DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 28, 2019 file photo, President Donald Trump, center, with Afghan President Ashraf Ghani and Joint Chiefs Chairman Gen. Mark Milley, behind him at right, addresses members of the military during a surprise Thanksgiving Day visit at Bagram Air Field, Afghanistan. President Donald Trump starts the new year knee-deep in daunting foreign policy challenges at the same time he'll have to deal with a likely impeachment trial in the Senate and the demands of a reelection campaign. (AP Photo/Alex Brandon, File)
Donald Trump,Mark Milley,Ashraf Ghani

Donald Trump lässt sich gerne mit Soldaten ablichten. Ihren Einsatz schätzt er weniger. Bild: AP

Trump und das Militär: Eine Hassliebe mit Sprengkraft

Donald Trumps Verhältnis zum Militär ist kompliziert. Er posiert gerne mit Soldaten und hält sie für Idioten, weil sie für ihr Land sterben wollen. Nun fliegt ihm der Widerspruch um die Ohren.



Es lief gerade gut für Donald Trump. Die Ausschreitungen in Kenosha (Wisconsin) nach den Schüssen eines Polizisten auf einen Schwarzen waren eine ideale Vorlage für den Präsidenten, um sich beim amerikanischen Volk als unerbittlicher Kämpfer für Recht und Ordnung zu inszenieren und von seinem Versagen in der Coronakrise abzulenken.

In den Umfragen konnte Trump gegenüber seinem Herausforderer Joe Biden zulegen, wenn auch nur leicht. Nun aber ist er in den Strudel einer Kontroverse geraten, die ihm seit Tagen zu schaffen macht. Auslöser war ein Artikel des Magazins «The Atlantic». Er handelt von abschätzigen Bemerkungen der Präsidenten über gefallene US-Soldaten.

Bei einem Besuch in Frankreich 2018 habe er sie als «Verlierer» und «Idioten» verunglimpft, schrieb Chefredaktor Jeffrey Goldberg unter Berufung auf hochrangige Quellen. Die Journalistin Jennifer Griffin, die ausgerechnet für Trumps Lieblingssender Fox News arbeitet, twitterte, zwei ehemalige Trump-Mitarbeiter hätten den Bericht bestätigt.

«Alle wissen, dass es wahr ist»

Seither wütet Trump gegen die «Fake News». Er ist sich bewusst, wie schädlich solche Enthüllungen ausgerechnet in der heissen Phase eines Wahljahres sein können. Für «Atlantic»-Autor David Frum, einen bekennenden «Never Trump»-Republikaner, ist jedoch bezeichnend, wer den Präsidenten in dieser Sache unterstützt. Oder vielmehr, wer nicht.

Tatsächlich eilten ihm bislang nur seine unmittelbare Entourage, darunter Ehefrau Melania und die üblichen Fox-News-Schreihälse zu Hilfe. Nichts zu vernehmen war jedoch von hohen Offizieren, aktiv oder im Ruhestand, verwundeten Kriegsveteranen, den Angehörigen gefallener Soldaten oder mit Orden dekorierten Kriegshelden.

Für Frum ist die Erklärung offensichtlich: «Alle wissen, dass es wahr ist.»

Wie vieles an Donald Trumps Persönlichkeit ist auch sein Verhältnis zu den Streitkräften kompliziert. Als nationalistischer Hardliner hat er eine Schwäche für Uniformen. Er hält gerne Ansprachen mit Soldaten als Staffage. Zu Beginn seiner Amtszeit holte er Generäle ins Kabinett. Die Bereitschaft, für das Vaterland zu sterben, findet er dagegen nicht so toll.

In this Thursday, Sept. 8, 2016 photo, Donald Trump is shown in the 1964 Shrapnel yearbook at the New York Military Academy in Cornwall-on-Hudson, N.Y. While Republican presidential nominee, Trump, talks tough about dealing with China, his old military prep school is building bridges to that country. The New York Military Academy began classes this fall with new Chinese backing and a former New York City high school principal originally from China in charge. (AP Photo/Mike Groll)

Ein Foto von Trump aus seiner Zeit an der Militärakademie. Bild: AP/AP

Das zeigte sich, als ihm die Einberufung in den Vietnamkrieg drohte. Um ihr zu entgehen, legte Trump ein Arztzeugnis vor, das ihm «Knochensporne an beiden Fersen» attestierte. Die Tochter des Arztes sagte der «New York Times», es habe sich um ein Gefälligkeitsgutachten für den Vermieter gehandelt – Donald Trumps Vater Fred.

Fünf Jahre in der Kadettenanstalt

Die Familie habe ein ambivalentes Verhältnis zur Armee gehabt, schreibt die «Washington Post». So sei Fred Trump jr. vom Vater und von Bruder Donald wiederholt verspottet worden, weil er sich bei der US Air National Guard verpflichtet habe, schrieb seine Tochter Mary in ihrem kürzlich erschienenen Buch, in dem sie mit Donald abrechnet.

Dennoch schickte Papa Fred den damals 13-jährigen, schwer erziehbaren Donald 1959 für fünf Jahre auf eine Militärakademie. Die Trennung von der Familie und der Wechsel vom schönen Heim in das harte Regime einer Kadettenanstalt hätten «seine Meinung über das Militär geprägt», sagte sein ehemaliger Mitschüler John Bolog der «Washington Post».

John McCain war «kein Kriegsheld»

Donald Trump selbst schilderte seine Erfahrungen an der Akademie durchaus positiv. Dennoch tat er alles, um sich vor dem Vietnamkrieg zu drücken. Schon früher soll er jene, denen das nicht gelungen war, als «Verlierer» bezeichnet haben. Als sein Sohn Don jr. mit einer Militärkarriere liebäugelte, soll er ihm mit Enterbung gedroht haben.

President Donald Trump, left, listens as Defense Secretary James Mattis, right, speaks at the Pentagon in Washington, Friday, Jan. 27, 2017. (AP Photo/Susan Walsh)

Trumps Verhältnis zu Ex-Verteidigungsminister Mattis ist längst zerrüttet. Bild: AP/AP

Besonders deutlich wurde seine Einstellung zu Vietnam in den abschätzigen Bemerkungen über den verstorbenen Senator John McCain. Er hatte fünf Jahre in nordvietnamesischer Gefangenschaft verbracht, weshalb er für Trump «kein Kriegsheld» war. «Ich mag Leute, die nicht gefangen wurden», sagte er im Wahlkampf 2015.

Der Frust der Generäle

Nach seinem Sieg aber holte er Generäle mit makellosem Ruf in seine Regierung: James Mattis wurde Verteidigungsminister, Herbert McMaster Sicherheitsberater und John Kelly Stabschef. Sie warfen irgendwann frustriert das Handtuch. Trump sei der erste Präsident in seinem Leben, der das amerikanische Volk nicht vereinen, sondern spalten wolle, klagte Mattis.

Ambivalent ist auch Trumps Versprechen, die «endlosen Kriege» der USA zu beenden. Tatsächlich hat er keinen neuen Krieg begonnen. Indirekt aber unterstützt er Saudi-Arabien im Jemen-Krieg, der zur humanitären Katastrophe geworden ist. 2019 liess er eine Rekordzahl Bomben auf Afghanistan abwerfen, um die Taliban zu Verhandlungen zu zwingen.

Trumps bizarre Hassliebe zum Militär wird von diesem durchaus wahrgenommen. Obwohl die Republikaner als armeefreundlicher gelten, wollen mehr aktive Soldaten im November den Demokraten Joe Biden wählen als den aktuellen Oberbefehlshaber. Dies besagt eine Umfrage, die letzte Woche veröffentlicht wurde – noch vor den «Atlantic»-Enthüllungen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump – sein Leben in Bildern

Trump will den Krieg in Afghanistan verschärfen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt knöpft sich Joe Biden die Milliardäre vor

Der US-Präsident will die amerikanische Infrastruktur rundum erneuern. Das Geld holt er sich bei den Superreichen und den Konzernen.

Bei Donald Trump hiess es «Make America Great Again», Joe Biden kontert nun mit «Build Back Better». Während es der 45. Präsident weitgehend bei unerfüllten Versprechen beliess, packt der 46. kräftig zu. Ein 1.9-Billionen-Dollar-Hilfspaket hat er bereits durch den Kongress gepeitscht. Nun folgt der zweite Streich: ein Infrastrukturprogramm, das gegen vier Billionen Dollar kosten wird.

Bereits die Trump-Regierung kündete immer wieder mal «Infrastruktur-Wochen» an, konkrete Taten blieben jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel