International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hanoi sperrt seinen berühmtesten Selfie-Spot – und die Touristen so: 😱



Bild

Bild: shutterstock

Schlechte Neuigkeiten für alle Influencer und solche, die es noch werden möchten: Die vietnamesische Hauptstadt Hanoi hat den Zugang zu den Zugleisen, die mitten durch die Stadt führen, aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Der schmale Eisenbahnkorridor im Zentrum von Hanoi ist in den letzten Jahren zu einem absoluten Selfie-Hotspot geworden. Unzählige Bars und Cafés reihen sich aneinander, Touristen stehen und sitzen in Scharen auf den Gleisen, bis sie kurz vor Eintreffen des Zuges auf die Seite ausweichen.

Doch damit ist nun Schluss. Wie der Guardian berichtet, errichtete die Polizei in Hanoi am Donnerstag Barrikaden, um die Touristen von den Gleisen fernzuhalten. Dies aus Sicherheitsgründen. Ein Tourist sagte gegenüber der Zeitung: «Ich bin sehr frustriert, weil ich heute nicht auf die Gleise und ein Foto machen kann.»

Dutzende Touristen wurden abgewisen. Einige schafften es jedoch, auf noch offene Abschnitte zu gelangen und dort ihr perfektes Ferien-Selfie zu schiessen.

Schlecht fürs Geschäft

Die Cafébesitzer sind auch nicht sehr glücklich über die Schliessung. Sie beschwerten sich darüber, dass das Geschäft durch die neuen Vorschriften geschädigt würde und dass Touristen für entgegenkommende Züge immer aus dem Weg gingen.

Le Tuan Anh, der ein Café entlang der Gleise betreibt, sagte gegenüber dem Guardian: «Es gab hier noch nie einen bedauerlichen Unfall. Im Vergleich zur Verkehrsdichte an anderer Stelle in der Stadt ist das viel sicherer». Dabei bezog er sich wahrscheinlich auf Hanois chaotischen, motorradgeplagten Strassen.

Einst rau, heute Pfau 🦚

Die von Kolonialherren errichtete Eisenbahn transportierte einst Waren und Menschen durch die ehemalige Indochina-Kolonie Frankreichs und wird heute noch von der kommunistischen vietnamesischen Eisenbahngesellschaft genutzt.

Der Streckenabschnitt war einst als rauer Stadtteil bekannt, der von Drogenkonsumenten und Hausbesetzern besetzt war, bis zu ihrer jüngsten Entdeckung durch kameraschwenkende Influencer, die Bilder der Gegend in sozialen Medien veröffentlicht haben.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit Doris in Vietnam

So eine atemberaubende Aussicht hattest du noch nie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Twitter und Facebook in der Kritik: «An euren Händen klebt Blut»

Die grossen Social-Media-Plattformen betreiben nach dem Sturm fanatischer Trump-Anhänger aufs Kapitol Schadensbegrenzung. Doch der Druck nimmt zu.

Die reichweitenstärksten amerikanischen Social-Media-Plattformen haben die Accounts des amtierenden US-Präsidenten für 12 bis 24 Stunden blockiert. Donald Trump kann vorläufig keine neuen Postings mehr veröffentlichen. Derweil werden die Forderungen nach einer dauerhaften Verbannung, respektive Sperre seiner Social-Media-Kanäle, lauter.

Der deutsche Journalist und ARD-Digitalexperte Dennis Horn zieht einen eindrücklichen Vergleich:

Noch deutlichere Worte findet Techjournalist Tobias Költzsch von …

Artikel lesen
Link zum Artikel