International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es geht um eine Ausnahmesituation»: Tauziehen um Neuwahlen in Thüringen



Linke, SPD und Grüne sowie CDU wollen bis Ende dieser Woche einen Weg aus der politischen Krise im ostdeutschen Bundesland Thüringen finden. Darauf verständigten sich Spitzenvertreter der vier Parteien nach stundenlangen Verhandlungen in der Nacht zum Mittwoch in Erfurt.

epa08195346 Former Prime Minister of Thuringia state Bodo Ramelow (L), with Die Linke chairman faction Susanne Hennig-Wellsow (R) during Thuringia state regional elections in Erfurt, Germany, 05 February 2020. The Free Democratic Party (FDP) politician was surprisingly elected Prime Minister of German state Thuringia on 05 February 2020. Members of Christian Democratic Union (CDU) and right-wing populist party Alternative for Germany (AfD) voted together.  EPA/BODO SCHACKOW

Susanne Hennig-Wellsow (rechts) mit Bodo Ramelow. Bild: EPA

«Es liegen unterschiedliche Vorschläge auf dem Tisch», sagte die Landesvorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow. Alle vier Parteien strebten Neuwahlen an – allerdings hätten sie über deren Termin unterschiedliche Vorstellungen. Das nächste Treffen der vier Parteien sei bereits am Mittwoch geplant – in kleineren Arbeitsgruppen.

Weiter verfolgt werde der Vorschlag von Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke), die CDU-Politikerin Christine Lieberknecht an die Spitze einer «technischen Regierung» mit drei Ministern zu wählen, so Hennig-Wellsow. Zudem erwäge Rot-Rot-Grün weiterhin die Möglichkeit einer Minderheitsregierung mit Ramelow an der Spitze, die ebenfalls für Neuwahlen sorgen würde.

Die CDU will eine komplette Übergangsregierung mit Ramelows Amtsvorgängerin Lieberknecht, die zunächst für einen beschlossenen Haushalt sorgt und erst dann Neuwahlen einleitet. Beim Zeitpunkt für Neuwahlen gebe es bei seiner Partei keine Vorfestlegung, sagte CDU-Landesvize Mario Voigt. «Es geht um eine Ausnahmesituation, in der sich Demokraten zusammenfinden müssen.»

Der Fraktionschef der Grünen sagte, spätestens Ende dieses Jahres müsse es einen Landesetat für 2021 geben, und bis dahin müssten auch Neuwahlen stattgefunden haben. Hennig-Wellsow signalisierte, dass ihre Partei nicht auf einer Übergangsregierung mit Lieberknecht an der Spitze für nur 70 Tage bis zu einer Landtagswahl bestehen werde.

«Nicht denkbar sind für uns aber Neuwahlen erst 2021.»

SPD kritisiert zögerliche CDU

Vor dem Treffen der vier Parteien hatte die CDU-Fraktion deutlich gemacht, dass eine Neuwahl erst der letzte Schritt nach der Bildung einer Übergangsregierung unter der Ägide Lieberknechts sein sollte. Die 61-Jährige ist nach Angaben von Ramelow sowie der CDU grundsätzlich bereit, beim Lösen des «Gordischen Knotens» zu helfen.

Für eine Neuwahl ist im Landtag eine Zwei-Drittel-Mehrheit der 90 Abgeordneten nötig. Linke, SPD und Grüne kommen zusammen nur auf 42 Sitze im Parlament. Gebraucht wird damit die Unterstützung der CDU mit ihren 21 Sitzen.

Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans kritisierten das CDU-Vorgehen in der Thüringer Regierungskrise. Jedes Zuwarten und jede Verzögerung ohne eine handlungsfähige Landesregierung untergrabe das Vertrauen in die Demokratie.

Lieberknecht wird seit vielen Jahren ein gutes Verhältnis zu Ramelow nachgesagt. Sie war von 2009 bis 2014 Chefin einer CDU/SPD-Regierung in Thüringen. Im vergangenen Jahr zog sie sich auch als CDU-Landtagsabgeordnete zurück.

CDU im Dilemma

Bislang steckte die CDU in einem Dilemma. Sie ist an einen Parteitagsbeschluss gebunden, der eine Koalition oder ähnliche Zusammenarbeit sowohl mit der AfD als auch der Linken ausschliesst. Sie will deshalb den Linken Ramelow nicht zum Ministerpräsidenten wählen.

Ramelow bestand bislang darauf, mit absoluter Mehrheit ins Amt gewählt zu werden, um nicht von AfD-Stimmen abhängig zu sein - also mit Hilfe der CDU oder der FDP.

Für die Krise in Thüringen mit bundesweiten Auswirkungen sorgte vor zwei Wochen die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich mit Stimmen von AfD, CDU und FDP zum Ministerpräsidenten des Freistaats. Nach grosser Empörung weit über Thüringen hinaus trat Kemmerich zurück. Er ist nur noch geschäftsführend im Amt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gantii 19.02.2020 09:14
    Highlight Highlight warum wählen die überhaupt noch?
  • MacB 19.02.2020 08:35
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, ich bin dafür, dass man die AfD in die Regierungen einbindet. Von allem ausschliessen kann keine Lösung sein.

    ABER: damit meine ich den halbwegs gesunden Flügel der AfD. Gerade die Thüringer AfD mit Höcke ist die extremste Ecke und hochgradig rassistisch und versucht alles, die Demokratie zu unterwandern. In Thüringen sollte man die AfD tatsächlich meiden aber im Rest Deutschlands sollte man endlich aufhören wegzuschauen und die Probleme der AfD-Wähler anhören.
  • Certificate Of Vaccination ID 19.02.2020 05:48
    Highlight Highlight «Es geht um eine Ausnahmesituation, in der sich Demokraten zusammenfinden müssen.»

    „Jedes Zuwarten und jede Verzögerung ohne eine handlungsfähige Landesregierung untergrabe das Vertrauen in die Demokratie.„

    Welche Demokratie?

    „Nach grosser Empörung weit über Thüringen hinaus trat Kemmerich zurück.„

    Kemmerich wurde von der Antifa bedroht und von der eigenen Partei sowie der sprechenden Route zum Rücktritt gezwungen!

    https://www.google.ch/amp/s/www.rtl.de/cms/nach-thueringen-wahl-kinder-von-thomas-kemmerich-unter-begleitschutz-zur-schule-4482431.html%3foutputType=amp
    • onlydogcanjudgeme 19.02.2020 08:16
      Highlight Highlight ich finds ja eigentlich super,dass du eine "quelle" anfügst, nur leider steht darin nichts von drohungen der antifa...
      don't get me wrong, es gab sicher einzelne drohungen,veemutlichauch aus kreisen der afd, und das verurteile ich auch.
      die empörung, demonstrationen und der darauf folgende rücktritt hatten aber durchaus demokratischen charakter.
      der grossteil der bevölkerung will (zum glück) nichts mit der afd zu tun haben. die parteien vertreten auch diese haltung. durch die wahl kemmerichs wurde dieser "volkswille" missachtet. logische konsequenz -> die menschen wehren sich dagegen.
    • Auric 19.02.2020 08:54
      Highlight Highlight Wie die Demokratie in Thüringen funktioniert steht in den Landesgesetzen.
      Die einzigen die sich nach diesen Gesetzen demokratisch verhalten haben waren der Kemmerich und die böse A.....

  • Spooky 19.02.2020 04:36
    Highlight Highlight Kein Problem! Einfach solange wählen, bis das Resultat Frau Merkel passt!

Analyse

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt – das sind die wichtigsten Fakten

Der Bundesrat hat wichtige Details verraten zum geplanten digitalen Contact Tracing. Noch bleiben viele Fragen offen. Derweil stösst das DP-3T-Protokoll auch im hohen Norden auf Interesse.

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt, wie der Bundesrat am Mittwoch informierte. Sie ist als Ergänzung zur herkömmlichen personenbezogenen Kontaktverfolgung geplant. Die Anwendung stammt vom Software-Konsortium DP-3T. Dieser Beitrag gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Das Wichtigste in Kürze:

Das ist eine andere Bezeichnung für Contact-Tracing-App, in den Medien ist auch von Corona-Warn-App die Rede.

Die Entwickler der «Schweizer Lösung» DP-3T, um die es in diesem Beitrag geht, verwenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel