DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR EIDGENOESSISCHEN VOLKSABSTIMMUNG VOM 8. MAERZ 2015 UEBER DIE VOLKSINITIATIVE „ENERGIE- STATT MEHRWERTSTEUER“ STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 26. FEBRUAR 2015, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Automotive emissions in Zurich city, Switzerland, pictured on January 23, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Auto-Abgas in der Stadt Zuerich, aufgenommen am 23. Januar 2013.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Kommt schon bald der nächste Abgasskandal? Die EU-Kommission hat darauf zumindest erste Hinweise.  Bild: KEYSTONE

EU-Kommission befürchtet neue Abgasmanipulationen



Die EU-Kommission hat Medienberichten zufolge Hinweise auf neue Abgasmanipulationen durch Autohersteller. Nach Vorabberichten der britischen «Financial Times» und des deutschen «Handelsblatts» vom Dienstag geht es um die Einhaltung der ab 2020 geltenden Grenzwerte.

Einige Hersteller hätten ihre Testfahrzeuge so konfiguriert, dass die Messungen nach dem neuen Testverfahrensstandard WLTP überhöht sein könnten, zitierten beide Blätter aus einem Papier der Kommission. Daraus ergebe sich das Risiko, dass die geplanten EU-Einsparziele für den Flottenausstoss bis 2025 und 2030 unterlaufen würden.

Das neue WLTP-Messverfahren orientiert sich stärker am wirklichen Fahrverhalten als bisherige Messverfahren. Neue Modelle müssen seit vergangenem Jahr nach dem neuen Verfahren getestet werden.

Die Berichte basieren auf Einschätzungen von Experten des «Joint Research Centers», einer Forschungseinrichtung der Kommission. Im Durchschnitt hätten die von den Herstellern angegeben Emissionen um 4,5 Prozent über dem tatsächlichen Ergebnis gelegen, zitiert das «Handelsblatt» aus dem Papier. Mit den überhöhten Werten solle die Ausgangsbasis für künftige verpflichtende Einsparungen zugunsten der Hersteller manipuliert werden, lautet der Vorwurf an die Firmen. Das «Joint Research Center» war für eine Stellungnahme allerdings zunächst nicht erreichbar. (sda/reu)

3 vielversprechende Ideen im Kampf gegen Luftverschmutzung

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raser will sich Strassenrennen liefern – dummerweise mit Zivilstreife

«Strassenrennen, Mittelfinger und ein böses Erwachen», so titelt die Polizei Frankfurt am Main ihren jüngsten Facebook-Post. Hintergrund ist der Einsatzbericht einer Zivilstreife von der Nacht auf den Mittwoch. Dieser fiel um 22.30 Uhr ein Audi R8 auf.

Der Fahrer beschleunigte immer wieder, überschritt die zulässige Geschwindigkeit und liess den Motor in einem Tunnel aufheulen. Der 30-jährige Fahrer und sein 20-jähriger Begleiter kamen schliesslich an einem Rotlicht neben der Streife in zivil …

Artikel lesen
Link zum Artikel