DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot facebook

Wie eine Social-Media-Kampagne das wahre Gesicht der AfD aufzeigt

Letzte Woche ging die Facebook-Seite «Wir werden sie jagen» online. Was aussieht wie eine Wahlkampfseite der AfD, ist in Wahrheit das Gegenteil.



«Wir riefen Gastarbeiter, bekamen aber Gesindel». Dieses Zitat geistert seit einer Woche durch das Internet. Gesagt wurde dieser Satz von Nicolaus Fest, AfD-Politiker und Mitglied im Europaparlament. Die Aussage ist übrigens eine Abwandlung von Max Frisch, der 1965 schrieb: «Wir riefen Arbeitskräfte, und es kamen Menschen.»

Aufgetaucht ist das Zitat erstmals auf der Facebook-Seite «Wir werden sie jagen». Dort wurde ein Bild gepostet, Farbgebung und Schrift lassen vermuten, dass es sich dabei um ein AfD-Wahlplakat handelt. Auch die deutschlandfarbene Bordüre ist typisch für die am rechten Rand angesiedelte Partei. Nur das AfD-Logo selbst fehlt.

Auf der Page von «Wir werden sie jagen» gibt es noch rund 40 weitere Bilder mit Zitaten von AfD-Politikern. Eine Aussage ist dabei rassistischer als die andere. Zwei weitere Beispiele:

«Von der AfD lernen, heisst Siegen lernen»

Bei dem Facebook-Account handelt es sich nicht um eine Wahlkampf-Page der AfD, sondern um eine Kampagne der satirischen Gruppierung «Hooligans Gegen Satzbau», kurz «HoGeSatzbau».

Der Account wurde vor einer Woche ins Leben gerufen, hat aber bereits knapp 25'000 Likes. Gestern haben die Macher von HoGeSatzbau eine Erklärung zu der Kampagne veröffentlicht.

Darin wird Frauke Petry, ehemalige Vorsitzende der AfD, folgendermassen zitiert:

«Um sich medial Gehör zu verschaffen, sind pointierte, teilweise provokante Aussagen unerlässlich. Sie erst räumen uns die notwendige Aufmerksamkeit und das mediale Zeitfenster ein, um uns in Folge sachkundig und ausführlicher darzustellen.»

Die Macher behaupten, dass die AfD immer wieder gezielt mit rassistischen und grenzüberschreitenden Aussagen provoziert, um im medialen Diskurs zu bleiben.

Diese Taktik hätten sie sich jetzt abgeschaut. «Von der AfD lernen, heisst Siegen lernen». HoGeSatzbau hat sich im Internet die schlimmsten Aussagen von AfD-Politikern und Mitgliedern gesucht, diese textlich zugespitzt (es finden sich jedoch alle Quellen der Aussagen im Konzept) und diese im AfD-Wahlplakat-Stil aufbereitet. Auf Facebook erklären die Macher:

«Ihr [die AfD] propagiert ja den sogenannten Mut zur Wahrheit, deshalb möchten wir Euch ganz ohne Schlussfolgerung dabei unterstützen, eben diese Wahrheit noch bekannter zu machen.»

Rechtliche Schritte geprüft

Den «Mut zur Wahrheit» beschwört die AfD immer wieder. Aus dieser Aussage ist vermutlich auch der Kampagnen-Name «Wir werden sie jagen» entstanden.

Diesen Mut zur Wahrheit goutiert die AfD allerdings nicht sonderlich. Gegenüber dem «Bayrischen Rundfunk» sagte ein Sprecher, dass die die Partei zurzeit prüfe, ob man anwaltlich dagegen vorgehen werde.

Auf Twitter hingegen verbreitet sich die Kampagne wie ein Lauffeuer. Unter dem Hashtag #Gesindel schreiben viele Menschen mit Migrationshintergrund, wie ihre Eltern mit harter Arbeit ihre Kinder in einem fremden Land grosszogen. So auch die CDU-Integrationsbeauftragte Serap Güler oder die Grünen-Politikerin Gönül Eğlence.

Und hier noch ein paar weitere Beispiele der geschmacklosen Aussagen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rechtspopulisten in Europa

Sie wollen die Migration Richtung Europa stoppen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel