International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ehe für alle

Ja zur Ehe für alle: Deutschland fällt historischen Entscheid. Bild: Twitter/Operation Libero

Deutscher Bundestag sagt Ja zur «Ehe für alle» – und auf Twitter hagelt es Regenbögen



Die Ehe für alle kommt: In einer historischen Entscheidung hat der deutsche Bundestag am Freitagmorgen mehrheitlich dafür gestimmt, die Ehe für homosexuelle Paare zu öffnen. Für das entsprechende Gesetz stimmten 393 Abgeordnete, 226 waren dagegen, 4 enthielten sich.

Damit votierten auch 75 Unionsabgeordnete für das von SPD, Grünen und Linken durchgesetzte Gesetz. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stimmte gegen die die Ehe für alle.

Der Entscheid lässt auch die Twitter-User nicht kalt, sie jubeln freudetrunken: 

«Was die Frage der Ehe anbelangt, so ist es meine Grundüberzeugung, dass der grundgesetzliche Schutz im Artikel 6 die Ehe von Mann und Frau beinhaltet», begründete die Kanzlerin im Anschluss an die Sitzung ihre Ablehnung. Was die Frage der Volladoption von Kindern angehe, sei sie aber inzwischen der Meinung, dass dies auch für gleichgeschlechtliche Paare möglich sein sollte.

Merkel zum Votum

abspielen

Video: YouTube/phoenix

Merkel hatte den Anstoss dafür gegeben, dass die Ehe für alle in der letzten Sitzung des Bundestags vor der Sommerpause zur Abstimmung kam, als sie am Montag bei einer Diskussionsveranstaltung die Frage überraschend zu einer individuellen Gewissensentscheidung erklärt hatte. Die SPD kündigte daraufhin an, die Abstimmung noch in dieser Woche durchzusetzen.

«Wichtiger gesellschaftpolitischer Fortschritt»

«Die Öffnung der Ehe ist ein wichtiger gesellschaftpolitischer Fortschritt», sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann im Bundestag. «Darauf haben viele Menschen in diesem Land lange gewartet.» In der rund 40-minütigen Debatte forderten mehrere Redner Respekt für beide Seiten.

Der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs nutzte seine Rede jedoch für eine Attacke auf die Kanzlerin. «Frau Merkel: es war erbärmlich, es war peinlich», sagte der homosexuelle Kahrs. «Seit 2005 haben sie die Diskriminierung von Lesben und Schwulen hier unterstützt und haben nichts dafür getan, dass es zu einer Gleichstellung kommt», kritisierte Kahrs und sagte in Richtung der CDU-Chefin: «Vielen Dank für nichts».

German Chancellor Angela Merkel casts her vote during a meeting of the German Federal Parliament, Bundestag, at the Reichstag building on the ballot of the marriage for everybody in Berlin, Germany, Friday, June 30, 2017. (AP Photo/Michael Sohn)

Merkel stimmte mit Nein. Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Grosser Tag für Schwule und Lesben

«Heute ist ein grosser Tag für Schwule und Lesben», freute sich der Grünen-Abgeordnete Volker Beck. Der homosexuelle Beck, der nach dieser Legislaturperiode aus dem Bundestag ausscheidet, ist ein Vorkämpfer für die Rechte von Schwulen und Lesben.

Von einem «historischen Tag», sprach Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch. «Wir schaffen ein Stück weit Normalität in unserem Land», sagte er und forderte alle Abgeordneten auf, «für Würde, für Gleichheit und für die Liebe abzustimmen».

Dies taten auch unerwartet viele Abgeordnete aus den Reihen von CDU und CSU: 75 Unionsabgeordnete stimmten für die Homoehe und vier enthielten sich. SPD, Linkspartei und Grüne votierten geschlossen für das neue Gesetz.

Im Zweifel Vereinbarkeit mit Grundgesetz

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte im Plenum, er respektiere, dass es auch in seiner Fraktion unterschiedliche Auffassungen zu der Frage gebe - diesen Respekt müssten aber auch die Gegner der Homoehe erfahren. Kauder selber bekräftigte seine Ablehnung und bezweifelte erneut die Vereinbarkeit der Ehe für alle mit dem Grundgesetz.

Ähnlich äusserte sich die CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt. Die eingetragene Lebenspartnerschaft sei «nicht weniger und nicht mehr wert als die Ehe», sagte sie. «Sie ist gleichwertig, aber sie ist nicht identisch.»

Die Ehe sei eben die Gemeinschaft von Mann und Frau, «aus der auch die Kinder geboren werden», betonte Hasselfeldt. «Und damit ist sie die Keimzelle unserer Gesellschaft und die Grundlage für die Ordnung unseres Staates.» Deswegen geniesse die Ehe zwischen Mann und Frau auch den besonderen Schutz des Grundgesetzes.

Aktivisten begrüssten die Entscheidung des Bundestags. «Endlich werden homosexuelle Paare in Deutschland gleich behandelt», erklärte der Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg, Jörg Steinert. (sda/afp)

Video: srf

Homosexualität

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

15 Gründe, warum du als schwuler Mann besser dran bist (Gründe 8 und 10 interessieren auch die Frauen)

Link zum Artikel

Was Lesben im Bett machen – Vorstellung vs. Realität 

Link zum Artikel

Schwule Männer sind nicht immer nett: Das ist die Geschichte von Jeffrey Dahmer, einem der brutalsten Mörder aller Zeiten

Link zum Artikel

Schwule Löwen, lesbische Elefanten und Orang-Utan-Dildos: Veterinärin Pascale Wapf klärt uns über Sex unter Zootieren auf

Link zum Artikel

So reagieren Lesben, die das erste Mal einen Penis anfassen

Link zum Artikel

Alex verkauft seinen Körper als Escort an Männer: «Als ich meine ersten 150 Euro bekam, war ich wie die geborene Nutte»

Link zum Artikel

Kreuzzug gegen die Schwulen-Ehe: Der heilige Krieg findet nicht nur im Nahen Osten statt, sondern auch im Fernen Westen

Link zum Artikel

Lustig ist das Liebesleben! Und manchmal auch sehr traurig. Oder crazy. Lesbische Frauen erzählen von früher

Link zum Artikel

«Kinder sollten homosexueller Hochzeit fernbleiben» – Verwirrung und Shitstorm wegen Zeitungs-Ratgeberin

Link zum Artikel

Wer hat's erfunden: Der Koran oder die Bibel?

Link zum Artikel

Die dänische Ministerpräsidentin aus «Borgen» ist jetzt eine lesbische Lepidopterologin (ja, jetzt lernen wir mal ein neues Fremdwort)

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

So reagieren schwule Männer, die zum ersten Mal Brüste anfassen

Link zum Artikel

Homosexualität in Spielen: Sorry Kriegerin, dieser Magier steht auf Männer

Link zum Artikel

Nur brave Homos sind gute Homos: Wieso die People-Presse die Liebe von Kristen Stewart und Cara Delevingne zu Frauen monatelang tabuisierte

Link zum Artikel

In Griechenland können Homosexuelle endlich ihre Partnerschaft eintragen lassen

Link zum Artikel

Comedian Jonny Fischer: «Es ist mir egal, wenn Fussballfans ‹Du schwule Sau› singen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

93
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
93Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jason84 30.06.2017 19:03
    Highlight Highlight Für viele auf der Welt ändert sich dadurch nichts, aber für einige ändert sich die Welt! Heute ist einschöner Tag!
  • Whiskeysour 30.06.2017 18:06
    Highlight Highlight Schön für Deutschland. Aber lasst uns Schweizer doch einfach sein, wie wir sind. "Gut Ding will Weile haben." Wen's stört, tut aktiver etwas dagegen, geht auf die Strasse, überzeugt die Politik, die ja nur ein Abbild von unserer Denkweise und unseren Bedürfnissen ist. Mit xx Kommentaren auf watson.ch, Blick.ch, etc. ändert sich nichts. Aber weil der Schweizer oft (ja, nicht immer, aber oft) ganz allgemein nicht politisch nicht interessiert ist und in den seltensten Fällen "Grassroot"-Bewegungen entstehen, braucht auch dieses Thema einfach seine Zeit. Nehmt euch doch diese Zeit.
    • Einstürzende_Altbauten * 01.07.2017 09:04
      Highlight Highlight Ich bin Schweizerin und bin überhaupt nicht politisch uninteressiert.

      Ich gehe davon aus, dass dies Deine Meinung ist, dann weise sie auch so aus. Sprich von Dir, nicht von "uns". Danke Dir.

  • karima 30.06.2017 14:25
    Highlight Highlight ich sage JA
  • olive 30.06.2017 13:26
    Highlight Highlight "Viele Menschen legen heute großen Wert darauf, dass ihre eigene Identität gewissermaßen staatlich anerkannt wird. Für Schwule und Lesben ist die Ehe wie ein staatliches Gütesiegel von hohem Wert. Früher ging ihnen der Staat am Arsch vorbei, sie wollten anders und freier leben als die angepassten Heteros. Heute läuft es andersherum: Während bei heterosexuellen Paaren die Ehe ohne Trauschein und die eingetragene Partnerschaft populärer wird, drängen Lesben und Schwule in die Ehe. Merkwürdig, nicht?"

    Quelle achgut
    Der Wochen-Wahnsinn: Scharf auf den Staat?
    • Fabio74 30.06.2017 15:00
      Highlight Highlight Blödsinn. Es geht schlicht um die gleichen Rechte zu haben und nicht alles sonst wie lösen zu müssen
    • Tikvaw 30.06.2017 16:29
      Highlight Highlight @olive

      Du (bzw. deine Quelle) machst da einen Denkfehler.

      Homosexuelle sind keine einheitliche Masse die alle dasselbe denken und wollen.
      Sie sind genauso mannigfaltig wie die Menschheit als ganzes.

      Es gab schon immer Homosexuelle die manche eventuell als "bünzlig", "staatstreu" oder was auch immer bezeichnen würden.


    • Citation Needed 02.07.2017 07:05
      Highlight Highlight Achgut sind nicht grad für eine fortschrittliche Denke bekannt....
  • Asmodeus 30.06.2017 13:15
    Highlight Highlight Ab wann gilt die Ehe für Alle denn nun eigentlich wirklich?

    Ab wann können homosexuelle Paare endlich heiraten?

    Ich frage für alle meine homosexuellen Freunde die soeben auf Facebook ihren Status zu "Verlobt" gewechselt haben :)
    • Asmodeus 30.06.2017 14:22
      Highlight Highlight Da 80% meines Freundeskreises nicht in der Schweiz leben.... so what?

      Die Schweiz wird irgendwann zum Glück auch nachziehen. Viel zu spät halt, wie üblich.
    • Tikvaw 30.06.2017 16:35
      Highlight Highlight Als erstes muss das Gesetz durch den Bundesrat. Das findet am 7. Juli staat.
      Dann muss der Bundespräsident das Gesetz unterschreiben.
      Dann braucht es etwa 3 Monatige Zeit um die Standesämter auf den neusten Stand zu bringen :-))
      Es wäre also etwa ab Oktober möglich. Aber ich würde eher noch 1-2 Monate dranhängen.

      Danach kann man die heutige "eingetragene Ehe" bzw. das deutsche Äquivalent, nicht mehr eingehen.
      Aber alle die das haben können diese dann relativ einfach in eine Ehe umwandeln.
  • fifiquatro 30.06.2017 11:50
    Highlight Highlight Schade nur dass Madame Merkel eigentlich Nein gestimmt hat....:-/
    • LandeiStudi 30.06.2017 13:08
      Highlight Highlight Sie musste wohl oder übel weil sie im Herbst auf die konservstiven angewiesen ist.
      Die Tstsache dass sie die Abstimmung zur Gewissensfrage gemacht deutet für mich eher darauf hin, dass sie eigentlich dafür ist oder zumindest nichts dagegen hat, denn das hat die Chance der Vorlage extrem erhöht
    • VoiceInTheDarkness 30.06.2017 13:55
      Highlight Highlight Soweit ich weiss, ist sie schon dehr lange dagegen. Ausserdem ist sie für die Gerechtigkeit (z.B. Adoption) aber nicht dafür, dass Homosexuelle (normal) heiraten.
  • lily.mcclean 30.06.2017 11:25
    Highlight Highlight Es ist für die Schweiz einfach nur noch peinlich wie sie in solchen Fragen der Homo-Ehe und LGBT Rechte elendig hinterherhinkt, aber gleichzeitig haben die meisten die Arroganz uns als fortschrittlich zu bezeichnen. Ehe für alle müsste schon seit JAHREN eingeführt werden! Es ist fast schon so peinlich wie damals mit dem Frauenstimmrecht.
    • pamayer 30.06.2017 12:54
      Highlight Highlight Genau.
    • Frausowieso 30.06.2017 13:11
      Highlight Highlight Elendig hinterherhinkt? Das halt ich nun für übertrieben, auch wenn ich die Anliegen total unterstütze. Denken wir nur mal an Länder in denen Homosexualität strafbar ist oder durch die Gesellschaft absolut nicht toleriert wird. Auch in Europa gibt es solche Länder. Wir haben noch einen Weg vor uns, aber wir hinken nicht elendig hinterher.
    • Qu-olà 30.06.2017 13:31
      Highlight Highlight Dass es Länder gibt, in denen Homosexuelle noch schlechter behandelt werden, ist kein Pluspunkt für die Schweiz. Ein Land, das sich Gleichberechtigung und Schutz von Minderheiten auf die Fahne geschrieben hat, müsste ganz selbstverständlich die Homo-Ehe zulassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasch 30.06.2017 11:12
    Highlight Highlight Aha ist wiedermal Wahlkampfvorbereitung? Suchen wir uns ein Thema was möglichst nix kostet, viel zuspruch erhält und das wir unserer Opposition abschwatzen können...
  • NWO Schwanzus Longus 30.06.2017 10:46
    Highlight Highlight diese Ehe für Alle ist nur eine Ablenkung von viel schwerwiegenderen Problem Deutschlands gewesen wir Armut, Lohndumping, Rentenarmut, Arbeitslosigkeit, wachsende Gewalt auf den Strassen seit 2015, hätten die Politiker mit solchen Nachdruck versucht diese viel wichtigeren Angelegenheiten zu lösen wären sie ihrer Aufgabe gefolgt. Nun haben sie aber jetzt diese Ehe für Alle hochgepuscht mit Medienhilfe um sich vor Millionenfach wichtigeren Aufgaben zu drücken! rt
    • Fabio74 30.06.2017 11:32
      Highlight Highlight Was für ein hirneissiger Kommentar
    • Hochen 30.06.2017 16:34
      Highlight Highlight Dj Terror wowirds Krimineler? Alle Fakten sprechend gegen das was Sie behaupten!
  • trololo 30.06.2017 10:32
    Highlight Highlight Wäre es nicht einfacher wenn man einfach das Institut "Ehe" abschafft? Ein altes Relikt, dass die Menschen um jeden Preis beschützen wollen?
    • Asmodeus 30.06.2017 13:16
      Highlight Highlight Ohne Ehe keine Hinterbliebenenrente...

      Stimmt. Das wäre den Arbeitgebern und der SVP noch so recht.
  • barbablabla 30.06.2017 10:27
    Highlight Highlight Gratuliere deutschland🌈
    • mrsmarple1965 01.07.2017 20:47
      Highlight Highlight Genau, Gratulation an Deutschland, und ein ganz leicht neidischer Blick über den Grenzzaun.
  • LeChef 30.06.2017 10:23
    Highlight Highlight Und damit klaut die CDU (wenn auch widerwillig) der SPD ein weiteres Wahlkampf-Thema... Atomaustieg, Mindestlohn, weniger Auslandeinsätze, Frauenquote, Aufnahme von Flüchtlingen - und jetzt Ehe für Alle. Die CDU agiert unter Merkel sozialdemokratischer als die SPD unter Schröder. Eigentlich müssten die beiden Parteien fusionieren ;)
    • FrancoL 30.06.2017 11:10
      Highlight Highlight Bin ja selten Ihrer Meinung, aber zum Teil sind die beiden Parteien wirklich Deckungsgleich und könnten "fusionieren".
  • JAR-JAR 30.06.2017 10:22
    Highlight Highlight Super, das heisst dann wohl in spätestens 50 Jahren wird die Schweiz nachziehen 👌💪
    • urwe 30.06.2017 11:00
      Highlight Highlight Oder vielleicht kommt zuerst die Ehe nur für Männer. Bei der Schweiz weiss man nie... Ironieoff
    • pamayer 30.06.2017 12:55
      Highlight Highlight Oder noch vorher Ehe für Offiziere.
  • Bav 30.06.2017 10:17
    Highlight Highlight Ich denke Merkel war persönlich nicht umbedingt dagegen, sie hat auch der Fraktion Stimmfreigabe erteilt. Jedoch ist sie im Wahlkampf und muss die CSU Stammwählerschaft auch zufriedenstellen.

    Ein toller Tag!
  • thepusher 30.06.2017 10:11
    Highlight Highlight Ich hoffe nur sie dürfen keine kinder adoptieren!
    • Fabio74 30.06.2017 10:27
      Highlight Highlight Und warum nicht?
    • MasterPain 30.06.2017 10:27
      Highlight Highlight Weil?
    • moedesty 30.06.2017 10:31
      Highlight Highlight Wieso?
      Falls du das Argument bringen willst dass dann das Kind ohne Mutter und Vater aufwächst -> was ist mit alleinerziehende Mütter/Väter? Dort geht es doch auch, oder?

      Dann, Christiano Ronaldo hat soeben die Geburt von zwei Zwillingen bekannt gegeben. Diese Zwillinge wurden von einer Leihmutter auf die Welt gebracht. Werden aber ohne sie bei Ronaldo grossgezogen. Hast du dort auch ein Problem?

    Weitere Antworten anzeigen
  • Rajasu 30.06.2017 10:01
    Highlight Highlight Sehr schön <3
    Gibt es wieder ein Ratespiili bis wann die Schweiz nachzieht? Ich tippe mal 2068
    • J. Schwandi 30.06.2017 10:26
      Highlight Highlight In den letzten Kantonen wohl wieder per Gerichtsbeschluss...
    • Chääschueche 30.06.2017 10:28
      Highlight Highlight 2069. Denn 69 ist nicht nur eine Zahl ;)
    • Asmodeus 30.06.2017 13:20
      Highlight Highlight 2042

      Weil 42 ist die Antwort
    Weitere Antworten anzeigen
  • dä dingsbums 30.06.2017 09:57
    Highlight Highlight Tolle Sache, nun gibt es die "Ehe für alle" in der Mehrheit der EU-Staaten.

    Hoffentlich auch bald in der Schweiz.
  • Fabio74 30.06.2017 09:50
    Highlight Highlight Schön und nun in Bern vorwärta machen.
  • öpfeli 30.06.2017 09:44
    Highlight Highlight so soll es auch sein! Liebe kennt keine Grenzen und niemandem soll die Ehe verwehrt bleiben <3
  • Redhead 30.06.2017 09:38
    Highlight Highlight Ich freue mich SEHR über diesen Entscheid!!! Wann wird es wohl in der Schweiz endlich soweit sein?
  • NotWhatYouExpect 30.06.2017 09:32
    Highlight Highlight Top :) wann kommt das bei uns? Oder ist es schon so? Kaum oder?
  • Frausowieso 30.06.2017 09:28
    Highlight Highlight Ich freu mich für die Deutschen. Ein vorbildlicher Entscheid.
  • Kopold 30.06.2017 09:25
    Highlight Highlight Und Merkel stimmte dagegen.
    Das war ja so klar. -.-
    • Sappho 30.06.2017 10:47
      Highlight Highlight Strategie!
  • SuicidalSheep 30.06.2017 09:24
    Highlight Highlight Danke Deutschland ❤ 👭 👬
  • Claudi92 30.06.2017 09:24
    Highlight Highlight Endlich!! Jetzt muss die Schweiz bald folgen :D
    • ProfKim 30.06.2017 10:53
      Highlight Highlight Ja! Die Schweiz muss Deutschland folgen. Wir müssen den Franken abschaffen, den Euro annehmen und unbedingt das große Deutschland als Vorbild haben.
    • Tobi-wan 30.06.2017 11:07
      Highlight Highlight Wir müssen D nicht als allgemeines Vorbild haben @higugma, aber bezüglich Homoehe dürfen wir das sehr gerne machen.
      Schade, dass du das Thema Homoehe auf Stufe Euro und EU versuchst zu ziehen. Differenzierte Betrachtung heisst das Zauberwort.
    • grünerantifaschist #blm 30.06.2017 11:22
      Highlight Highlight higugma, recht hast du das ganz ohne ironie!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chääschueche 30.06.2017 09:22
    Highlight Highlight Gratulation :)
    Ein wichtiger Schritt der schon längst überfällig ist.

    Nun muss man noch die "zurückgebliebenen" abholen und Ihren Horizont erweitern. Wieso hat noch keiner so eine Pille erfunden? ;)
    • Queen C 30.06.2017 10:27
      Highlight Highlight Siehe Kristjan Markajs Kommentar ein Stück weiter oben (10:05)...
    • ProfKim 30.06.2017 10:55
      Highlight Highlight Du isst diese Pille täglich #MKUltra #brainwashing #NWO #oneworldreligion
    • Fabio74 30.06.2017 11:35
      Highlight Highlight Hilfe Higugmas Aluhüte fliegen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • moedesty 30.06.2017 09:21
    Highlight Highlight Seht ihr, obwohl es so scheint als würde die Welt immer schlimmer werden, werden die Rahmenbedingungen zumindest in Europa immer besser. Menschlich sind wir auf einem guten Weg, jetzt müssen wir nur noch die Gier ausrotten und alles wird gut.
    • almlasdn 30.06.2017 10:51
      Highlight Highlight Gier ausrotten, Kommunismus einführen, dann stimme ich dir zu.
  • Pumuckl96 30.06.2017 09:19
    Highlight Highlight Das ging jetzt schon überraschend schnell :) Gut so.

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel