DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bei eisiger Kälte für einen Turnschuh campieren? Kann man machen. twitter: vice_germany

Marketing-Gag der Berliner Verkehrsbetriebe: Dieser Schuh sorgt derzeit für erhöhten Puls



Eine limitierte Auflage von 500 Exemplaren, 180 Euro pro Paar und schon sind Schlagzeilen in der heutigen Zeit garantiert. Na gut: Ein, zwei zusätzliche Infos braucht es schon, um den neusten Marketingcoup der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) nachvollziehbar machen zu lassen.

Diese haben in jeweils einem der beiden Sneaker jeden Paares ein Jahresabo eingenäht, gültig bis Ende 2018 in sämtlichen Berliner U-Bahnen, Trams, Bussen und Fähren – nur für die S-Bahn gelten die im Design der Berliner U-Bahn-Sitzbezüge gehaltenen Treter nicht.

Bild

Die Adidas-Schuhe, die man offenbar haben muss. bild: twitter/bvg_kampagne

Voraussetzung, dass die Schuhe als gültiges ÖV-Ticket gelten, ist, dass sie getragen werden. BVG-Sprecherin Petra Reetz sagt gegenüber rbb24.de: «Das ist schon die Bedingung, einfach so unterm Arm oder im Schuhkarton, das gilt nicht.»

Aus Polen ins Glück

Die 500 limitierten Paar Adidas-Galoschen sind nur in zwei Läden erhältlich. Im «Overkill» in Berlin-Kreuzberg und im «Adidas Originals Flagship Store» in Berlin-Mitte. Verkäufer der beiden Verkaufsstellen haben Listen der Wartenden in der Schlange erstellt und diese in regelmässigen Abständen überprüft. Um ein Uhr in der Nacht auf Dienstag fasste die eine Liste 550 Interessierte um sechs Uhr morgens wurde dann erneut gezählt. Zu diesem Zeitpunkt Abwesende wurden gestrichen.

Bild

Die Campierenden haben ein gemeinsames Ziel. bild: twitter/dertagesspiegel

Die Bild war vor den Läden zu Besuch und berichtet «Festivalatmosphäre». Die Sneakers-Fans würden campieren, Musik, Bier und Joints inklusive. Zwei Jungs, 23- und 25-jährig sind seit Montagmorgen um 3 Uhr vor dem Overkill-Store präsent. Die beiden sind mit dem Bus acht Stunden aus Polen angereist, können vom im Schuh integrierten Jahresabo folglich gar nicht profitieren.

Doch bei den Wartenden geht's längst nicht mehr nur um ein Jahr Gratis-ÖV. Viele glauben an den Sammlerwert des BVG-Schuhs, weil davon nur 500 Exemplare existieren. Ein junger Mann betont gegenüber rbb24.de: «Ich kaufe die für 180 und könnte sie dann für 2'000 Euro verkaufen». Bei Online-Auktionshäusern kursieren weit höhere Beträge, die für den BVG-Sneaker geboten werden.

Bild

Müde aber glücklich: Sven hatte die Schuhe vor allen anderen. bild: twitter/berlinerabendblatt

«Wir können ja nichts dagegen machen»

Sigrid Nikutta, die Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe ist vom Erfolg ihres Sneakers überzeugt. Bei rbb24.de wird sie folgendermassen zitiert: «Ich bin mir sicher, dass dieser Schuh für Berlin ein ganz besonderes Highlight ist.»

Das Marketingteam der Berliner Verkehrsbetriebe freut's.

Das Klientel vor den beiden Schuhläden ist jung, alt, weiblich und männlich. Ein 25-Jähriger möchte den BVG-Sneaker haben, obwohl er schon 200 Paare besitzt, die er nie trägt. Gegenüber Bild führt er aus: «Ich habe einen fünfstelligen Betrag investiert.»

Dass die Sneakers online für ein Vielfaches des Originalpreises gehandelt werden, freut die Ladenmitarbeiter nicht: «Gut finden wir das nicht, dass die Schuhe jetzt im Netz für soviel Geld angeboten werden» sagte ein Verkäufer gegenüber rbb24.de, «aber wir können ja nichts dagegen machen». (rst)

Beifang: Diese japanischen Models können jede Pose im Schlaf

Video: watson

Wir haben unser Leben lang falsch geputzt

1 / 10
Wir haben unser Leben lang falsch geputzt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mode

Good News

Lebe deinen Traum: 18-Jährige mit Downsyndrom mischt die Model-Welt auf

Link zum Artikel
Heroin Chic, Peep Toes, Color-Blocking - alles klar?

Sprichst du Mode? Teste im Quiz, ob du die Sprache der Fashionistas verstehst

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raser will sich Strassenrennen liefern – dummerweise mit Zivilstreife

«Strassenrennen, Mittelfinger und ein böses Erwachen», so titelt die Polizei Frankfurt am Main ihren jüngsten Facebook-Post. Hintergrund ist der Einsatzbericht einer Zivilstreife von der Nacht auf den Mittwoch. Dieser fiel um 22.30 Uhr ein Audi R8 auf.

Der Fahrer beschleunigte immer wieder, überschritt die zulässige Geschwindigkeit und liess den Motor in einem Tunnel aufheulen. Der 30-jährige Fahrer und sein 20-jähriger Begleiter kamen schliesslich an einem Rotlicht neben der Streife in zivil …

Artikel lesen
Link zum Artikel