International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanischer Stadtrat duscht bei Videokonferenz mit laufender Kamera



Ein spanischer Stadtrat hat während einer Video-Konferenz mit Kollegen, Journalisten und Bürgern geduscht, dabei aber vergessen, die Kamera abzuschalten. Während die anderen Teilnehmer hinter ihren Schreibtischen sassen und Fragen beantworteten, war Bernardo Bustillo von der Psoe-Partei im nordspanischen Torrelavega nackt unter der Dusche zu sehen.

«Ich will das gar nicht schönreden und weiss, dass ich mich daneben benommen habe, aber das Plenum ging schon auf das Ende zu. Wir hatten um 08.00 Uhr morgens begonnen und die Geschichte zog sich bis 12.30 Uhr hin», sagte er spanischen Medien. Deshalb habe er sich für Multitasking entschieden: duschen und weiter zuhören. Dabei habe er aber die Kamera nicht richtig ausgeschaltet. Der Stadtrat bot seinen Rücktritt an, aber seine Partei bestätigte ihn inzwischen auf seinem Posten, berichtete die Zeitung «El Diario Montañes» am Samstag.

Mit den Tücken von Video-Konferenzen im Homeoffice hatte im April schon ein spanischer Journalist unliebsame Bekanntschaft gemacht, als während eines Live-Interviews seine nur leicht bekleidete Geliebte durchs Zimmer ging. Seine Partnerin trennte sich daraufhin von ihm. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echsenmensch 05.07.2020 22:19
    Highlight Highlight Das muss ja wahre Liebe gewesen sein..
  • Grego 05.07.2020 21:43
    Highlight Highlight Immerhin keiner, der sich in unglaubwürdige Ausreden flüchtet. Hingestanden, gesagt dass es scheisse war und den Rücktritt angeboten. So solls sein. Da könnte sich Luzi Stamm mal eine Scheibe von abschneiden.
  • Pana 05.07.2020 18:58
    Highlight Highlight Kann über so Sachen noch nicht lachen. Mir ist letzte Woche beinahe das selbe passiert. Hätte meine Freundin ihre Kamera nicht abgedeckt, während sie ihre (verdammt frühe) Videokonferenz kurz für ein Glas Wasser verlassen hatte, wäre ich jetzt eine Youtube Sensation :D
  • ingmarbergman 05.07.2020 07:46
    Highlight Highlight Und diese Boomer machen dann Gesetze über Digitalisierung.. 🤦🏻‍♂️
  • blueberry muffin 05.07.2020 00:17
    Highlight Highlight Das sollte nicht newsworthy sein. Also, sicher nicht waehrend einer globalen Pandemik.

    Als Millenial wunder ich mich sowieso, warum es genau eine Kamera in einem Konferenz Call braucht? Oder in einem Arbeitscall?
    • The Destiny // Team Telegram 05.07.2020 17:18
      Highlight Highlight Und an der Uni zoom 😬
  • random 04.07.2020 22:14
    Highlight Highlight Er zeigt allen, wie ernst wir Gymischüler den Fernunterricht genommen haben.

Österreich hat einen neuen Corona-Hotspot – Zahlen in St. Wolfgang steigen weiter

Die Zahl der Corona-Infektionen in Tourismusbetrieben in St. Wolfgang in Oberösterreich ist um neun auf mindestens 53 gestiegen. Wie die Behörden am Montag berichteten, sind inzwischen alle 628 Tests vom Samstag ausgewertet.

Die Ergebnisse von 419 weiteren Tests vom Sonntag fehlten zunächst noch. Bei den Infizierten handelt es sich nach Angaben der Gesundheitsministerin des Landes Oberösterreich, Christine Haberlander, um 52 Mitarbeiter und einen Gast. Der betroffene Gast stamme aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel