DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mika Brzezinski waits for an elevator in the lobby at Trump Tower, Tuesday, Nov. 29, 2016, in New York. (AP Photo/Evan Vucci)

Die TV-Moderatorin Mika Brzezinski vor dem Trump-Tower in New York. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

«Sie blutete wegen eines Facelifts»: Trumps neuster Tweet macht sogar Republikaner sauer

Der US-Präsident macht wieder auf übelsten Sexismus. Selbst Republikaner sind entsetzt.



Mika Brzezinski moderiert zusammen mit Joe Scarborough die beliebte TV-Morgenshow «Morning Joe» auf dem Kabelkanal MSNBC. Diese Sendung ist linksliberal und Trump-kritisch, obwohl Scarborough einst als republikanischer Abgeordneter im Kongress sass.  

Trump ist ein geradezu süchtiger TV-Konsument. Permanent verfolgt er, was am TV über ihn erzählt wird. «Morning Joe» berichtete am Donnerstagmorgen über einen Beitrag der «New York Times». Darin wird behauptet, dass die Diskussion um ein neues Gesundheitsgesetz weitgehend am Präsidenten vorbeigehe, weil er davon schlicht nichts verstehe.  

Das wollte sich Trump nicht bieten lassen. Er griff zum Smartphone und liess eine seiner bekannten Twitter-Tiraden vom Stapel.

Dabei bezeichnete er Scarborough als «Psycho Joe» und «low I.Q.» (niedriger Intelligenzquotient). Bei Mika griff er einmal mehr tief in die Sexismus-Kiste: Sie hätte sich ihm in der Silvesternacht in seiner Residenz Mar-a-Lago anschliessen wollen, doch «she was bleeding badly from a face-lift» («wegen eines Liftings blutete sie stark»), tweetete der Präsident.  

Einmal mehr beleidigte Trump damit eine TV-Moderatorin aufs Übelste. Schon im Vorwahlkampf hatte er Megyn Kelly – damals noch bei Fox News – vorgeworfen, sie hätte während der Sendung blutige Augen wegen der Monatsperiode gehabt. Kelly hatte ihm zuvor kritische Fragen zu seinem Verhältnis zu Frauen gestellt.  

FILE - In this May 5, 2016 file photo, Megyn Kelly poses for a portrait in New York. Kelly's debut on NBC News this Sunday is a real-life cliffhanger involving Russian President Vladimir Putin. The former Fox News Channel personality is in Russia and going down to the wire to land a Putin interview for the first episode of NBC's

Wurde ebenfalls von Trump angepöbelt: Megyn Kelly. Bild: AP/Invision

Die Angriffe des Präsidenten auf die TV-Moderatorin sind seines Amtes nicht würdig, um es sehr höflich auszudrücken. Selbst in der republikanischen Partei ist Kritik laut geworden. Der sehr einflussreiche Senator Lindsay Graham aus dem Bundesstaat South Carolina erklärte ebenfalls via Twitter:

«Mr. Präsident, ihr Tweet war unterhalb der Würde ihres Amtes und zeigt, was in der amerikanischen Politik falsch läuft und nicht die Grösse der amerikanischen Politik.»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel