DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ivanka Trump, listens as her father President Donald Trump, talks via a video conference to astronauts on the International Space Station, Monday, April 24, 2017, from the Oval Office of the White House in Washington. (AP Photo/Susan Walsh)

Daddys Darling Forever. Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Mammi mag Money! 7 Einsichten aus Ivanka Trumps neuem Buch. Ja, Buch!

Am 2. Mai feiert Donald Trumps Tochter Ivanka ihren speziellen Tag der Arbeit mit der Lancierung des Buchs «Women Who Work». 



Ivanka Trump hat ein Buch geschrieben. Ganz allein! Es heisst «Women Who Work» und ist bereits während des Wahlkampfs ihres Vaters entstanden. Das Vorwort schrieb sie kurz vor der Inauguration. Das Buch ist entsprechend total unaktuell. Aber egal. Mit ihren präsidententöchterlichen Händen hat Ivanka es getippt und sich auch alles selbst ausgedacht, dafür gebührt ihr ein bisschen Respekt. Jedenfalls ist da nirgendwo ein Ghostwriter vermerkt. Er – oder sie – wird dafür gewiss sehr viel Geld bekommen haben.

Bild

bild: amazon

Am Morgen des Erscheinungstages ist das Buch als Hardcover auf Amazon bereits vergriffen. Und? Muss man das lesen? Nein, natürlich nicht. Wir haben ja schon für euch darin geblättert und uns ein paar von Ivankas «Passions» vorgenommen.

Mutter ist die Beste

«Women Who Work» beginnt so: Die blutjunge Ivanka steht irgendwo in Patagonien. Nur mit einem Rucksack. Ist das vorstellbar? Ivanka als Backpacker? Sie muss sich entscheiden: Will sie sich ganz autonom ihrer grossen Liebe, der Immobilien-Maklerei, hingeben, oder ein goldenes Zahnrad im Trump-Imperium werden? Ja? Nein? Sie weiss: «Nur magere 12 Prozent aller Familienunternehmen schaffen es in die dritte Generation.» Die gleiche bange Luxusfrage dürfen sich übrigens auch die Kardashians früher oder später stellen.

Patagonien. Ohne Ivanka. Schön.

epa05660129 A picture dated on 03 December 2016, shows a view of the Arm Bell of Lake Nahuel Huapi, in the vicinity of the city of San Carlos de Bariloche, province of Rio Negro in Patagonia, Argentine.  EPA/David Fernandez

Bild: EPA/EFE

In Patagonien fragt sich Ivanka auch: Was hat dies alles mit mir als Frau zu tun? Als «working woman»? Überhaupt: Wieso sagt man «working woman», aber nie «working man»? Da hat sie einen Punkt. Sie fragt sich all dies aus einem bestimmten Grund: Sie hat nämlich eine Mutter, und die war nicht nur Profi-Skifahrerin, sondern selbst schon Immobilien-Maklerin. Ivankas Mutter Ivana hat überdies Stil. Sonst hätte sie sich ja auch nicht so einen stilvollen Mann wie den Donald geangelt. Ihr Stil ist unfassbar gut. Wie auf dem nächsten Bild unschwer zu sehen ist.

«Als Mode-Ikone, vollendete Gastgeberin und lebenslange Unternehmerin ist meine Mutter heute die ‹Glamma›* meiner Kinder.»

*Glamorous Grandmother. Alle Zitate aus «Women Who Work»

Ivana Trump: Der Style ist geil. Oder nicht? 

Ivana Trump attends the Fashion Institute of Technology Annual Gala benefit at The Plaza on Monday, May 9, 2016, in New York. (Photo by Michael Zorn/Invision/AP)

Bild: Michael Zorn/Invision/AP/Invision

Mode muss sein

Mit 25 denkt die verantwortungsvolle Ivanka unentwegt über den Themenkomplex «Frau und Arbeit» nach. Sie hat dabei ein klares Feindbild: Frauen wie Angela Merkel und Hillary Clinton (okay, die werden so nicht genannt, das wäre diplomatisch ungeschickt, sie sind aber unschwer zu erkennen). Denn die Mode von Frauen wie Angela Merkel und Hillary Clinton geht einfach nicht. Die tragen Hosenanzüge!

Ivanka will, dass alle Frauen bei der Arbeit wie Mama Ivana aussehen, als sie noch eine makellose Maklerin war und Baustellen nur in kurzen Röcken und sehr hohen High Heels besichtigte. Deshalb designt Ivanka Mode. Und Schmuck. Sie hat nämlich einen Mann kennengelernt, der ihr zwar kein Haus abkauft, ihr aber ein Interesse an Juwelen einredet. Was bei den Trumps sicher kein Problem ist (siehe Bild).

Juwelen. Weil sie es sich wert ist.

epa05927560 US President Trump's assistant and daughter Ivanka Trump wearing large earrings arrives at a Gala Dinner at Deutsche Bank within the framework of the W20 summit in Berlin, Germany, 25 April 2017. Women in leading positions attend the W20 conference on empowerment for women on 25 and 26 April in Berlin.  EPA/CLEMENS BILAN / POOL

Bild: CLEMENS BILAN / POOL/EPA/KEYSTONE

Als sie zum ersten Mal eine Frau in ihrer Mode auf der Strasse sieht, hält sie sich für eine echte Revolutionärin und Frauenbefreierin. Sie ermöglicht ihnen «eine Weiblichkeit und ein Modebewusstsein, wie es für arbeitende Frauen vor einem Jahrzehnt noch nicht möglich gewesen wäre».

Mission Frau

Im Gegensatz zu ihrem Vater will Ivanka von allen Frauen geliebt werden. Auch von denen, die nicht so reich sind wie sie. Auch von denen, die richtig arm sind. Und erst recht von denen, die sich niemals als Feministin bezeichnen würden. Also denen, die theoretisch von ihrem Vater nach Melania geehelicht werden könnten. Jedenfalls erscheinen die Begriffe «Feminism» und «Feminist» exakt null Mal in «Women Who Work». 

Seltsamerweise hebt sie jedoch Ende April 2017 am Frauengipfel die Hand, als gefragt wird, wer sich als Feministin bezeichne. Vielleicht tut sie dies aber auch nur aus Abwehr gegen Merkel (siehe «Mode»), die sich dezidiert nicht Feministin nennen will.

Die Trump. Die Lagarde. Die Merkel.

Ivanka Trump, daughter and adviser of U.S. President Donald Trump, International Monetary Fund Managing Director Christine Lagarde and German Chancellor Angela Merkel, from left, chat after a panel at the W20 Summit in Berlin Tuesday, April 25, 2017. The conference aims at building support for investment in women's economic empowerment programs. (AP Photo/Markus Schreiber)

Bild: Markus Schreiber/AP/KEYSTONE

Egal! In «Women Who Work» macht sich Ivanka also so ihre Gedanken, wie sie die Distanz zwischen sich und den minder Privilegierten zum Schmelzen bringen könne. Und sie hat eine Idee! Sie musste «das Narrativ ändern – und sei es nur ganz wenig»:

«Ich entlarvte den Mythos der Überfrau, indem ich ein ehrliches Foto postete, das mein Mann von mir gemacht hatte: Ich wühle mit den Kindern im Garten im Dreck, mein Haar in einem unordentlichen Pferdeschwanz, meine Wange schmutzig.»

Und das dann auf Instagram. Wow. Alle Klassenschranken sind überwunden. Jede Frau ist ein bisschen Ivanka.

Meditation fürs Business

Leider, so klagt Ivanka, lässt ihr die Monsteraufgabe als Trump-Tochter kaum mehr Zeit für Meditation und Massage. Mit Meditation meint sie etwas Besonderes: Da sie für ihren Mann Jared Kushner zum Judentum konvertierte, feiern die beiden allwöchentlich den Sabbat. Sie nennt dies ihren «Ruhetag». Den sie selbstverständlich dazu nutzt, tief in sich zu gehen und über ihre «Ziele» nachzudenken, besonders über «die grossen beruflichen Ziele» und «Strategiepläne». Dies nennt sie Meditation. 

«Denk daran, das Leben ist lang: Wenn die Strasse holprig ist, hilft dir der Gedanke an dein Endspiel, das grosse Ganze im Blick zu behalten und vorwärts zu kommen.»

Immer das «Endgame» im Auge behalten. Und im Ohr. Ivana und Jared.

FILE - In this March 17, 2017, file photo Ivanka Trump, the daughter of President Donald Trump, and her husband Jared Kushner, senior adviser to President Donald Trump, attend a news conference with the president and German Chancellor Angela Merkel in the East Room of the White House in Washington. Trump’s son-in-law and daughter are holding onto to scores of real estate investments, part of a portfolio of at least $240 million in assets, while they serve in White House jobs, new financial disclosures show. Kushner resigned from more than 260 entities and sold off 58 businesses or investments that lawyers identified as posing potential conflicts of interest, the documents show. (AP Photo/Andrew Harnik, File)

  Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Money ist mächtig

Ach, das Geld! Es ist blöd! Es macht so Sachen! Beziehungsweise verleitet seine Besitzerinnen und Besitzer zu allerlei Unsinn. Ivanka kennt Tonnen superreicher Menschen, die allesamt ihren Schotter nicht im Griff haben. Eigentlich kann man froh sein, nicht so viel davon zu haben. Die armen, armen Reichen!

Andauernd leben Ivankas Freunde «über ihre Verhältnisse» und müssen in Selbsthilfegruppen für Bankrotteure beziehungsweise zur Finanzberatung. Dort lernen sie Basics, etwa, dass sie Privat- und Geschäftsvermögen nicht auf dem gleichen Konto haben sollen. Hm, haben sie sowas nicht während ihres teuren Wirtschaftsstudiums gelernt? Und der Vater einer Frau mit solchen Freunden ist amerikanischer Präsident geworden?

Alles Gold. Auch der Blick durch die Sonnenbrille.

FILE - In this April 5, 2017, file photo, Ivanka Trump waits for a news conference with President Donald Trump and Jordan's King Abdullah II to begin in the Rose Garden at the White House in Washington. Ivanka Trump has turned from sassy to serious with her second book, an exploration of women and the workplace. The book, “Women Who Work: Rewriting the Rules for Success,” comes out May 2. President Donald Trump’s daughter and adviser offers earnest advice for women on advancing in the workplace, balancing family and professional life, and seeking personal fulfilment. (AP Photo/Andrew Harnik, File)

Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Mehr, mehr, mehr

Wer andauernd im goldenen Trump-Tower und in Mar-a-Lago verkehrt, verliert logischerweise jede Realitätshaftung. The bigger the better. Weshalb Ivanka Trump auch Dinge entwickelt hat wie den «extended job title», also die «aufgeblasene Berufsbezeichnung».

Gerade für Frauen, sagt sie, sei das wichtig, schliesslich sei das Privatleben nichts als die Verlängerung des Arbeitslebens, und was sich im einen findet, sei durchaus als Zusatzqualifikation für das andere zu betrachten. Alles fliesst ineinander über. Ihr eigener extended job title lautet so:

«Ich bin Immobilien-Entwicklerin und Unternehmerin. Wichtiger ist aber, dass ich Gattin und Mutter bin. Ich entwerfe und baue aussergewöhnliche Liegenschaften auf der ganzen Welt ...»

Jared und Ivanka und Mar-a-Lago, das Versailles des Donald Trump

White House adviser Jared Kushner, left, and his wife Ivanka Trump, right, walk out of Mar-a-Lago in Palm Beach, Fla., Saturday, Feb. 11, 2017. (AP Photo/Susan Walsh)

Bild: AP

Des weiteren steht da, dass sie ihren Kindern den Wert harter Arbeit einbläut, an ihren Kochkünsten arbeitet und danach strebt, eine perfekte Weggefährtin und Mitstreiterin für ihren Jared (und ihren Donald) zu sein.

Eine gesunde Work-Life-Balance heisst für sie, in Ruhe Business-Mails zu beantworten, wenn die Kinder schlafen. Ein Lieblingsmotto lautet: «Wenn du eine Arbeit machst, die du liebst, und dich die Arbeit erfüllt, kommt der Rest.» Ein anderes: «Wenn die Familie zuerst kommt, kommt die Arbeit nicht als zweites. Im Leben kommt alles gleichzeitig.»

Melania ist ...

Die amtierende Stiefmutter von Ivanka kommt im Gegensatz zu Ivana nur ein einziges Mal im ganzen Buch vor. Ganz hinten. In den Danksagungen:

«Melania, du bist eine unglaubliche Mutter mit einem Herz aus Gold. Du bis grosszügig mit deiner Zeit und Aufmerksamkeit, und ich schätze deine Unterstützung und Freundschaft.»

So. Sieht. Liebe. Aus. Melania vs. Ivanka.

Melania Trump, left, Ivanka Trump, center, and vice presidential candidate Indiana Gov. Mike Pence wait for the beginning of the first presidential debate between Republican presidential candidate Donald Trump and Democratic presidential candidate Hillary Clinton at Hofstra University, Monday, Sept. 26, 2016, in Hempstead, N.Y. (AP Photo/ Evan Vucci)

Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Trump-Style: Die teuersten und geschmacklosesten Villen, die gerade zum Verkauf stehen

1 / 77
Die teuersten und geschmacklosesten Villen, die gerade zum Verkauf stehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was ist schlecht am Geschlecht? Eine Ausstellung ruft zur Entspannung auf

Die Geschlechter-Debatte ist bestimmt von tausend Missverständnissen, Ängsten und Vorwürfen. Das Stapferhaus Lenzburg stellt sich mit Antworten, Fakten, Entwicklungen und Lust dagegen.

Kein Tag vergeht, an dem die Schlacht ums Geschlecht nicht geführt wird. Sei es die Frage nach einer gesetzlichen Regelung der «Ehe für alle». Sei es der so sehr gefürchtete akademisch-elitäre «Gendersprech», also ein sensibilisierter Sprachgebrauch, wenn es um Gruppierungen geht, die mehr als nur «Männer» oder «Frauen» umfassen. Sei es J.K. Rowlings Absage an Transfrauen, Frauen zu sein. Sei es die Musikerin Kate Tempest, die im August verkündete, jetzt nicht mehr eine «her», …

Artikel lesen
Link zum Artikel