International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Uetliberg, Hausberg von Zuerich, in der Abendstimmung mit Kondensstreifen am Himmel, kurz nach Sonnenuntergang am Freitag, 30. September 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Dominik Baur)

Kondensstreifen über dem Uetliberg in Zürich sind dieser Tage höchst selten. ArchivBild: KEYSTONE

Meteorologen können wegen Coronavirus weniger gut Prognosen machen

Du ärgerst dich darüber, dass die Wetterfrösche in Radio oder Fernsehen bloss eine Wischi-Waschi-Vorhersage wagen? Der Grund: Sie haben massiv weniger Daten zur Verfügung, weil wegen der Corona-Krise kaum noch Flugzeuge in der Luft sind.



Dass die Corona-Epidemie den Flugverkehr weitgehend zum Erliegen gebracht hat, hat auch Auswirkungen auf die Wettervorhersagen. Für die Wettermodelle fehlen Daten, die an Flugzeugen angebrachte Sensoren liefern. Das macht das Erstellen von Prognosen und Klimabeobachtungen schwieriger. «Wenn noch weniger Wetterdaten von Flugzeugen geliefert werden und dies über einen längeren Zeitraum, dürfte die Zuverlässigkeit von Wettervorhersagen abnehmen», sagte Lars Peter Riishojgaard, Fachgruppenleiter bei der Weltwetterorganisation (WMO) in Genf.

Christoph Wittmann, Leiter der Fachabteilung Modellentwicklung an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien, pflichtet dem bei: «Aufgrund der Flugausfälle ist definitiv ein Einfluss auf die Wettermodelle zu erwarten», sagte er im Gespräch mit der APA.

Radiobeitrag von SRF 1 zum Thema. Video: SRF

Nun müssen Daten auf andere Art beschafft werden

Vor allem Daten, die Flugzeuge bei einer Flughöhe zwischen elf- und zwölftausend Meter liefern, fallen nun weitgehend aus. Sie sind neben Satellitenbildern die wichtigste, wenn auch nur eine von zahlreichen anderen Quellen, die vor allem für das Erstellen von Globalmodellen bedeutend sind.

Fehlen diese Daten, ist klar, dass die Modellqualität leidet, räumt Wittmann ein. Welche Folgen das auf die Prognosen genau haben wird, sei schwer abzuschätzen: «Man versucht, dieses Datenmanko mit anderen Beobachtungen zu kompensieren.» So würden nun häufiger als sonst üblich Radiosonden zum Einsatz kommen.

Sensoren an Flugzeugen liefern den Meteorologen Temperaturen sowie Windgeschwindigkeiten und -richtungen, Angaben über Luftfeuchtigkeit und Turbulenzen. Weil der Flugverkehr zur Eindämmung der Corona-Pandemie fast zum Erliegen gekommen ist, hat die WMO für Europa im März einen dramatischen Einbruch errechnet. Von mehr als 700'000 waren zuletzt nur mehr wenige Tausend Wetterdaten pro Tag verfügbar. (ram/sda/apa/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wilde Ziegen nutzen den Lockout in Wales

«Masken für alle? Ein Witz»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jean-Max 02.04.2020 09:05
    Highlight Highlight Würde mich interessieren, um wieviel wärmer es nun bei uns ist, da die Sonnenstrahlen an manchen Tagen nicht mehr durch Kondensstreifen verringert werden. Ich warte auf den Artikel...
  • baldini75 02.04.2020 09:04
    Highlight Highlight Wir sind eh alle Zuhause... :))
  • bebby 02.04.2020 07:10
    Highlight Highlight Da wir eh nicht verreisen dürfen, kann uns das Wetter egal sein. Aendern können wir es eh nicht.
    Vorteil: Blauer Himmel und saubere Luft.
    • Ylene 02.04.2020 08:24
      Highlight Highlight Tja, es gibt ja auch Leute, welche auch in Zeiten von Corona beruflich auf eine verlässliche Wettervorhersage angewiesen sind, bspw. Bauern (gibt es Frost? Bäume schützen?), Arbeiter auf der Baustelle (warm anziehen? Regensachen mitnehmen?) oder Rega-Piloten (wo durchfliegen beim Patienten-Transfer?).
      Feel free das noch entsprechend zu ergänzen.
    • Meinsch 02.04.2020 12:13
      Highlight Highlight Zunehmend auch der Strommarkt der die Wetterprognosen braucht für die Netzstabilität.

Aus diesen Ländern darf man bald wieder in die Schweiz einreisen

Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, die Einreise für Bürger aus verschiedensten Ländern ab dem 20. Juli 2020 wieder zu ermöglichen. Er folgt damit grösstenteils der Empfehlung der EU – hat aber einige Anpassungen vorgenommen.

Bisher war die Einreise in die Schweiz nur Bürgern aus dem Schengenraum erlaubt. Ausnahmen gab es nur bei dringenden familiären oder arbeitstechnischen Gründen. Touristen oder Personen, die beispielsweise für eine medizinische Behandlung in die Schweiz wollten, konnten nicht einreisen.

Die EU hat in den vergangenen Tagen eine Liste von Drittstaaten zusammengestellt, aus denen man bald wieder nach Europa einreisen darf. Dazu gehören unter anderem Südkorea, Kanada oder Australien. Die vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel