International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wende in Merkels Politik? Homo-Ehe sei neu als «Gewissensfrage» zu behandeln



Die CDU steht offenbar vor einem neuen Umgang mit dem Streitthema Homo-Ehe. Parteichefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte am Montagabend in Aussicht, eine künftige Entscheidung über die Ehe für alle zu einer Gewissensfrage zu machen.

epa06051631 German Chancellor Angela Merkel (L) talks with the Chief Editor of Brigitte Magazine, Brigitte Huber (R) during the 'Brigitte talking' event in Berlin, Germany, 26 June 2017. Merkel attended the Brigitte live talk to speak about the upcoming election battle.  EPA/CLEMENS BILAN

Angela Merkel weicht von der bisherigen Parteilinie zur Ehe für alle ab. Bild: CLEMENS BILAN/EPA/KEYSTONE

«Ich möchte die Diskussion mehr in die Situation führen, dass es eher in Richtung einer Gewissensentscheidung ist, als dass ich jetzt per Mehrheitsbeschluss irgendwas durchpauke», sagte Merkel auf einer Veranstaltung der Zeitschrift «Brigitte» in Berlin.

Grüne, Linke, FDP und SPD hatten in den vergangenen Wochen die Öffnung der Ehe auch für homosexuelle Paare ausdrücklich zu ihren Wahlkampf-Forderungen gemacht. Merkel sagte, sie nehme dies «zur Kenntnis». Sie sei aber «ein bisschen bekümmert», dass dieses Thema nun Gegenstand von «Parteitagsbeschlüssen und plakativen Dingen» sei.

Sie glaube, dass es sich um «etwas schon sehr Individuelles handle». Deswegen wolle sie mit CDU und CSU «anders darauf reagieren». Sie selbst und viele andere in der CDU würden sich «viele Gedanken» über diese Frage machen, sagte Merkel weiter. Nach Angaben von Teilnehmern diskutierte die innere CDU-Führung am Sonntagabend bei ihrer Vorbereitung des Wahlprogramms eineinhalb Stunden über das Thema.

«Dinge, die mich sehr beschäftigen»

Merkel wurde die Frage nach der Ehe für alle bei der «Brigitte»-Veranstaltung von einem Zuhörer gestellt. Wie in einer ähnlichen Situation im Wahlkampf 2013 fiel es ihr auch diesmal sichtlich schwer, ihre Vorbehalte zu formulieren. Damals hatte sie unter anderem gesagt: «Ich bin unsicher, was das Kindeswohl anbelangt.»

epa06051629 German Chancellor Angela Merkel (C) talks with the Chief Editor of Brigitte Magazine, Brigitte Huber (R), and Brigitte editor Meike Dinklage (L) during the 'Brigitte talking' event in Berlin, Germany, 26 June 2017. Merkel attended the Brigitte live talk to speak about the upcoming election battle.  EPA/CLEMENS BILAN

An einer Veranstaltung antwortete sie auf eine Publikumsfrage, dass sie mit CDU und CSU anders auf die Homo-Ehe reagieren wolle. Bild: CLEMENS BILAN/EPA/KEYSTONE

Auch in dieser Frage scheint sich Merkels Haltung zu verändern. Am Montagabend schilderte sie eine Erfahrung aus ihrem Wahlkreis, wo ein lesbisches Paar acht Pflegekinder betreue.

Wenn der Staat einem homosexuellen Paar Kinder zur Pflege gebe, «kann ich nicht mehr ganz so einfach mit der Frage des Kindeswohls argumentieren», räumte Merkel ein, «Das sind Dinge, die mich sehr beschäftigen.»

Die Ehe für alle würde schwulen und lesbischen Paaren die Möglichkeit zum Heiraten eröffnen. Homosexuelle können bislang nur eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen, wie sie die rot-grüne Koalition im Jahr 2001 eingeführt hatte. Ihnen ist unter anderem die gemeinsame Adoption von Kindern verwehrt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Bistümer hadern mit der Homo-Charmeoffensive des Papstes

Papst Franziskus hat sich erstmals öffentlich für die gleichgeschlechtliche Partnerschaft ausgesprochen. Die Schweizer Bistümer hingegen reagieren verhalten.

Papst Franziskus sagte am Mittwoch in einem Interview, dass homosexuelle Menschen das Recht hätten, in einer Familie zu leben. «Sie sind Kinder Gottes. Man soll weder jemanden aus einer Familie werfen, noch ihnen dafür das Leben zur Hölle machen. Wir brauchen dafür ein Partnerschaftsgesetz, auf diese Weise sind sie rechtlich abgesichert.»

Franziskus' Aussage lässt aufhorchen. Es ist das erste Mal, dass er sich im Amt als Papst öffentlich für die gleichgeschlechtliche Partnerschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel