International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Banksy platzierte seine Kunst in einer U-Bahn. screenshot: instagram/@banksy

Neue Banksy-Bilder in U-Bahn – Putzkräfte wischen Kunstwerke weg

Der britische Künstler Banksy widmet sich in seinen Werken auch der Corona-Pandemie - sogar in der U-Bahn. Doch sein neuestes Kunstwerk fiel den Reinigungsvorschriften der Verkehrsbehörde zum Opfer.



Der geheimnisumwitterte Streetart-Künstler Banksy hat in einer Londoner U-Bahn mit Ratten-Bildern für das Tragen von Masken in der Corona-Krise geworben. Auf einem auf Instagram verbreiteten knapp einminütigen Video soll Banksy sogar selbst zu sehen sein - mit Maske, weissem Schutzanzug, blauen Gummi-Handschuhen und einer orangefarbenen Warnweste. Bis Mittwochnachmittag wurde es schon weit über drei Millionen Mal angeschaut. In der U-Bahn sind die Bilder nicht mehr zu sehen - sie wurden von Reinigungskräften weggewischt.

«In diesem speziellen Fall wurde das Kunstwerk vor einigen Tagen wegen unserer strengen Anti-Graffiti-Politik beseitigt», räumte ein Sprecher der Verkehrsbehörde ein. Man wolle aber Banksy die Chance geben, ein neues Werk an einem «angemessenen Ort» zu erschaffen. Nach Angaben britischer Medien haben Reinigungskräfte, die nicht ahnten, welcher Künstler am Werke war, die Bilder beseitigt. Kunstexperten schätzen ihren Wert auf bis zu 7.5 Millionen Pfund (etwa 8.3 Millionen Euro), wie die «Daily Mail» berichtete.

Mit diesem Video zeigte Banksy die Bilder in der U-Bahn:

Video: watson

Auf dem Video ist zu sehen, wie der Künstler mit Hilfe von Schablonen Ratten auf die inneren Wände und Fenster der Waggons malt. Ein Tier segelt zum Beispiel mit einem Mundschutz als Fallschirm herab, ein anderes - ohne Maske - niest viel Farbe an ein Fenster. Für seine Bilder benutzte Banksy auch Spraydosen und ein Drucksprühgerät. Passagiere erkennen den Künstler in der U-Bahn nicht, weil sie ihn wohl für einen Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe halten.

Zum Schluss des Videos spielt der Künstler auf den Hit «Tubthumping» der Band Chumbawamba an, in dem es unter anderem heisst: «I get up again» (etwa: Ich stehe wieder auf). Als Kommentar hinterliess Banksy auf Instagram: «Wenn du keine Maske trägst, kapierst du es nicht.»

Die britische Regierung hatte am Dienstag bekannt gegeben, dass vom 24. Juli an eine Maskenpflicht in Supermärkten und anderen Geschäften in England gilt. Jeder Landesteil in Grossbritannien entscheidet über seine eigenen Pandemie-Massnahmen. Eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln wurde im Juni in England eingeführt.

Banksy hat schon mehrmals die Pandemie in seinen Werken thematisiert. Mit einem grossen Gemälde bedankte er sich im Mai in einer Klinik in Southampton bei den Helden der Corona-Krise. Das auf seinem Instagram-Account veröffentlichte Bild zeigt einen Jungen, der kniet und eine Krankenschwester-Puppe in seiner Hand durch die Luft schweben lässt. Sie streckt wie Superman ihre Hand aus - und trägt Gesichtsmaske, Umhang und eine Schürze mit rotem Kreuz. Der Künstler hinterliess ausser seinem Bild auch einen Zettel, auf dem stand: «Danke für alles, was Sie tun. Ich hoffe, dies erhellt den Ort ein wenig.»

Vor etwa zwölf Wochen veröffentlichte Banksy auf Instagram erstmals ein Werk aus dem Home Office während der Pandemie. Er hatte in seinem Badezimmer mehrere Ratten an die Wand gemalt. Die herumstehenden Gegenstände waren so arrangiert, dass es so aussah, als hätten die Nager die Unordnung verursacht. Darunter schrieb der Künstler: «Meine Frau hasst es, wenn ich von zu Hause aus arbeite.»

Banksys Identität gibt Rätsel auf. Bekannt ist, dass er aus Bristol stammt und Ende der 90er Jahre nach London kam. Einen Namen machte er sich mit gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven, beispielsweise zu Flüchtlingen oder Konsumverhalten.

Seine Werke tauchen auch in anderen Ländern auf. Derzeit macht Banksy in Italien Schlagzeilen - allerdings in einem Kunstkrimi. Italien gab am Dienstag die sogenannte Banksy-Tür, die 2019 aus der Pariser Konzerthalle Bataclan gestohlen wurde, an Frankreich zurück. Auf der Tür ist eine traurige Frau mit Schleier zu sehen. Im vergangenen Monat hatten Ermittler das Kunstwerk in Italien aufgespürt. Im Bataclan waren am 13. November 2015 bei einem Terroranschlag 90 Menschen getötet worden. Das düstere Bild der Frau war danach auf der Aussentür aufgetaucht. Es soll ein Tribut Banksys an die Opfer sein.

Besonders grosses Aufsehen erregte er 2018 mit einer Aktion bei Sotheby's. Das Bild «Girl with a Balloon» war für knapp 1.2 Millionen Euro versteigert worden. Kurz nachdem der Hammer fiel, lief es zum Erstaunen der Teilnehmer durch einen im Rahmen verborgenen Schredder - übrig blieb der obere Teil des Bildes, der Rest hing in Streifen herunter. Banksy stellte die Aktion auf Instagram als Kritik am Kunstmarkt dar. Die Käuferin nahm das geschredderte Bild an. (chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

Banksy zerstört per Knopfdruck – und das sogar regelmässig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein junger Schweizer mitten in der Corona-Krise ein Laptop-Hilfsprojekt startete

Der Verein «Wir lernen weiter» des Aargauers Tobias Schär setzt alte Laptops neu auf und schenkt sie Bedürftigen. Das Projekt hat sich innert acht Monaten gewaltig entwickelt. Aber es gibt auch Widerstände seitens der Gemeinden.

Der 26-jährige Tobias Schär hat eine Mission: «Vielen Menschen in unserem Land bleibt der Zugang zur digitalen Welt verwehrt, weil ihnen die finanziellen Mittel zur Beschaffung der entsprechenden Infrastruktur fehlen. Das darf nicht sein. Mit unserem Projekt ‹Wir lernen weiter› wollen wir dazu beitragen, das zu ändern.»

Der Gedankenblitz kam dem jungen Merenschwander Ende März im Lockdown: «Als wegen der Pandemie die Schulen geschlossen wurden, fragte ich mich: Was machen jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel