International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Homosexuelle Flottendemonstration»: Ungarn sagt ESC-Teilnahme ab



epa07804516 The logo of the Eurovision Song Contest is presented after the announcement that the city of Rotterdam will host the 2020 Eurovision Song Contest (ESC 2020), in Rotterdam, The Netherlands, 30 August 2019. The ESC 2020 is planned to be held from 12 to 16 May 2020 at the Ahoy arena in Rotterdam.  EPA/KOEN VAN WEEL

Bild: EPA

Ungarn hat seine Teilnahme am Eurovision Song Contest (ESC) abgesagt. Die staatliche ungarische Medienholding MTVA begründete diesen Schritt am Donnerstag mit einer «fachlichen Entscheidung».

Man wolle stattdessen «die Talente der ungarischen leichten Musik und die von diesen hervorgebrachten wertschaffenden Produktionen» fördern. Die Holding wies zugleich den Vorwurf zurück, Ungarn meide den europäischen Wettbewerb, weil er bisweilen eine homosexuelle Ästhetik transportiere.

Diesen Verdacht hatten mehrere westeuropäische Medien geäussert. MTVA, zu der auch das Staatsfernsehen gehört, wies entsprechende Berichte als Unterstellung zurück: «Diese auf sexuelle Orientierungen verweisenden Medienmeinungen verletzen die Menschenwürde, die presseethischen Normen und den Rechtsstaat», schrieb MTVA nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur MTI. «Allerdings kommt die Frage auf, warum dies die darüber berichtenden Medien tun.»

«Homosexuelle Flottendemonstration»

«Wir wollen feststellen, dass wir im Zusammenhang mit keinerlei Produktion, Ereignis oder Veranstaltung auf irgendjemandes sexuelle Orientierung achten», schrieb die staatliche Medienholding weiter. Hintergrund der Homophobie-Vorwürfe war eine Aussage des regierungsnahen Journalisten Andras Bencsik über den ESC. Dieser sei eine «homosexuelle Flottendemonstration», sagte er Ende Oktober in einer Talkshow des regierungsnahen Privatsenders HirTV.

Popstar Madonna tritt beim ESC-Finale in Tel Aviv auf

Video: srf

Ungarn dürfe «aus mentalhygienischen Gründen» daran nicht teilnehmen. «Kreischende Transvestiten und bärtige Frauen» hätten beim ESC «den Geschmack des Publikums verwüstet», sagte Bencsik weiter. «Vergessen wir doch dieses mit Conchita Wursts belastete, geschmacklose, forcierte, propagandistische Festival des Andersseins.»

Ungarn nahm seit 1994 am ESC teil. Grösster ungarischer ESC-Erfolg der vergangenen zehn Jahre war 2014 Platz fünf mit dem Lied «Running», das Andras Kallay-Saunders darbot. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ESC 2019 – Hänni gut, Holland besser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sechste Krawallnacht in Folge nach Rapper-Inhaftierung in Spanien

Erneut ist es in Barcelona bei Protesten gegen die Inhaftierung des wegen Gewaltverherrlichung und Beleidigung der Monarchie verurteilten Rappers Pablo Hasél zu Gewalt zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Einige der meist sehr jungen Demonstranten in Barcelona trugen am Sonntagabend ein Transparent mit der Aufschrift: «Ihr habt uns beigebracht, dass Friedlichkeit sinnlos ist».

Allerdings war die Demonstration kleiner und es gab wesentlich weniger Ausschreitungen als in den fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel