DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An ultra-Orthodox Jewish man receives a Pfizer-BioNTech coronavirus vaccine at a COVID-19 vaccination center in the West Bank Jewish settlement of Givat Zeev, near Jerusalem, Monday, Feb. 1, 2021. (AP Photo/Oded Balilty)

In Israel lassen erste Zahlen der Neuinfektionen bei Personen, welche die zweite Impfdosis erhielten, hoffen. Bild: keystone

«Die Magie hat begonnen»: Diese Kurven aus Israel zeigen, was die Impfung bewirken kann

In Israel hat rund 20 Prozent der Bevölkerung bereits die zweite Impfdosis erhalten. Jetzt zeigen sich konkrete Auswirkungen – und die lassen hoffen.



Am 20. Dezember 2020 fiel in Israel der Impf-Start. Seither wurden von den rund neun Millionen Einwohnern bereits fast fünf Millionen Menschen mit einer ersten Impfdosis geimpft. Rund 20 Prozent (ca. 1,8 Millionen) der Israelis haben sogar bereits die zweite Impfung erhalten. Während in Israel von 100 Personen über 50 eine Impfung verabreicht wurde, sind es in der Schweiz deren 3.

Noch besser sieht es aus, wenn man auf die geimpften Altersgruppen schaut. In Israel wurden die über 60-Jährigen bevorzugt behandelt. Darum erhielten bei den älteren Personen je nach Altersgruppe zwischen 63 und 82 Prozent bereits eine zweite Impfdosis – und damit nach rund 12 Tagen den maximalen Schutz gegen das Coronavirus.

Jetzt, rund anderthalb Monate nach Impfbeginn, gibt es einige erfreuliche Entwicklungen und Erkenntnisse. So erfreulich, dass Eran Segal, Wissenschaftler am Weizmann Institute, twitterte: «Wir sagen es noch vorsichtig, aber die Magie hat begonnen.»

Was gemäss Segal in den letzten Tagen in Israel passiert ist: Die Neuinfektionen bei den über 60-Jährigen sanken in den letzten 14 Tagen um 35 Prozent, die Hospitalisationen gingen um 30 Prozent zurück und die Anzahl der Schwerkranken in dieser Altersgruppe reduzierte sich um rund 20 Prozent.

Auffallend ist dabei vor allem der Unterschied zur Gruppe der 40- bis 60-Jährigen. Auch da gehen die Zahlen zurück, aber längst nicht so stark wie bei der Gruppe der Ü60.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Deutlich schnellere Abnahme als noch im zweiten Lockdown

Segal und fünf weitere Experten verglichen auch die Daten des zweiten und dritten Lockdowns in Israel miteinander. Dabei zeigte sich, dass die Abnahme der Ü60-Altersgruppe im Oktober noch praktisch im Gleichschritt mit den 40- bis 60-Jährgen ging:

Entwicklung in Israel nach dem 2. Lockdown im Herbst 2020

Entwicklung in Israel nach dem 2. Lockdown im Oktober 2020

A) Wöchentliche Neuinfektionen, B) Wöchentliche Hospitalisationen, C) Wöchentlich mittel- oder schwere Hospitalisationen, D) Wöchentlich schwere Hospitalisationen. Bild: twitter/segal_eran

Dies lässt die Wissenschaftler vermuten, dass vor allem die Impfung die fallenden Zahlen in dieser Altersgruppe verursacht und nicht der harte Lockdown, welcher in Israel um fünf Tage bis zum 5. Februar verlängert wurde. Detailliert konnte dies noch nicht untersucht werden, aber erste Anzeichen lassen hoffen.

Die Wissenschaftler um Eran Segal haben ein weiteres Indiz, dass die Impfung in Israel seine Wirkung entfaltet. Sie untersuchten einzelne Städte: Dort, wo früher geimpft wurde, sinken die Zahlen der Ü60-Altersgruppe aktuell früher und deutlicher, als noch im zweiten Lockdown im Herbst.

Unterschiedliche Entwicklungen im zweiten Lockdown (oberste Zeile) und dem aktuellen, dritten Lockdown (mittlere Zeile).

Letzte Woche publizierte das israelische Gesundheitsministerium Zahlen zu Neuinfektionen bei den vollständig Geimpften. Von den damals fast 750'000 über 60-Jährigen erkrankten eine Woche nach der 2. Impfung noch 317 Personen an Covid-19, das sind 0,04 Prozent. Geimpfte, die sich mit Corona infizierten, mussten nur in 16 Fällen (0,002 Prozent) mit einem schweren Verlauf ins Spital eingeliefert werden.

Neuinfektionen sinken endlich

Bereits nach der ersten Impfung zeigte sich, dass die Positivitätsrate bei den über 60-Jährigen deutlich sank. Die neuesten Zahlen zeigen, in welche Richtung es gehen kann, wenn ein grosser Teil einer Bevölkerung geimpft ist.

Eine Richtung, die sich nun auch bei den Neuinfektionen im 7-Tagesschnitt abzeichnet. Die Zahlen sind zwar immer noch hoch, doch die Kurve zeigt abwärts. Im Moment sogar ziemlich steil.

Ob sich die ersten positiven Anzeichen auch in den nächsten Tagen bestätigen, ist noch offen. Denn auch in den Niederlanden oder Schweden sinken die Neuinfektionen momentan wieder – trotz deutlich tieferen Impfzahlen und weniger drastischen Massnahmen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Coronavirus-Quarantäne mit Kindern ist – in 21 Bildern

1 / 21
Wie Coronavirus-Quarantäne mit Kindern ist – in 21 Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

26. Januar 2002: Martina Hingis bestreitet den letzten Grand-Slam-Final im Einzel ihrer Karriere. Bei bis zu 50 Grad auf dem Court erleben die Fans eines der grössten Comebacks der Tennisgeschichte – und eine entnervte und entkräftete Hingis.

«Ich hatte Schüttelfrost und Gänsehaut. Ich konnte mich nicht mehr richtig bewegen und habe nicht mehr dran geglaubt, noch zu gewinnen.» Am liebsten wäre Martina Hingis zum dritten Satz gar nicht mehr angetreten.

Bis zu 50 Grad werden auf dem Court in der Rod Laver Arena beim Australian-Open-Final 2002 gemessen. Zwei Stunden und zehn Minuten mühen sich Hingis und ihre Gegnerin Jennifer Capriati ab. Dann steht die Amerikanerin mit 4:6, 7:6 (9:7), 6:2 als Siegerin fest – und das in einem Spiel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel