International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutscher Ex-SPD-Chef Gabriel liess sich von Tönnies bezahlen



epa08158216 epa07670234 (FILE) - Former German Foreign Minister Sigmar Gabriel speaks during the Economic Forum of the Social Democratic Party (SPD) at the Google offices in Berlin, Germany, 24 June 2019 (reissued 24 January 2020). According to a 24 January press release of the Deutsche Bank Sigmar Gabriel is nominated to join Deutsche Bank?s Supervisory Board as a new member. He will succeed Juerg Zeltner who stepped down from the Supervisory Board at the end of 2019.  EPA/HAYOUNG JEON

Sigmar Gabriel Bild: EPA

Der frühere deutsche Wirtschaftsminister und SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel ist wegen einen Beratervertrag für den Fleischgrosskonzern Tönnies in seiner eigenen Partei heftig kritisiert worden.

«Es gibt Situationen, da kommt mir das Gefühl, so was macht man nicht», sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sagte, sie verstehe die Entscheidung Gabriels nicht. «Das geht gar nicht und ich glaube, das weiss Sigmar Gabriel selbst auch», sagte sie.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass Gabriel von März bis Mai 2020 für das Unternehmen als Berater tätig war. Im Stammwerk des Tönnies-Fleischkonzerns in Nordrhein-Westfalen hatten sich im Juni weit mehr als 1000 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Deshalb gab es heftige Kritik an den Arbeitsbedingungen im Unternehmen.

Die SPD-Linke Hilde Mattheis sagte am Freitag mit Blick auf das laut Medienberichten an Gabriel gezahlte Pauschalhonorar von 10 000 Euro im Monat, im gleichen Unternehmen arbeiteten Menschen «unter unsäglichen Bedingungen» und zu einer «wahnsinnig schlechten Bezahlung». Der rechts- und verbraucherpolitischen Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner, nannte Gabriels Tätigkeit am Freitag «unnötig». «Die Arbeitsweise von Herrn Tönnies war längst bekannt.» Deswegen hätte Gabriel das nicht tun sollen.

epa08517940 (FILE) - Schalke's chairman of the board Clemens Toennies attends a memorial service for FC Schalke 04 former manager Rudi Assauer at Propsteikirche St. Urbanus in Gelsenkirchen, Germany, 15 February 2019 (re-issued on 30 June 2020). Clemens Toennies, chairman of the board of German Bundesliga side FC Schalke 04, stepped down with immediate effect, the German soccer club announced on 30 June 2020.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL *** Local Caption *** 54986824

Tönnies Bild: keystone

Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, warf Gabriel vor, als Minister nichts Effektives gegen die Missstände in der Fleischindustrie getan zu haben. «Jeder muss selbst wissen, mit wem er sich einlässt», sagte sie.

Gabriel hatte seine Beratertätigkeit am Donnerstagabend erneut verteidigt - und auch, dass er diese nicht öffentlich gemacht hatte. Die Kritik an den Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie sei zwar berechtigt. Dass Tönnies zum Buhmann für die gesamte Corona-Debatte gemacht werde, nannte Gabriel hingegen «überzogen». (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

Das sagt das Volk zur Maskenpflicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 7 dringendsten Fragen zur Corona-Impfung – von der Epidemiologin beantwortet

Bald ist es so weit: Der Corona-Impfstoff wird auch die Schweiz erreichen. Ist die Pandemie damit vorüber? Nein. Die Epidemiologin Nicole E. Basta beantwortet auf ihrem Twitterkanal die am häufigsten gestellten Fragen zur Corona-Impfung. «Zu oft wird versäumt, ausreichend über Impfungen zu berichten, BEVOR Fehlinformationen zu zirkulieren beginnen», erklärt Basta auf Twitter. Deshalb wolle sie Fragen diskutieren, die nach der Verfügbarkeit der Covid19-Impfung in aller Munde sein werden.

Wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel