DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermisster 24-Jähriger bei Bad Säckingen tot aus dem Rhein geborgen



Im Rhein in der N

Bild: sda

Ein seit Donnerstagabend im Rhein an der schweizerisch-deutschen Landesgrenze vermisster Mann ist am Sonntag tot geborgen worden. Es handelt sich gemäss Angaben der deutschen Polizei um einen 24-Jährigen.

Der Leichnam wurde aus dem Rhein in Höhe Bad Säckingen/Wallbach von der Feuerwehr geborgen, wie das Polizeipräsidium Freiburg im Breisgau am Montag mitteilte. Gegen 15 Uhr sei einem Zeugen der leblose Körper an der Wasseroberfläche aufgefallen.

Bei dem Toten handelt es sich um den 24-jährigen Mann, dessen persönlichen Gegenstände am Freitag am Rheinufer gefunden worden waren. Die Ermittlungen zur Identität und dem Verbleib der mutmasslichen zweiten Person laufen. Bislang ging jedoch gemäss Polizeiangaben keine entsprechende Vermisstenanzeige ein.

Mit einem Grossaufgebot hatten die deutschen Rettungskräfte in der Nacht auf Freitag im Rhein nach den beiden Männern gesucht. Zeugen hatten einen jungen Mann am Rheinufer in Bad Säckingen beobachtet, der auf der Suche nach einem verschwundenen Freund in den Rhein gesprungen war. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

MeToo in der Deutschrap-Szene: Immer mehr Frauen erheben schwere Vorwürfe

In dieser Woche wurde ein schwerwiegender Vorwurf gegen den Rapper Samra laut. Die ehemalige Youtuberin Nika Irani beschuldigte ihn, sie im Jahr 2020 in einem Studio vergewaltigt zu haben. «Er hat die Tür zugeknallt und mich auf das Bett geschmissen und mich gewürgt», schilderte sie in einem ausführlichen Beitrag auf Instagram, der seither für zahlreiche Reaktionen in dem Netzwerk sorgt.

Sie verzichte aber darauf, rechtliche Schritte gegen den 26-Jährigen einzuleiten, erklärte Irani. Zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel