International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ab 2025 soll in allen EU-Ländern mit Euros bezahlt werden



Die Europäische Kommission plädiert dafür, dass bis 2025 alle EU-Länder den Euro einführen. Zwar könne und werde man kein Land zwingen, die Gemeinschaftswährung einzuführen, sagte Finanzkommissar Pierre Moscovici am Dienstag in Brüssel.

epa04413113 A person holds a 10 euro note in Bonn, Germany, 23 September 2014. The new ten Euro note comes into circulation. The bank note will be harder to forge and is expected to last longer.  EPA/FEDERICO GAMBARINI

Details will die Kommission am 31. Mai in einem Reformpapier zur Wirtschafts- und Währungsunion vorstellen. Bild: EPA/DPA

«Aber wir werden versuchen, einen Rahmen zu schaffen, so dass es ein Angebot ist, das man nicht ablehnen kann.» Details will die Kommission am 31. Mai in einem Reformpapier zur Wirtschafts- und Währungsunion vorstellen.

Moscovici sagte, ein Problem derzeit sei, dass die Eurozone nicht zur Angleichung der Wirtschaftsleistung führe. Der Franzose sprach sich klar gegen eine «Transferunion» aus, wie Deutschland sie fürchtet, also zum Beispiel eine Vergemeinschaftung der Schulden. Doch sei ein «Jeder für sich» auch nicht richtig.

Die Kommission werde einen «dritten Weg» vorschlagen. Was genau darunter zu verstehen ist, blieb offen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Leiche in Interlaken gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marcog 24.05.2017 08:24
    Highlight Highlight Das jetztige System ist der wirtschaftliche Tod für die südoropäischen Länder. Entweder man führt die Transferunion ein (was sicher nicht passiert, weil deutschland nicht für die "faulen" Länder bezahlen möchte), oder ein Land nach dem Andern wird den Euro verlassen.
  • Ökonometriker 24.05.2017 07:53
    Highlight Highlight So lange die EU zu schwach ist um die Euro-Staaten zum Einhalten der vertraglich zugesicherten Maastricht Konvergenzkriterien zu zwingen, ist der Beitritt zum Euro ein Spiel mit dem Feuer.
  • Barnie 24.05.2017 07:49
    Highlight Highlight Eine sehr gute Idee, damit versenkt sich die EU auf direktem Weg selbst. Nichts gelernt aus der Griechenland-Krise. Ein überschuldetes Land, dass nicht über eine Abwertung der eigenen Währung die Schulden loswerden kann, wird zum Klotz am Bein der anderen Länder. Die neuen EUR-Länder sind allesamt wirtschaftsschwach im EU-Vergleich, wie kommt man dazu, ein derart unkalkulierbares Risiko einzugehen?
  • ujay 24.05.2017 05:26
    Highlight Highlight Na endlich. Sehr gut. Ruft natuerlich wieder jede menge Hobbyoekonomen hier auf den Plan, ist aber ein logischer Schritt. EU Basher los.......😁
  • dä dingsbums 24.05.2017 00:03
    Highlight Highlight "...ein Angebot ist, das man nicht ablehnen kann"

    Ich hätte hier nicht unbedingt ein Zitat aus 'Der Pate' verwendet...
  • LeChef 23.05.2017 23:37
    Highlight Highlight "... so dass es ein Angebot ist, das man nicht ablehnen kann." Klingt für mich irgendwie wie eine Drohung...
  • Luca Andrea 23.05.2017 22:28
    Highlight Highlight das ist genau der springende punkt: fiskal- und geldpolitik müssen auf der selben ebene sein...
    • Taiyou 24.05.2017 05:37
      Highlight Highlight Ja! Warum verteht das niemand (;___;) Wenn die EU endlich näher zusammenrücken würde und eine einheitlichere Fiskalpolitik einführen, könnte sie viele Probleme lösen. Aber nein... lieber alle für sich...
  • Samurai Gra 23.05.2017 20:46
    Highlight Highlight Wie wärs wenn jedes Land seinen Euro haben kann den es Abwerten kann?

    Die Euros müssten natürlich überall akzeptiert werden

Mexiko will von Österreich Moctezumas Kopfschmuck zurück

Mexiko hat seine Bemühungen zur Wiedererlangung eines prachtvollen Kopfschmucks des einstigen Azteken-Herrschers Moctezuma aus Österreich verstärkt. Präsident Andrés Manuel López Obrador erteilte seiner Ehefrau den Auftrag, sich in Wien dafür einzusetzen.

Sie solle bei ihrem Besuch dort auf die Rückgabe des wertvollen Objekts dringen, teilte der Staatschef am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter mitRaubkunst.

López Obrador bezeichnete die Mission seiner Frau, der Journalistin und …

Artikel lesen
Link zum Artikel