International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanischer Stadtrat duscht bei Videokonferenz mit laufender Kamera



Ein spanischer Stadtrat hat während einer Video-Konferenz mit Kollegen, Journalisten und Bürgern geduscht, dabei aber vergessen, die Kamera abzuschalten. Während die anderen Teilnehmer hinter ihren Schreibtischen sassen und Fragen beantworteten, war Bernardo Bustillo von der Psoe-Partei im nordspanischen Torrelavega nackt unter der Dusche zu sehen.

«Ich will das gar nicht schönreden und weiss, dass ich mich daneben benommen habe, aber das Plenum ging schon auf das Ende zu. Wir hatten um 08.00 Uhr morgens begonnen und die Geschichte zog sich bis 12.30 Uhr hin», sagte er spanischen Medien. Deshalb habe er sich für Multitasking entschieden: duschen und weiter zuhören. Dabei habe er aber die Kamera nicht richtig ausgeschaltet. Der Stadtrat bot seinen Rücktritt an, aber seine Partei bestätigte ihn inzwischen auf seinem Posten, berichtete die Zeitung «El Diario Montañes» am Samstag.

Mit den Tücken von Video-Konferenzen im Homeoffice hatte im April schon ein spanischer Journalist unliebsame Bekanntschaft gemacht, als während eines Live-Interviews seine nur leicht bekleidete Geliebte durchs Zimmer ging. Seine Partnerin trennte sich daraufhin von ihm. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein junger Schweizer mitten in der Corona-Krise ein Laptop-Hilfsprojekt startete

Der Verein «Wir lernen weiter» des Aargauers Tobias Schär setzt alte Laptops neu auf und schenkt sie Bedürftigen. Das Projekt hat sich innert acht Monaten gewaltig entwickelt. Aber es gibt auch Widerstände seitens der Gemeinden.

Der 26-jährige Tobias Schär hat eine Mission: «Vielen Menschen in unserem Land bleibt der Zugang zur digitalen Welt verwehrt, weil ihnen die finanziellen Mittel zur Beschaffung der entsprechenden Infrastruktur fehlen. Das darf nicht sein. Mit unserem Projekt ‹Wir lernen weiter› wollen wir dazu beitragen, das zu ändern.»

Der Gedankenblitz kam dem jungen Merenschwander Ende März im Lockdown: «Als wegen der Pandemie die Schulen geschlossen wurden, fragte ich mich: Was machen jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel