International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Verräter!» Türkische Webseite veröffentlicht Zitate aus Aufnahmen vom Khashoggi-Mord



Die Chronologie des Falls Khashoggi

Sieben Wochen nach dem Mord am regierungskritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Istanbuler Konsulat des Landes hat eine türkische Webseite die ersten Zitate aus den türkischen Aufnahmen von der Tat veröffentlicht.

Auf den Bändern sei zu hören, wie Khashoggi ruft: «Lassen Sie meinen Arm los, was denken Sie, was Sie da tun?», heisst es in dem Bericht des Mediums «Habertürk», den die grosse Zeitung «Hürriyet» am Dienstag aufgriff. «Habertürk» berief sich auf Quellen aus Sicherheitskreisen.

Türkischen Quellen zufolge soll ein aus Saudi-Arabien angereistes 15-köpfiges Spezialkommando Khashoggi getötet und seine Leiche beseitigt haben.

Auseinandersetzungen dokumentiert

Dem Medienbericht zufolge dokumentieren die Tonaufnahmen zunächst eine sieben Minuten lange Auseinandersetzung zwischen Khashoggi und vier Angreifern.

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konsequenzen

Video: watson

Den Bändern zufolge sei Khashoggi dann in einen anderen Bereich des Hauses, die «Abteilung B», gebracht worden – eine Version, die früheren Darstellungen widerspricht, wonach Khashoggi bereits kurz nach Betreten des Hauses tot gewesen sein soll.

Eine zweite Aufnahme aus diesem Teil des Hauses sei vier Minuten lang, berichten «Habertürk» und «Hürriyet» weiter. Zu hören sei nun eine weitere verbale Auseinandersetzung mit Khashoggi, aber auch die Geräusche eines Kampfes, dann die von «Schlägen» und «Folter». Die Aufnahmen seien aber auch fast zwei Stunden lang unterbrochen worden, vermutlich von Störgeräten der Saudis.

Sieben Männer zu hören

Insgesamt seien die Stimmen von sieben Männern zu hören. Türkischen Sicherheitsquellen zufolge, so heisst es weiter, sei einer der Sprecher als Mahir Mutrib identifiziert worden. Er soll gesagt haben: «Verräter. Du wirst zur Rechenschaft gezogen werden.»

Das Stimmprofil wurde laut «Hürriyet» mit Stimmproben verglichen, die bei der Einreise des Mannes von Grenzbeamten aufgenommen worden seien. US-amerikanische Medien hatten Mutrib als regelmässigen Begleiter des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman identifiziert.

Mutribs Stimme sei auch in 19 Telefongesprächen mit Saudi-Arabien zu hören. Vier dieser Gespräche seien mit dem persönlichen Berater des Kronprinzen, Saud al-Kahtani, geführt worden. Das US-Finanzministerium hatte vergangene Woche erklärt, die Operation zur Tötung Khashoggis sei von Mutrib koordiniert worden. (aeg/sda/dpa)

Der Fall Khashoggi

Staatsanwalt in Riad: Tötung Khashoggis geschah «mit Vorsatz» 

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord? Ist ihnen egal: Diese Firmen machen weiter Deals mit den Saudis

Link zum Artikel

So böse und treffend analysieren Cartoonisten die Ermordung Khashoggis

Link zum Artikel

Der Mann, den Riad fürchtete – wer war Jamal Khashoggi?

Link zum Artikel

Prinz Salman äussert sich erstmals: «Tötung Khashoggis ein abscheulicher Vorfall»

Link zum Artikel

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis – die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Link zum Artikel

«Auf barbarische Weise getötet» – 4 neue Fakten zu Khashoggis Verschwinden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DonChaote 20.11.2018 13:58
    Highlight Highlight stimmproben von grenzbeamten aufgenommen? Macht man das in digitalen überwachungsstaaten nun schon standardmässig so, oder ist das explizit bei diesen saudis gemacht worden, weil man durch den eigenen geheimdienst schon ahnte/wusste, was der grund ihrer reise ist?
    Hat man dies bewusst geschehen lassen um es danach politisch auszuschlachten, oder zeigt uns dieser fall nun einfach mal auf, wozu ein überwachungsstaat fähig ist?
    Dass botschaften/konsulate verwanzt sind (sein könnten) sollte ja bewusst sein (von smartwatch aufgezeichnet... bestimmt). aber der rest?
  • N. Y. P. 20.11.2018 12:44
    Highlight Highlight Auf den Bändern SEI zu hören, wie Khashoggi..

    «Habertürk» BERIEF SICH auf Quellen aus Sicherheitskreisen.

    Türkischen Quellen zufolge SOLL..

    Mutribs Stimme SEIi auch in 19 Telefongesprächen mit Saudi-Arabien zu hören.


    Zum teil widersprechen sich die vielen vetschiedenen Quellen. Es wird langsam mühsam.

    Veröffentlicht endlich die Bänder !
  • Saraina 20.11.2018 12:33
    Highlight Highlight Langsam wird es etwas seltsam mit täglichen, einander widersprechenden Informationen der Türken. Sofort ermordet/gefoltert, in Säure aufgelöst/im Diplomatengepäck ausser Landes gebracht etc. etc.

    Mir stellt sich immer deutlicher die Frage: wer alles wusste, dass Kashoggi entführt oder ermordet werden sollte, und hat den Mann nicht gewarnt? Wieso? Warum ist dieser eine Mord eines Regimes, das schon lange vor MbS mordete und entführte derart wichtig? Wer hat allenfalls Mühe damit, dass MbS die wahabitische Elite im Königreich einschränkt und Israels Existenzberechtigung anerkennt?

Moschee gehackt: Aus dem Lautsprecher dröhnt «Bella Ciao» statt des Gebetsrufs

Partisanenhymne statt Gebetsruf – in der westtürkischen Stadt Izmir haben sich Unbekannte in das Lautsprechersystem von Moscheen gehackt.

Am Mittwoch sei da plötzlich aus 30 Gebetshäusern etwa zehn Sekunden lang das antifaschistische Lied «Bella Ciao» über die Stadt geschallt, bestätigte der Chef der Religionsbehörde Diyanet in Izmir, der Mufti Recep Sükrü Balkan, am Freitag. Es sei sehr traurig, dass dies im heiligen Fastenmonat Ramadan und kurz vor den hohen Eid-Feiertagen geschehen sei.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel