International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier ist Europa tödlich: In diesen Ländern ist die Mordrate am höchsten



Die Mordrate in Europa sinkt seit 2011 stetig. Dass die Gewaltbereitschaft auf dem Balkan am höchsten ist, erweist sich statistisch als Vorurteil: Die Balten sind es, die am häufigsten morden, allen voran die Letten. Die Schweiz rangiert auf dem drittletzten Platz.

Durchschnittlich beträgt die Mordrate in der EU – gemäss der Aufstellung des europäischen statistischen Amts (Eurostat) für das Jahr 2017 – 0.7 Fälle pro 100'000 Einwohner.

Mehr als fünfmal so hoch ist die Wahrscheinlichkeit, per Mord oder Totschlag zu enden, in Lettland mit einer Rate von 3.75. Litauen hat mit 2.82 die zweithöchste, Estland mit 2.28 die dritthöchste Mordrate. Danach folgt lange nichts und dann die Türkei mit 1.7.

Riga Lettland

Schön – aber mit der europaweit höchsten Mordrate: Lettland, im Bild die Hauptstaat Riga. Bild: shutterstock.com

Die tiefste Rate in Europa weist Luxemburg auf mit 0.15. Am zweitseltensten sind Mord und Totschlag in Irland (0.36), am drittseltensten in der Schweiz (0.38).

Die Balkanländer rangieren im obersten Drittel, gleich hinter dem Baltikum, der Türkei und Malta. Rumänien hat die höchste Rate auf dem Balkan mit 1,47.

Viel mehr ermordete Männer als Frauen

In absoluten Zahlen führt die Türkei mit 1365 absichtlich zu Tode gebrachten Personen, gefolgt von Deutschland mit 367. Auffällig ist der Geschlechtsunterschied in der Türkei: 81 Prozent der Ermordeten sind dort männlichen Geschlechts. In der EU sind 65 Prozent der Opfer Männer.

In der Schweiz herrscht traurige Gleichberechtigung: 17 Männer und 16 Frauen wurden 2017 mit Absicht getötet. Österreich war in jenem Jahr das einzige Land in Europa, in dem Frauen häufiger gewaltsam zu Tode kamen als Männer: Von den 48 Mordopfern waren 27 weiblich. In den meisten anderen Ländern wurden jeweils mindestens doppelt so viele Männer wie Frauen umgebracht.

EU-Randgebiete sind am gefährlichsten

Regionen mit den höchsten Mordraten waren die französische Übersee-Inselgruppe Mayotte – zwischen Mosambik und Madagaskar gelegen – mit der absolut höchsten Mordrate von 5.3. Dahinter folgte Französisch-Guayana mit 4.3 und das portugiesische Madeira mit 3.4 tödlichen Gewaltverbrechen pro 100'000 Einwohnern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Karambolagen, Mord und Kuppelei: Zürcher Polizeibilder von anno dazumal

Südafrika: Täglich werden drei Frauen vom Partner getötet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Swen Goldpreis
02.09.2020 14:35registriert April 2019
"In der Schweiz herrscht traurige Gleichberechtigung: 17 Männer und 16 Frauen wurden 2017 mit Absicht getötet."
Ich finde die latente Männerfeindlichkeit in der Schweiz immer wieder erschreckend.
Wenn diese "Gleichberechtigung" traurig ist, was wäre dann nicht traurig? Eine glückliche Ungleichbereichtigung? 100 Prozent männliche Opfer, weil die Schweine es ja auch verdient haben?
Ins gleiche Kapitel gehört auch dieser Satz: "Die Balten sind es, die am häufigsten morden". Balten, nicht Balt*Innen. Sobald es um Mord und Todschlag geht, ist das generische Maskulin wieder gut genug.
26650
Melden
Zum Kommentar
Coffeetime ☕
02.09.2020 11:35registriert December 2018
Gibt es einen Grund für diese hohe Rate in den baltischen Staaten?
2239
Melden
Zum Kommentar
Cpt. Jeppesen
02.09.2020 11:25registriert June 2018
Irgendwie fehlen mit jetzt gerade die Kommentare der "Nationalen Front" die doch sonst immer so gerne darauf hinweist wie unsicher die Schweiz geworden ist ;-)
287106
Melden
Zum Kommentar
69

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel