International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08314950 A woman with toilet paper walks across an otherwise empty street at the so-called 'Planken' quarter in Mannheim, Germany, 23 March 2020. Germany inplemented more severe restrictions on public life, German chancellor Merkel informed on 22 March 2020 to stem the widespread of the SARS-CoV-2 coronavirus which causes the Covid-19 disease.  EPA/RONALD WITTEK

Sie hatte Glück und gerade noch ein Packung WC-Papier abgekriegt. Bild: EPA

Wucherpreise in Corona-Zeiten: Ebay schränkt Handel mit WC-Papier ein

Schutzmasken und Desinfektionsmittel: Viele Online-Händler profitieren von der Corona-Angst. Jetzt greift Ebay durch – und beschränkt unter anderem den Privatverkauf von Klopapier.

Christopher Braemer / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Eine Packung Atemmasken für 95.50 Euro, drei Päckchen Trockenhefe vom Discounter für 16.50 Euro oder WC-Papier für 50 Euro – solche kuriosen Angebote tummeln sich in Corona-Zeiten auf Online-Handelsplattformen wie Ebay und Amazon. Mit Wucherpreisen auf ganz bestimmte Produkten sorgen Online-Verkäufer dieser Tage regelmässig für Aufmerksamkeit – auch in den Sozialen Medien.

Mit Begriffen wie «Coronavirus Outbreak» (Coronavirus-Ausbruch) warben einige Händler jüngst gezielt auf Amazon oder Ebay, um ihre Produkte in diesen Zeiten unter den Mann zu bringen.

Nun greift Ebay durch: Auf der Plattform dürfen nur noch Händler mit Gewerbeschein Toilettenpapier, Schutzmasken und Desinfektionsmittel anbieten. Das meldet Ebay auf seiner Webseite . «Sollten Verkäufer dennoch versuchen, mit diesen Artikeln bei Ebay zu handeln, werden ihre Angebote gelöscht», heisst es seitens des Unternehmens. Weitere Versuche, diese Artikel bei eBay einzustellen, könnten zur Sperrung des eBay-Kontos führen.

Ankunft von dringend benoetigten Schutzmasken mit Filter zur Vorbeugung einer Infektion mit dem CoronaVirus COVID-19 in einer Apotheke in Stabio, am Mittwoch, 26. Februar 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Der Run auf Schutzmasken ist und bleibt riesig. Bild: Ti-PRESS

Die Einschränkungen betreffen auch Babynahrung und Milch, die von Privatpersonen verkauft wird. Und Ebay kündigt an: Ab Donnerstag soll auch der Verkauf von Tampons, Baby-Feuchttücher und Windeln durch nicht zugelassene Händler strengeren Auflagen unterliegen.

Das hamstern die Deutschen

Bestimmten Lebensmittel und Hygieneartikel sind in der Corona-Krise stark gefragt, wie auch das Statistische Bundesamt registriert. In der vergangenen Woche waren die Verkaufszahlen im Einzelhandel bei Seife mit einem Plus von 337 Prozent «mehr als viermal so hoch wie in den sechs Monaten zuvor», teilte das Amt am Mittwoch mit. Auch bei Toilettenpapier (plus 211 Prozent), Reis (plus 208 Prozent) und passierten Tomaten (plus 171 Prozent) war die Nachfrage deutlich grösser als sonst.

Brauchst du wirklich noch mehr WC-Papier? Dieser Rechner hilft dir
@El Vals: Das gleiche Argument mit drm Volumen gilt aber auch für den Platz im Einkaufswägeli und im Auto - man würde denken, mehr als ein bis zwei grosse Packungen pro Einkauf sind gar nicht möglich.

Unterschätze nie, was Panik alles bewirken kann. 🤷‍♀️

WC-Papier ist nach Seife der Hamster-Artikel Nummer 2. Bild: 513199208/2498467

Auch Nudeln, Mehl, Zucker und Backhefe waren in den letzten Wochen sehr gefragt. Einzig die Bierbrauer konnten nicht von dem durch die Krise ausgelösten Einkaufsboom profitieren. Hier lagen die Verkaufszahlen seit Ende Februar Woche für Woche leicht unter dem Normalniveau.

Rund jeder dritte Verbraucher in Deutschland stockte in der vergangenen Woche angesichts der Corona-Krise seine Lebensmittelvorräte noch einmal auf. Bei Hygieneartikeln kaufte dagegen nur jeder Sechste mehr als sonst.

Der Vorstand der Verbraucherzentrale von Nordrhein-Westfalen berichtete von zahllosen Verbraucheranfragen zur Corona-Pandemie. Er warnte vor «Krisengewinnlern», die etwa infolge der Hamsterkäufe Toilettenpapier im Internet zu «horrenden Preisen» anböten. Die Website der Verbraucherzentrale verzeichne mehr als 100'000 Zugriffe. Die Fragen gingen bis dahin, ob Ingwer ein Allheilmittel gegen das Coronavirus sei. Das sei Ingwer natürlich nicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Was wir Coronavirus-Trotteln wirklich sagen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Gravierende Ungleichheit»: In Afrika könnte Covid-19 noch lange ein Problem bleiben

Zu Beginn der Pandemie wurde bei der Bekämpfung internationale Solidarität versprochen. Was ist fast ein Jahr später davon geblieben?

Zu wenig Impfstoff, zu langsam, mangelnde Koordination: Das sind die Vorwürfe der Parteien mit Blick auf die Corona-Impfstrategie in der Schweiz. Derweil hat der weniger wohlhabende Teil der Welt ganz andere Probleme. Im globalen Süden kommt der Impfstoff bisher nämlich noch gar nicht an. Und dafür sind auch Länder wie Deutschland oder die Schweiz verantwortlich.

Die Idee der Weltgemeinschaft zu Beginn der Pandemie war es, das Coronavirus global zu bekämpfen. Zuständig für die Verteilung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel