International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08383111 Red Cross personnel assist hundreds of people waiting next to a bus terminal in the hope of being able to return to their places of origin, following the Government's prohibition of interprovincial relocation since the state of emergency was declared in the country in Lima, Peru, 24 April 2020. Peru reached this Friday forty days of citizen immobilization due to the COVID-19 epidemic, with a total figure of 634 deaths and a notable decrease in new cases detected.  EPA/Paolo Aguilar

Mitarbeiterinnen des Roten Kreuzes versorgen hunderte Menschen in Peru, die hoffen, irgendwie in ihre Heimatregion zurückkehren zu können. Bild: EPA

Die aktuellen Corona-Brandherde – und was in Afrika los ist

In welchen Ländern stecken sich eigentlich zurzeit die meisten Menschen mit dem Coronavirus an? Bei wem spitzt sich die Situation immer mehr zu und wer ist über den Berg? Ein Blick auf die Weltkarte.



In Zentraleuropa scheint die (erste) Corona-Welle überstanden zu sein, die Neuinfektionen sinken. Auch in der Schweiz: Die Zahlen bewegen sich gemäss BAG seit Tagen zwischen 58 und 10. Im Durchschnitt waren es in den letzten sieben Tagen 36 neue Infektionen in der Schweiz. Das entspricht ungefähr 5 Neuinfektionen pro Million Einwohner. Zur Spitzenzeit Ende März waren es über 120 Neuinfektionen pro Million Einwohner.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zurzeit gibt es allerdings Länder, in denen dieser Wert um Längen übertroffen wird. In der vergangenen Woche meldete beispielsweise Katar 545 Neuinfektionen pro Million Einwohner. Auch andere Länder im Nahen Osten kämpfen zurzeit mit vielen Neuinfektionen.

Ein zweiter Brandherd liegt in Südamerika: Peru und Chile melden zurzeit auch täglich deutlich über 100 Neuinfizierte pro Million Einwohner.

Bereits länger bekannt sind die Probleme in den USA, in Grossbritannien, Schweden und Russland. Sie befinden sich zwar noch immer unter den 15 grössten Corona-Brandherden, ihre Zahlen nahmen jedoch im Vergleich zur Vorwoche ab.

Corona Brandherde Karten

Bild: watson

Schauen wir uns nun an, wie sich die Brandherde seit Ausbruch der Pandemie über den Erdball verlagert hat.

Februar

Der erste Brandherd war bekanntermassen in China. Über alle Tage im Februar gesehen, hatte allerdings Südkorea noch mehr Neuinfektionen im Verhältnis zur Einwohnerzahl.

Gegen Ende Februar tauchten immer mehr Fälle in Italien auf. Unter den am stärksten betroffenen Ländern befinden sich auch Kuwait und Singapur – beide werden später wieder an dieser undankbaren Stelle auftauchen.

Corona Brandherde Karten

Bild: watson

März

Im März erreichte das Coronavirus Europa mit voller Wucht. Insbesondere Spanien wird stark getroffen, rund 73 Personen pro Million Einwohner stecken sich im Tagesschnitt mit SARS-CoV-2 an.

Italien kämpft weiterhin mit vielen Neuinfektionen. Auch die Schweiz hat im Vergleich zur Einwohnerzahl relativ hohe Fallzahlen.

Corona Brandherde Karten

Bild: watson

Viele positiv Getestete im Verhältnis zur geringen Einwohnerzahl treiben übrigens die Quote auch in Island in die Höhe (auf der Karte dunkelviolett markiert). In unserer Übersicht der meist betroffenen Länder haben wir jedoch nur Länder mit mehr als zwei Millionen Einwohnern berücksichtigt – Island mit rund 360'000 Einwohnern fällt nicht in diese Kategorie.

April

Europa verzeichnet noch immer täglich viele hundert Neuinfizierte, allen voran in Irland und Belgien. Inzwischen ist das Virus auch in den USA angekommen.

Die flächenmässig kleinen Staaten Katar und Singapur, wo viele Menschen auf engem Raum wohnen, kommen auf einen täglichen Schnitt von 150 (Katar) respektive 86 (Singapur) Neuinfizierten pro Million Einwohner.

Corona Brandherde Karten

Bild: watson

Mai

Die Coronakrise breitet sich im Mai auch zunehmend in Lateinamerika aus. Brasilien rast der Katastrophe entgegen und auch Länder wie Peru, Chile oder Mexiko fallen mit hohen Infektionszahlen auf. Dazu kommt: In diesen Staaten sind die Gesundheitssysteme selten auf dem besten Stand und viele Länder erlebten auch kürzlich eine politische Krise. Da ist es einigermassen erstaunlich, dass sich die Neuansteckungen in Argentinien aber beispielsweise (noch) auf tiefem Niveau bewegen.

Die aktuell höchste Anzahl Infizierter pro Einwohner weist aber ein Staat aus einer anderen Weltgegend aus: Katar. Rund 30'000 Fälle sind im Land mit rund 2,7 Millionen Einwohnern gemeldet – und in den letzten Tagen lagen die Neuinfektionen immer um die 1500. Damit ist der Staat der bisher einzige, in welchem mindestens 1 Prozent der Bevölkerung positiv getestet wurde.

Der reiche Staat befindet sich im totalen Lockdown: Moscheen, Schulen, Einkaufszentren, Restaurants sind alle geschlossen. Seit dem 17. Mai gilt zudem: Wer ohne Maske aus dem Haus geht, riskiert eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren. Allerdings: Die Baustellen für die WM 2022 sind noch in Betrieb – obwohl es dort auch schon zu Infektionen kam.

Corona Brandherde Karten

Bild: watson

Juni

Wo wird das Coronavirus in naher Zukunft für die meisten Ansteckungen sorgen? Eine Prognose ist schwierig. Es scheint zumindest so, dass nach Asien auch Europa das Problem in den Griff bekommen hat.

In Lateinamerika und dem Nahen Osten dürften die Fallzahlen aber auch in den nächsten Tagen noch merklich steigen. Der Höhepunkt scheint in Ländern wie Peru, Chile, Mexiko oder Katar, Kuwait und Saudi-Arabien noch nicht erreicht zu sein. Genauso wie in Pakistan oder Indien, wo die täglichen Neuansteckungen tendenziell zunehmen.

Und in Afrika?

Auch in Afrika nimmt die Zahl der gemeldeten Fälle zu und die Kurve steigt immer steiler an. In den letzten sieben Tagen meldete die WHO jeweils über 2000 Neuansteckungen täglich. Gestern waren es 2500 – der dritthöchste Tageswert insgesamt. Allerdings ist das bei einem Kontinent mit rund 1,2 Milliarden Einwohnern immer noch eine sehr überschaubare Grösse.

Entwicklung AFrika

Bild: watson

Auch die täglichen Neuinfektionen pro Million Einwohner zeigen, dass Afrika noch weit davon entfernt ist, ein Brandherd zu sein.

Südafrika, das mit Abstand am stärksten betroffene Land des Kontinents, weist 1,98 tägliche Neuinfektionen pro Million Einwohner aus. Gemeldet sind dort aktuell knapp über 15'000 Infektionen – eine geringe Zahl bei rund 60 Millionen Einwohnern.

Bild

Die fünf Länder weisen die höchste Quote von täglich Neuinfizierten pro Million Einwohner aus, darunter sind auch Kleinstaaten unter 2 Millionen Einwohnern. Bild: watson

Zu den Daten

Die Daten stammen vom European Centre for Disease Prevention and Control und wurden von «Our World in Data» zusammengetragen.

Um die Neuinfektionen in den Ländern vergleichen zu können, setzen wir sie für diese Analyse ins Verhältnis zu der Einwohnerzahl. Natürlich ist dieser Vergleich auch nur bedingt allgemeingültig, wohnen die Menschen in einem Land wie Singapur doch deutlich näher aufeinander als in flächenmässig grossen Ländern wie Russland. Zudem testen nicht alle Länder im gleichen Ausmass.

Um tägliche Schwankungen – bedingt durch verzögerte Meldungen an die Behörden – auszugleichen, verwenden wir jeweils die durchschnittlich gemeldete Anzahl Neuinfektionen der letzten sieben Tage (Grafik mit der aktuellen Situation) respektive des ganzen Monats (Grafiken für Monatsübersicht).

Nur Länder ab 2 Millionen Einwohnern berücksichtigt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Coronavirus: Die Welt staunt über Neuseeland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ueli_DeSchwert
19.05.2020 19:26registriert September 2018
Zu Afrika: Die Grafik spricht von "Positiv Getesteten". Wie ist die Testdichte in der Bevölkerung? Ich vermute, relativ tief, nicht?
30714
Melden
Zum Kommentar
Maracuja
19.05.2020 19:27registriert February 2016
Wieso ist das erstaunlich? Die hatten bereits am 20. März strenge Ausgangsbeschränkungen angeordnet, die erst kürzlich wieder gelockert wurden. Leider steht das Land vor einer weiteren Staatspleite.
1804
Melden
Zum Kommentar
crik
20.05.2020 01:15registriert December 2016
Bevor "Afrika testet nicht" wieder losgeht: Zumindest einige Länder haben vieles richtig gemacht. In Ghana gab es schon Anfang März PCR Tests für Einreisende, und in Kenya bis 4 Wochen Quarantäne selbst für Kenianer, mit mehrfachen PCR Tests (in beiden Fällen habe ich die Info aus erster Hand von Arbeitskollegen). Dagegen testet die Schweiz bis heute kaum Personen ohne Symptome.
Ja, das Gesundheitssystem ist schlecht. Aber die Länder sind sich Infektionskrankheiten gewohnt, zB ist die Bevölkerung darauf trainiert, sich bei jedem Fieber auf Malaria testen zu lassen. Das zahlt sich jetzt aus.
1374
Melden
Zum Kommentar
38

Fallzahlen wieder so hoch wie im Frühling – warum Panik aber fehl am Platz ist

Über 1000 Neuinfektionen hat das Bundesamt für Gesundheit heute gemeldet. Damit nähern sie sich den Rekordzahlen vom März. Doch schaut man alle Indikatoren an, präsentiert sich die aktuelle Situation ganz anders.

1464 Personen wurden am 23. März 2020 positiv auf Sars-CoV-2 getestet – nie wurden in der Schweiz an einem Tag mehr Menschen als neu infiziert gemeldet wie damals. Die Rekordzahl könnte aber schon bald fallen. Denn die Corona-Fallzahlen steigen seit Tagen steil an.

In den letzten 24 Stunden sind 1077 Neuinfektionen gemeldet worden. Für den vergangenen Montag, 5. Oktober 2020 registrierte das BAG bereits 990 positiv Getestete – in den kommenden Tagen könnten sogar noch einige dazu kommen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel