International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a news conference in the James Brady Press Briefing Room at the White House, Friday, Sept. 4, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Donald Trump an einer Pressekonferenz am vergangenen Freitag. Bild: keystone

Trump schaltet sich im Fall Nawalny ein – und kritisiert Deutschland

Im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die US-Regierung mit Zurückhaltung auf Deutschlands Erkenntnisse reagiert.



Washington habe noch keine Beweise für eine Vergiftung des Oppositionellen gesehen, zweifle aber nicht an Deutschlands Erkenntnissen, sagte US-Präsident Donald Trump am Freitag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus. «Ich weiss nicht genau, was passiert ist. Es ist tragisch, furchtbar, wir haben noch keine Beweise gesehen, aber werden es uns anschauen.»

Trump hielt sich mit Kritik an Moskau zurück und betonte stattdessen, er habe eine gute Beziehung zum russischen Präsidenten Wladimir Putin. Nawalny ist ein vehementer Kritiker des Kremlchefs und deckte mit seinem Team zahlreiche Korruptionsfälle in der russischen Machtelite auf.

Russland bestreitet, in die Vergiftung des 44 Jahre alten Oppositionellen verwickelt zu sein. Die russische Führung betonte mehrfach, dass eigene Labors keine Vergiftung feststellen konnten. Es gebe keine Grundlage, den russischen Staat in dem Fall zu beschuldigen, sagte ein Kremlsprecher.

ARCHIV - Alexei Nawalny, Oppositionsf

Alexej Nawalny. Bild: sda

Nawalny war vor mehr als zwei Wochen bei einem Inlandsflug in Russland unter heftigen Schmerzen ins Koma gefallen. Zunächst wurde er in einem Krankenhaus in Sibirien behandelt. Nach internationalem Druck und auf Drängen seiner Familie wurde er dann in die Berliner Universitätsklinik Charité verlegt.

Die Bundesregierung hatte nach Untersuchungen eines Spezial-Labors der Bundeswehr mitgeteilt, dass eine Vergiftung dem militärischen Nervenkampfstoff aus der sogenannten Nowitschok-Gruppe zweifelsfrei erwiesen sei. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Freitag, dass «die Unterrichtung unserer Partner in der Europäischen Union und der Nato» mit zu den ersten Schritten gehörte.

Das russische Aussenministerium betonte, dass Experten vieler westlicher Länder, darunter auch Nato-Staaten, mit Chemiewaffen wie Nowitschok arbeiteten. In den USA gebe es zahlreiche Patente dafür. Im Zusammenhang mit Nawalny gebe es viele «Russland-feindliche» Äusserungen, hiess es. Konkret kritisierte Moskau eine Erklärung von Bundesaussenminister Heiko Maas und dem französischen Minister Jean-Yves Le Drian vom Freitag. Darin hatten Deutschland und Frankreich Russland gemeinsam zur Aufklärung des Falls aufgefordert.

Trump lenkt vom Thema ab

Auf die Frage, ob er die deutsche Angaben bezweifle, wich Trump zuerst aus. Es sei interessant, dass alle zuerst Russland erwähnten, aber zurzeit solle man mehr über China reden, weil die Dinge, die China mache, viel schlimmer seien, wenn man sich das Geschehen in der Welt ansehe.

Trump ging dann noch einmal auf die Nowitschok-Vergiftung Nawalnys ein: «Ich wäre sehr verärgert, wenn das der Fall ist. Und es sieht so aus, als ob das sehr gut der Fall sein könnte. Davon ausgehend, was Deutschland sagt, scheint das der Fall zu sein.»

Es gab bereits in der Vergangenheit Angriffe auf Nawalny, er wurde auch mehrfach festgenommen. In den Büros seiner Mitarbeiter gab es auch immer wieder Razzien. Auch am Samstag hätten Polizisten versucht, zwei Mitarbeiter von Nawalnys sogenannten Fonds zur Bekämpfung von Korruption festzuhalten, teilte Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch auf Twitter mit. Details waren nicht bekannt. Eine offizielle Bestätigung der Behörden gab es zunächst nicht.

Diskussion über Pipeline-Projekt

Der Fall Nawalny löste auch eine Debatte über mögliche Sanktionen gegen Russland aus. Besonders das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 in der Ostsee steht dabei im Fokus. Es gab die Forderung, das Projekt aufzugeben oder zumindest auszusetzen.

Auch Trump erneuerte seine Kritik an der Gaspipeline. Er verstehe nicht, wieso Deutschland mit Russland Geschäfte mache und zugleich Sanktionen gegen Moskau verhänge und dann noch von den USA erwarte, militärisch gegen das Land geschützt zu werden. Auch in Deutschland gibt es inzwischen Politiker, die das Projekt wegen der Vergiftung Nawalnys kritisch sehen und beenden wollen. Dagegen forderte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, die Pipeline müsse weitergebaut werden. «Wir sind aufeinander angewiesen, wir brauchen diese Zusammenarbeit», sagte der CDU-Politiker am Samstag bei einem Termin bei Schwarzenberg in Sachsen.

Die Berliner Justizverwaltung prüft inzwischen ein Rechtshilfeersuchen der russischen Behörden, wie die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Freitag mitteilte. Über dessen Bewilligung werde nach einer Prüfung und gegebenenfalls in Absprache mit den zuständigen Bundesbehörden entschieden.

Moskau hatte den deutschen Behörden zuvor vorgeworfen, auf mehrere Anfragen aus Russland nicht reagiert zu haben und keine Informationen austauschen zu wollen. Die russische Generalstaatsanwaltschaft hatte ein Rechtshilfegesuch in Deutschland gestellt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So hart attackiert Obama seinen Nachfolger Trump

Trumps Pressesprecher lässt Journalisten sitzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sägsäuber 06.09.2020 21:34
    Highlight Highlight Wann holt ein Ärzteteam Julian Assange aus dem Londoner Gefängnis? Und wer verlangt als Sanktion seiner Folter Massnahmen gegen UK und USA?
    Oder dürfen die das was Russland nicht darf?
    Doppelbödige Moral!
    • Enzasa 07.09.2020 00:37
      Highlight Highlight Besteht die Gefahr, dass Assange vergiftet wird?
  • Yogi Bär 06.09.2020 16:00
    Highlight Highlight Echt peinlich dieser Kerl (Trump)
  • Ueli der Knecht 06.09.2020 13:55
    Highlight Highlight "Die Bundesregierung hatte nach Untersuchungen eines Spezial-Labors der Bundeswehr mitgeteilt, dass eine Vergiftung dem militärischen Nervenkampfstoff aus der sogenannten Nowitschok-Gruppe zweifelsfrei erwiesen sei. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Freitag, dass «die Unterrichtung unserer Partner in der Europäischen Union und der Nato» mit zu den ersten Schritten gehörte."

    Der erste/einzige Schritt müsste sein, die OPCW nicht nur zu informieren, sondern dieser UN-Organisation auch die alleinige Untersuchungs- und Kommunikations-Hoheit zu übertragen.

    Alles andere ist unglaubwürdig.
    • Sälüzäme 06.09.2020 17:16
      Highlight Highlight Die OPCW führt keine Laboruntersuchungen durch. Sie schickt Proben an verschiedene Labors, auch ans AC-Labor Spiez. Darunter hat es auch Blindproben ohne den gesuchten Stoff und die Labors wissen nicht nach was sie suchen müssen, so ensteht eine unabhängige Analyse. Ich erwarte, das in diesem Fall gleich vorgegangen wird und erst dann die Resultate benutzt werden um allfällige Sanktionen zu ergreiffen. Natürlich steht Russland als möglicher Täter zu oberst, nur handeln sollte man erst wenn Gewissheit herrscht.
    • Ueli der Knecht 06.09.2020 17:36
      Highlight Highlight "Die OPCW führt keine Laboruntersuchungen durch."

      Genau, @Sälüzäme. Die OPCW führt Untersuchungen durch. unabhängig und mithilfe externer Labore.

      Die OPCW ist die einzige(!) Organisation, die überhaupt dafür befähigt und legitimiert ist.

      Nochmals: Alles andere ist unglaubwürdig.

      Wenn wenn Kinder missbraucht werden, dann ist es auch ausschliesslich die Strafjustiz befähigt und legitimiert, die Untersuchung zu fähren. Sicher nicht die Kirche oder der Fussballklub, in dem das passiert. Das wäre unprofessionell und unglaubwürdig.

      Aber bis jetzt wurde die OPCW offenbar noch nicht beigezogen.
    • misohelveticos 07.09.2020 00:56
      Highlight Highlight @Ueli der Knecht
      "Die OPCW ist die einzige(!) Organisation, die überhaupt dafür befähigt und legitimiert ist."
      Unsinn wird durch Wiederholung nicht richtiger. Zuerst ist es Pflicht der Charite Nawalnys Leben u. Gesundheit zu retten, so weit möglich. Dazu muss man erstmal wissen, was genau seine Acetylcholinesterase hemmt.
      Im Übrigen wird sich die OPCW mit dem Fall beschäftigen müssen, da Russland die UN-Chemiewaffenkonvention unterschrieben hat. Ausserdem ist es sehr wahrscheinlich das OPCW-Vertrauenslabor d. dt. Bundeswehr den Kampfstoff gefunden hat, damit ist OPCW-Standard gesichert.

  • petrolleis 06.09.2020 13:53
    Highlight Highlight Bei seinen Reaktion vermute ich, dass diese Pipi-Videos (im Besitz von Putin) sogar für Trump-Verhältnisse hardcore-übel sein müssen 😉😂
  • Alice36 06.09.2020 13:25
    Highlight Highlight Klar ist es schwierig für einen Mann der den ganzen Tag lügt zu glauben das ein anderer Staat resp. dessen Präsidentin die Wahrheit, basierend auf Fakten, zum Besten gibt. Noch dazu wenn der Beschuldigte sein Kumpel Putin ist der irgendwo in einer Schublade sicher noch etwas Kompromat rumliegen hat das Trumpel an seiner Seite hält. Wenn man sich objektiv ansieht welche russischen Personen in Russland oder im Ausland vergiftet wurden und was sie für eine Rolle betreffen Kritik an der Regierung ausgefüllt haben dann ist es nicht weit hergeholt das auch Nawalny vom Kreml vergiftet wurde.
  • P. Meier 06.09.2020 13:20
    Highlight Highlight Zwei Sachen in diesem Fall überraschen mich. Warum behandeln Ärzte eine Stoffwechselerkrankung mit Atropin? Wie ist da die genaue Indikation? Ebenfalls überrascht mich, dass sich Russland angegriffen fühlt, wenn eine Aufklärung des Falls gefordert wird? Je schneller und plausibler sie die Aufklärung vorantreiben, umso schneller können sie beweisen, dass sie nicht involviert sind.
    • Juliet Bravo 06.09.2020 13:52
      Highlight Highlight “...überrascht mich, dass sich Russland angegriffen fühlt, wenn eine Aufklärung des Falls gefordert wird?”

      Also mich überrascht das ganz und gar nicht.
    • Wiedergabe 06.09.2020 23:33
      Highlight Highlight Warum behandeln Ärzte eine Stoffwechselerkrankung mit Atropin?
      Also mich überrascht das ebenfalls nicht. Ich nehme mal an das Antropin war für die Vergiftung und die Stoffwechselerkrankung für die Pressemitteilung.
    • misohelveticos 07.09.2020 01:15
      Highlight Highlight @P. Meier Atropin ist ein Antidot gegen diverse Acetylcholinesterase(AChE)-Hemmer. Diese kommen nicht nur in Kampfstoffen, sondern auch in Medikamenten (Alzheimer) oder Insektiziden vor. Die Gaben von Atropin bei Vergiftungen mit AChE-Hemmern liegen normalerweise weit unter der letalen Dosis
  • Franz Christen 06.09.2020 13:20
    Highlight Highlight Leider werden namhafte Länder nur noch von Korrupten, Verbrechern, Gaunern, und grossen Selbstdarstellern regiert. Und das Volk leidet weltweit darunter.
  • Tomtom64 06.09.2020 12:52
    Highlight Highlight Ich bezweifle, dass der KGB (oder ein annderer russischer Geheimdienst) so schlampig arbeitet. War schon in London verdächtig ... Habe deshalb eine gewisse Mühe mit der voreiligen und scheinheiligen Empörung Europas. Vor allem, wenn man bedenkt, zu was die Empörten ansonsten schweigen.
    • Adam Gretener 06.09.2020 13:14
      Highlight Highlight Zu was denn, Herr Tom? Europa ist momentan die letzte stabile Bastion. Amerikas total am Arsch, Asien unter der Fuchtel von China. Afrika ebenfalls verloren und mit chinesischem Geld überflutet.
    • Ueli der Knecht 06.09.2020 13:43
      Highlight Highlight Das Ziel von solchen "Mord-Anschlägen" ist nicht nur die Beseitigung eines Gegners, sondern insbesondere auch die Einschüchterung aller gleichgesinnten Gegner.

      Würde der Gegner innert Minuten sterben, dann würden sich die Medien zehn Tage darüber empören. Danach wäre es gefressen und vergessen. Der Effekt verpufft.

      Es ist daher viel effektiver und zielführender, den Gegner nicht schnell zu eliminieren, sondern in nur mundtot zu machen und das Thema wochenlang in den Medien breit zu treten. Das lenkt dann auch gleich von vielem anderen ab. Passt.

      Insofern sind deine Zweifel unbegründet.
    • rolf.iller 06.09.2020 17:21
      Highlight Highlight Ja die arbeiten so schlampig und die Beweise liefern sie selber.

      Hier das RT Interview mit den beiden Skripal Attentäter, indem sie erklären warum sie es nicht waren. Als KGB Auftragsmörder wird man offensichtlich für Dementi-Medien-Auftritte nicht trainiert:
      Play Icon


      Das Interview erfolgte nachdem Bellingcat mittels Open Source Quellen deren wahre Identität ermittelt hatte:

      https://www.bellingcat.com/tag/skripal/
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lustiger Baum 06.09.2020 11:45
    Highlight Highlight Beim Chef muss der Bimbo ja etwas schleimen. Immerhin verdankt er sein Geld seit den 80er den Russen und die Präsidentschaft wohl auch. Wovon letzteres eher seinem Chef (Putin) nützlich ist.
  • dmark 06.09.2020 11:39
    Highlight Highlight Erste Frage - cui bono?

    Könnte gar Nord Stream 2 der Schlüssel sein?
    Was hatte man seitens der VSA denn nicht schon alles für Drohungen ausgesprochen und geschrieben? Wie viele Drohbriefe kamen bereits von manchen Senatoren in Deutschland an? Welche andere Länder haben noch ein Interesse, dass das Projekt platzt?

    Ausserdem sind Russen eigentlich i.d.R. weit "gründlicher" bei solchen Aktionen.

    • swisskiss 06.09.2020 12:00
      Highlight Highlight dmark: Bitte nicht irgendwelche VT lancieren wollen. Natürlich dient es Putin als Zeichen gegen die gesamte Opposition im eigenen Land. Und genau so clever ist Putin, die Lage richtig einzuschätzen, dass Deutschland genauso an North Stream 2 festhalten wird, wie schon beim Anschlag auf die Skripals.

      In solchem Handeln zeigt sich die strategische Skrupellosigkeit Putins, der völlig zurecht Karriere im russischen Geheimdienst machte.

      Man muss Nawalny nicht umbringen, denn das Zeichen zählt und nicht die Tat.
    • FrancoL 06.09.2020 12:11
      Highlight Highlight i.d.R, schreibst Du, also gut möglich dass sie es in diesem Fall nicht waren.
    • G. Laube 06.09.2020 12:29
      Highlight Highlight @dmark: Ach, die Verschwörungstheoretiker sind auch schon wach!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Prometheuspur 06.09.2020 11:18
    Highlight Highlight Ein befremdliches zögerliches daherschwätzen. Ansonsten ist er doch im Umgang mit lautstarken Beschuldigungen auch nicht zimperlich. Es sei aufgepasst, Wladimir könnte ja was in den falschen Hals kriegen.
  • Think Twice 06.09.2020 10:31
    Highlight Highlight Etwas muss man dem Donald hoch anrechnen... er hat es geschafft nach Jahrzehnten der Feindschaft mit Russland, Einheit und Freundschaft mit dem ehemaligem Erzfeind zu erreichen... 😂
    • rodolofo 06.09.2020 13:22
      Highlight Highlight Es ist eine sehr wackelige, falsche Freundschaft von miteinander konkurrierenden Mafia-Organisationen.
      Aber beide Mafia-Staaten haben einen gemeinsamen Gegner:
      Die "Zivilgesellschaft" mit ihren mutigen JournalistInnen und Menschenrechts-AktivistInnen...
    • Pisti 06.09.2020 15:50
      Highlight Highlight rodolfo du meinst bei den Menschenrechts-Aktivisten aber nicht den rechtsextremen Nawalny oder?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 06.09.2020 17:13
      Highlight Highlight Glaubwürdige Beweise oder nur euer übliches hohles Gelaber?
    Weitere Antworten anzeigen
  • coheed 06.09.2020 10:21
    Highlight Highlight Putin ist der Bauchredner und Trump die Puppe. Was soll er auch anderes sagen...
  • Füürtüfäli 06.09.2020 10:14
    Highlight Highlight Braucht/will da jemand wieder Wahlkampfhilfe aus Russland?

    Ein typischer Trump halt
    Ein 17 jähriger Waffennarr der 2 Leute niederstreckt hat angeblich sicher nichts falsch gemacht.

    Ein Kremlkritiker dem laut Charité in Berlin zu 100% Nowitschok verabreicht wurde ist wohl einfach so ins Koma gefallen. Da hat er halt leider leider keine Infos.

    Bitte wählt diesen Menschen im November endlich ab!
  • MARC AUREL 06.09.2020 10:06
    Highlight Highlight Als Rebulikaner müsste man Trump hassen so wie er Putin liebkost!
    • rodolofo 06.09.2020 13:18
      Highlight Highlight Warum?
      Putin ist genau das, was sich Rechtsnationalisten erträumen:
      Er "räumt auf" mit allem linken Gesocks mit ihren Menschenrechten, Gewerkschaften und JournalistInnen. Und als oberster Terror-Bekämpfer ist er gleichzeitig der Chef-Pate des "Organisierten Verbrechens".
  • Vanessa_2107 06.09.2020 09:44
    Highlight Highlight Glaube kaum, dass jemand noch Trump in Europa Aufmerksamkeit schenkt, so wie er die ehemaligen Verbündeten behandelt hat in der Vergangenheit. Europa interessiert ihn ja gar nicht. Ah ja, ausser Erdowan und einige andere "Diktatoren".
  • R. Schmid 06.09.2020 09:41
    Highlight Highlight Ich frage mich schon lange was Putin in der Hand hat gegen Trömp. Er wird ja immer sehr pfleglich behandelt. Vielleicht erfahren wir es mal wenn die Strafuntersuchung gegen Trömpel nach der Abwahl am laufen ist.
  • Hans Jürg 06.09.2020 09:33
    Highlight Highlight Trump muss sich wohl für seinen Förderer umd Mädzen einsetzen. Putins Investition macht sich wieder einmal bezahlt.
  • rodolofo 06.09.2020 09:28
    Highlight Highlight Wer tauscht schon seine Informationen mit den Urhebern des Verbrechens?
    Ist doch völlig klar, wer Nawalny aus dem Weg räumen wollte und wem dazu INNERHALB RUSSLANDS die besten Mittel und Wege offen standen!
    Der russische Geheimdienst ist ja auch in der Lage, solche Giftanschläge ausserhalb Russlands durchzuführen, beispielsweise in Gross Britannien!
    Warum sollte ein solches Verbrechen ausgerechnet dort nicht gelingen, wo "ausländische Einmischung" konsequent verhindert wird?
    Und dass Putin und Trump in ihrem Kampf gegen "Volksfeinde" unter einer Decke stecken, ist doch ebenfalls sonnenklar...
  • Roro Hobbyrocker 06.09.2020 09:26
    Highlight Highlight Die Aussage Trump ist nur Wahlkampf. Er interessiert sich nur für seine Wiederwahl. Somit kann man China besser als Sündenbock darstellen als Russland. Das einfache Volk sieht bei den Produkten die sie kaufen, dass sie von China kommen. Somit nehmen die Chinesen die Jobs weg. Trumpwählerlogik. Russland wird dabei eher positiv gesehen, ausser die Amis wollen was verkaufen was die Russen auch haben (Gas/Flüssiggas). Für Putin wird die Situation jedoch immer verzwickter. Die verschiedenen Kriege sind teuer, die Wirtschaft stagniert und innenpolitisch kann er die Probleme immer weniger abschieben
  • kuma12 06.09.2020 09:21
    Highlight Highlight Trump hat vollkommen recht! Das scheinheilige Gezeter von Merkel gegenueber ihrem Busenfeind, Putin, nimmt groteske Formen an. Wo waren denn die Deutschen, als die saudische Regierung Kashoggi ermordet hat.? Keiner sprach von Massnahmen gegen die Saudis? Ah ja, die wirtschaftlichen Interessen.......
  • Majoras Maske 06.09.2020 09:16
    Highlight Highlight Was Moskau vor allem kann ist leugnen und für seine Taten absurde Gegentheorien liefern.
    • Emil Eugster 06.09.2020 13:06
      Highlight Highlight Die Gegentheorien sind derart absurd, damit ja keiner auf die Idee kommen könnte es sei nicht Putin dafür verantwortlich.
      Die absurden Gegentheorien sind seine Art des Bekennerschreibens, denn es ist ihm ja wichtig, dass seine Gegner ihn fürchten.
  • Töfflifahrer 06.09.2020 09:12
    Highlight Highlight Na ja, Putin ist ja auch sein Buddy!
    • AFK 06.09.2020 11:01
      Highlight Highlight Oder sein Vorbild? Oder sogar Wahlhelfer?
  • Hitsch 06.09.2020 09:12
    Highlight Highlight Deutschland und die EU soll doch dieses (unsägliche) Projekt stoppen, aber gleichzeitig ein verbot zum Import von Flüssiggas aus den USA aussprechen, dann hätten beide Agitatoren was sie wollten...
  • redeye70 06.09.2020 08:57
    Highlight Highlight Die Eliminierung kritischer Menschen in Russland muss man als Ganzes betrachten. Und da spricht alles eine eindeutige Sprache. Nawalny ist einer von einer ganzen Reihe von Liquidationen. Schaut man wem das letztendlich dient, erübrigen sich weitere Fragen. Putin hat Russland zu einem Mafiastaat gemacht.
    • Korrektur 06.09.2020 11:00
      Highlight Highlight War es schon immer. Am schlimmsten unter den Bolschewiki.
    • Dong 06.09.2020 11:13
      Highlight Highlight LOL! Und vor Putin waren blühende Landschaften...
      Junge, ich hab die Jelzin-Ära noch miterleben dürfen, verglichen mit damals ist heute Kindergeburtstag!
    • Guido Zeh 06.09.2020 12:33
      Highlight Highlight Und was ist mit Julian Assange? Oder (möglicherweise) noch schlimmer: David Graeber?
    Weitere Antworten anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel