International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08528369 Revellers drink and socialize in the street during the evening in Soho, London, Britain, 04 July 2020 (issued 05 July 2020). Pubs, restaurants, places of worship, hairdressers and other businesses have reopened their doors across the UK on 'Super Saturday' after more than three months of lockdown due to the coronavirus pandemic.  EPA/VICKIE FLORES

Nach mehr als drei Monaten Lockdown durften am «Super Saturday» neben Bars auch Coiffeure und andere Geschäfte wieder öffnen. Bild: keystone

Massen in London und Cider-Man William: Diese Bilder zeigen den Pubs-Restart in England



Nach mehr als drei Monaten Zwangspause in der Coronakrise haben die Pubs in England wieder geöffnet und einen Ansturm erlebt. Die befürchteten Alkoholexzesse blieben zwar aus, doch im Londoner Ausgehviertel Soho drängten sich Menschenmassen, wie auf Fotos zu sehen war, die in sozialen Netzwerken kursierten. Die Lockerung gilt vorerst nur in England und Nordirland. In Schottland und Wales müssen sich die Menschen noch gedulden, bevor sie wieder in den Pub gehen können. In Grossbritannien legt jeder Landesteil seine eigenen Massnahmen in der Coronavirus-Pandemie fest.

epa08528405 Revellers drink and socialize in the street during the evening in Soho, London, Britain, 04 July 2020 (issued 05 July 2020). Pubs, restaurants, places of worship, hairdressers and other businesses have reopened their doors across the UK on 'Super Saturday' after more than three months of lockdown due to the coronavirus pandemic.  EPA/VICKIE FLORES

Menschenmassen im Londoner Stadtteil Soho. Bild: keystone

«Ich denke, von dem was ich gesehen habe, dass sich die Menschen zum sehr überwiegenden Teil verantwortungsvoll verhalten haben, obwohl es ein paar gegenteilige Fotos gibt», sagte Gesundheitsminister Matt Hancock am Sonntag im Nachrichtensender Sky News bilanzierend.

Mehrere Kneipen in der mittelenglischen Grafschaft Nottinghamshire hatten auf eigene Veranlassung wieder geschlossen, wie die Polizei in der Nacht zum Sonntag mitteilte. Die Polizei selbst habe aber keine Pub-Schliessungen veranlasst, hiess es. Die Mehrheit der Feiernden habe sich verantwortungsvoll verhalten.

Der erste, der sich ein Pint gegönnt hatte, war offenbar Prinz William. Der 38 Jahre alte Enkel von Queen Elizabeth II. (94) besuchte bereits am Freitagabend ein Pub in der ostenglischen Grafschaft Norfolk in der Nähe seines Landsitzes Anmer Hall.

Er habe sich bei den Mitarbeitern erkundigt, wie sie sich mit den neuen Umständen arrangiert haben, hiess es dazu in einer Twitter-Mitteilung des Kensington-Palasts. Nebenbei liess sich der Zweite in der britischen Thronfolge aber auch ein Pint servieren, wie auf Fotos zu sehen war. Es habe sich dabei um Cider gehandelt, berichtete die britischen Nachrichtenagentur PA. «Ich bin ein Cider-Mann», sagte William demnach über seine Apfelweinvorliebe.

Britain's Prince William drinks cider during a visit to The Rose and Crown pub in Snettisham, England, Friday July 3, 2020.   English pubs are among the businesses that are allowed to welcome guests with some anti-virus precautions from Saturday July 4, as the coronavirus restrictions are eased.  (Aaron Chown/Pool via AP)

Was sein muss, muss sein: Prinz William und sein Cider. Bild: keystone

Die Regierung hatte die Öffnung der Kneipen erst für die frühen Morgenstunden am Samstag angesetzt, um zu verhindern, dass die Menschen noch in der Nacht zu den Pubs pilgern. Es gelten Auflagen, beispielsweise müssen Pub-Besucher ihre Kontaktdaten hinterlassen. Bestellungen dürfen nur am Tisch oder per App aufgenommen werden.

Auch Restaurants, Friseure, Kinos, Museen und Bibliotheken durften ihre Türen unter Einhaltung strikter Massnahmen zur Kontaktbeschränkung wieder öffnen. Von einigen Experten wurden die Lockerungen als zu früh kritisiert. Mit mehr als 44'000 Todesfällen bei nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Menschen ist Grossbritannien das am stärksten von der Pandemie betroffene Land Europas. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um

Die Flamingos haben genug vom Lockdown

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HP G 05.07.2020 20:07
    Highlight Highlight Das kommt gut. Für den Virus!!
  • De-Saint-Ex 05.07.2020 19:04
    Highlight Highlight Die Schotten waren mir schon immer sympathischer als die Engländer.
  • Amadeus75 05.07.2020 17:07
    Highlight Highlight An alle, die jetzt über die Londoner herziehen....so sah es am ersten Wochenende in Basel aus, nachdem Pubs und Kneipen wieder öffen durften
    Benutzer Bild
    • Amboss 05.07.2020 20:35
      Highlight Highlight Naja, es gibt auch niemand der sagt, wir wären diesbezüglich besser
  • Yogi Bär 05.07.2020 16:37
    Highlight Highlight Wie Obelix (Asterix und Obwlix) schon sagte:
    Die spinnen die Briten....
    • Trouble 05.07.2020 22:48
      Highlight Highlight Gibt's denn noch weitere Obelixe?
    • Yogi Bär 06.07.2020 12:27
      Highlight Highlight Nun ich versuche es möglichst Verständlich zu schreiben...
    • Trouble 07.07.2020 00:38
      Highlight Highlight Ich wollte eigentlich nur die Gelegenheit nutzen, mal den Plural von "Obelix" verwenden zu können.
      Nur bin ich mir nicht sicher, ob "Obelixe" stimmt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • User03 05.07.2020 16:26
    Highlight Highlight Da wundert man sich nicht, wieso die Amerikaner so sind wie sie sind.
  • Jazzdaughter 05.07.2020 16:21
    Highlight Highlight Die spinnen die Briten!
  • Ihre Dudeigkeit 05.07.2020 16:18
    Highlight Highlight So sind sie die Londoner und Co... Wenn es was zu saufen gibt dann wird alles untergeordnet. All in and scheiss auf COVID. Aber mal unter uns: Sowas am Samstag durchzuziehen zeugt auch nicht von zu vielen Kenntnissen der Spezies auf der Insel. 🤨 🧐 War absehbar und mit einer Öffnung der Pubs an einem Montag hätte man die curve flattern können.
  • Jein 05.07.2020 16:00
    Highlight Highlight Und Nigel Farage wurde trotz Quarantänevorschrift nach Rückkehr aus den USA in einem Pub gesichtet (und war dumm genug das selbst auf Twitter zu dokumentieren). Wenn Politiker und Royals mit solchen Vorbildern voran gehen kann man das Verhalten der Bevölkerung nachvollziehen.

    Quelle: https://www.bbc.com/news/uk-politics-53294155
  • Team Insomnia 05.07.2020 15:39
    Highlight Highlight Alter...🙈 Unfassbar... 😞
    • Mia_san_mia 05.07.2020 22:01
      Highlight Highlight Ist doch geil, die machens richtig 👍🏻🍻

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel