DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during an NBC News Town Hall with moderator Savannah Guthrie, at Perez Art Museum Miami, Thursday, Oct. 15, 2020, in Miami. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Moderatorin Savannah Guthrie interviewte am Donnerstagabend Donald Trump. Sie grillte den US-Präsidenten. Dafür feiern sie nun die US-Bürger. Bild: keystone

«Sie zerstört ihn»: US-Zuschauer feiern Moderatorin für Satz in Trump-Interview



Nachdem das TV-Duell zwischen Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden wegen der Corona-Erkrankung des US-Staatsoberhauptes abgesagt werden musste, kam es am Donnerstagabend zum Fernduell der beiden Kandidaten. Biden war zu Gast beim Sender ABC – Trump sass bei NBC. Bei den Fragen der Interviewerin Savannah Guthrie geriet der US-Präsident heftig ins Schleudern. Die US-Bürger feiern die Moderatorin nun für ihren aggressiven Stil.

Guthrie befragte den Präsidenten unter anderem zu seiner Corona-Diagnose, seinem letzten negativen Test vor der TV-Debatte und zu seiner persönlichen Abneigung gegen Masken. Angesprochen auf die Verschwörungsgruppe QAnon, deren Inhalte auch Trump wiederholt über Twitter verbreitet hatte, sagte er genervt: «Ich weiss nichts über QAnon. Lassen Sie mich Ihnen nur sagen, was ich darüber höre, ist, dass sie sehr entschieden gegen Pädophilie sind, und dem stimme ich zu.»

Trump rechtfertigte sich für Retweet einer Verschwörungstheorie

So einfach liess die NBC-Moderatorin Trump nicht davonkommen. Guthrie sprach ihn auf einen Retweet der vergangenen Tage an. Trump hatte die Verschwörungstheorie, dass Joe Biden eine US-Spezialeinheit angewiesen habe, den vorgetäuschten Tod von Osama Bin Laden zu vertuschen, geteilt.

Moderator Savannah Guthrie speaks during an NBC News Town Hall with President Donald Trump at Perez Art Museum Miami, Thursday, Oct. 15, 2020, in Miami. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Savannah Guthrie ging hart mit Trump ins Gericht. Bild: keystone

Die Moderatorin verlieh ihrem Unverständnis Ausdruck:

«Sie sind der Präsident – Sie sind nicht der verrückte Onkel von jemandem, der einfach irgendetwas retweeten kann!»

Die US-Bürger feiern die Moderatorin für die direkte Konfrontation. Viele teilen auch den kurzen Videoausschnitt des Interviews.

«Er wird von Savannah Guthrie absolut zerstört»

«‹Sie sind nicht der verrückte Onkel von jemandem› – Ich liebe Savannah Guthrie»

«Savannah Guthrie hat sich für uns eingesetzt»

Knapp drei Wochen vor der Wahl grillte Savannah Guthrie Donald Trump mehr, als Joe Biden und Moderator Chris Wallace von Fox News es bei der TV-Debatte im vergangenen Monat getan hatten. Der Präsident geriet ordentlich ins Schlittern – auf die Reaktionen der Bürger ging er auf Twitter am Freitagmorgen nicht ein.

(mse)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trumps Antworten im TV-Treffen mit Wählern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel