DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President-elect Donald Trump, left, and New York Times Publisher Arthur Sulzberger Jr., right, appear during a meeting with editors and reporters at The New York Times building, Tuesday, Nov. 22, 2016 in New York. (Hiroko Masuike/The New York Times via AP)

Das Treffen zwischen Donald Trump und den Medienvertretern fand in New York statt.  Bild: AP/The New York Times

Trump vs. Journis: «Desaster», sagen die – «sehr herzlich», fanden's die anderen



Neustart? Eher: Ziemliches Tohuwabohu. Vom Treffen des designierten US-Präsidenten Donald Trump und ausgewählten Medienvertretern am Montag werden Details bekannt. Und sie deuten daraufhin, dass der angestrebte Neustart im angespannten Verhältnis zwischen Medienschaffenden und Trump eher einer Abrechnung als einer Aussöhnung gleichkam.

Trump, der im Wahlkampf erwiesenermassen mit zahllosen Lügen Stimmung gemacht hatte, schimpfte offenbar unter anderem: 

«Wir sind in einem Raum voller Lügner der betrügerischen, unehrlichen Medien, die völlig falsch gelegen haben.»

Donald Trump gemäss «New York Post»

Das Boulevardblatt «New York Post» zitierte einen Teilnehmer der exklusiv-delikaten Runde mit den Worten, das Treffen habe einem «Erschiessungskommando» geglichen. Sein Fett weg bekam demnach auch Jeff Zucker. Trump griff den CNN-Chef dem Insider zufolge mit folgenden Worten an:

«Ich hasse Ihren Sender. Jeder bei CNN ist ein Lügner. Sie sollten sich schämen.»

Donald Trump gemäss «New York Post»

Kellyanne Conway, from left, President-elect Donald Trump, New York Times Publisher Arthur Sulzberger Jr., and vice chairman of The New York Times Company Michael Golden appear during a meeting with editors and reporters at The New York Times building, Tuesday, Nov. 22, 2016 in New York. (Hiroko Masuike/The New York Times via AP)

Gängige Praxis: Fotografen dürfen den Beginn eines Treffens knipsen, dann müssen sie verschwinden. Bild: AP/The New York Times

Anders tönt es aus Trumps Entourage. Kellyanne Conway, Trumps Wahlkampfmanagerin, beschrieb das Treffen wie folgt:

«Sehr herzlich, sehr produktiv, sehr angenehm. Sehr offen, sehr ehrlich.»

Trump Ex-Wahlkampfmanagerin Kellyanne Conway

Bei der «Aussprache» zugegen waren auch mehrere populäre Moderatoren grosser TV-Anstalten. Donald Trump gab seit seiner Wahl zum US-Präsidenten bislang keine Pressekonferenzen, stand lediglich für einige ausgewählte Interviews zur Verfügung.

Ein Treffen mit der «New York Times», die ihm mit Enthüllungen über dubiose Geschäftspraktiken und Unregelmässigkeiten über seine Steuermoral schwer zugesetzt hatte, war nach einem Zoff zwischen den beiden Parteien zunächst abgesagt worden. Es fand dann doch noch statt. Hier folgen die zehn wichtigsten Zitate des Interviews:

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel