen vermissen, bietet Singapore Airlines bald Flüge ohne eine bestimmte Destination an. Damit ist die Fluggesellschaft in Asien nicht alleine. Nun regt sich Kritik gegen die Sightseeing-Trips über den Wolken.



Der Weekendtrip nach Bali oder Bangkok ist für die knapp sechs Millionen Einwohner Singapurs derzeit tabu. Die sonst äusserst mobilen Bewohner des Stadtstaates können seit Corona kaum mehr reisen.

epa08574178 Two women are silhouetted against the Singapore Airlines logo at Changi Airport's Terminal 1 in Singapore, 30 July 2020. Singapore Airlines has reported a loss of approximately 814.4 million US dollars (1.12 billion Singapore dollars) in the first quarter of 2020, due to the coronavirus pandemic.  EPA/WALLACE WOON

Passagiere können ab Oktober Sightseeing-Flüge ab Singapur buchen. Bild: keystone

Nun schafft die durch die Pandemie arg gebeutelte Singapore Airlines Abhilfe. Sie will ab Oktober sogenannte «No-Destination-Flights» anbieten. Die mehrstündigen Rundflüge sollen den Passagieren zumindest ein bisschen Ferienfeeling zurückbringen, wie die lokale Straits Times berichtet. Offiziell bestätigt hat die Airline die Flüge noch nicht.

Singapore Airlines ist nicht die einzige Fluggesellschaft, die solche «No-Destination-Flights» anbietet. In Asien boomen Sightseeing-Trips über den Wolken:

Taiwan

epa04320941 A handout photo from EVA Air made available on 18 July 2014 shows an EVA AIR Boeing 777-300ER passenger jet. On 18 July, EVA said it will re-route its Taiwan-European flights away from Ukraine airspace following the crash of a Malaysian Airlines passenger jet in eastern Ukraine, killing all 298 people on board. Taiwan's Civil Aeronautics Administration has ordered all Taiwan airlines to change Taiwan-Europe flight path as a precaution, following MH017's crash in eastern Ukraine.  EPA/EVA AIR HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die taiwanesische Eva Air fliegt Sightseeing-Flüge über japanischen Inseln. Bild: EPA/EVA AIR

Bereits im August lancierte die taiwanesische Eva Air Sightseeing-Flüge. Von Taipeh aus jettet ein Airbus A330 zu den japanischen Ryukyu Inseln, kreist dort einige Zeit und landet nach knapp drei Stunden wieder in der Hauptstadt der Inselrepublik. Die Maschine fliegt zeitweise extra tief, damit die Fluggäste einen möglichst tollen Blick auf die Landschaft geniessen konnten.

«Wir langweilten uns einfach und wollen das alte Reise-Feeling erleben.»

Passagier Eva Air

«Wahrscheinlich haben wir uns einfach zu lange gelangweilt. Ich wollte das alte Reise-Feeling wieder erleben», sagte ein Passagier zur Nachrichtenagentur AFP. Die 160 Franken teuren Flügen waren innert kurzer Zeit ausverkauft. Eva Air und die Konkurrentin China Airlines haben nun weitere Sightseeing-Trips über den Wolken angekündigt.

Japan

epa07451257 The first Airbus A380 is delivered to All Nippon Airways (ANA), the largest airline in Japan, on the tarmac of the Airbus delivery center in Colomiers, near Toulouse, southern France, 20 March 2019.  EPA/FREDERIC SCHEIBER

Ein A380 von All Nippon Airways. Bild: EPA/EPA

Auch in Japan experimentieren Airlines mit «No-Destination-Flights.» Ende August hob All Nippon Airways mit einem Airbus A380 im «Hawaii-Kleid» zu einem Rundflug ab. Die Fluggäste wurden dabei wie in einem hawaiianischen Resort bewirtet. Die mit einer Sonderbemalung versehenen A380 fliegen normalerweise auf der Route Tokio-Honolulu.

Brunei

abspielen

Royal Brunei Airlines hat sogar einen Film über die «Fly&Dine»-Trips produziert. Video: YouTube/Royal Brunei Airlines

Die auf der Insel Borneo beheimatete Fluggesellschaft Royal Brunei hat im August so genannte «Dine&Fly» Flüge lanciert. Die Passagiere können über den Lüften ein Abendessen geniessen, während der Pilot den Rundflug kommentiert. Laut AFP war das Angebot innerhalb von 48 Stunden ausverkauft.

«Sinnlose Flüge befeuern Klimakrise»

Die Flüge stossen aber auch auf Kritik. «Ihr verschwendet bloss Treibstoff und befeuert mit den sinnlosen Flügen die Klima-Krise», schreibt eine Userin auf Twitter.

(amü)

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mehr zum Coronavirus:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Peinliches Ritual bei «Kunming Airlines»

Ah, deshalb dauert das Boarding immer so lang!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Quarantäne-Regeln in Südkorea: «Ich fragte mich, warum die Schweiz das nicht so macht»

Südkorea brachte die erste Corona-Welle schnell unter Kontrolle und als sich eine zweite andeutete, wurde auch diese früh gestoppt. Was macht man im asiatischen Land richtig? Wir haben mit einem gesprochen, der auch die Schweiz kennt und in Südkorea in Quarantäne musste.

Südkorea hat trotz seiner Nähe zum Ursprungsland China die Coronakrise bisher gut gemeistert. Ein früher Peak von Neuinfektionen Ende Februar/Anfangs März konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden und als die Fallzahlen Ende August stiegen und sich eine zweite Welle abzeichnete, reagierte man erneut rigoros und bremste den Anstieg schnell, Seit einigen Wochen übersteigen die Neuinfektionen im Land mit rund 52 Millionen Einwohnern die 100er-Grenze praktisch nie mehr.

Gerechnet auf 100'000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel