International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pädophilen-Skandal: Frankreichs oberster Katholik tritt zurück



epa08178637 (FILE)  Cardinal Philippe Barbarin arrives for a press conference after being convicted of helping covering up sex abuse and being handed a six-month suspended jail term at the Maison du Diocese, in Lyon, France, 07 March 2019 (reissued 30 January 2020). Cardinal Philippe Barbarin has been acquitted on 30 January 2020 by the Appeal Court of Lyon. Barbarin was charged with failing to report a priest who abused boy scouts in the 1980s and 90s.  EPA/ALEX MARTIN *** Local Caption *** 55036085

Philippe Barbarin. Bild: EPA

Frankreichs oberster katholischer Würdenträger ist in einer Pädophilie-Affäre zurückgetreten: Papst Franziskus billigte das Gesuch des Erzbischofs von Lyon, Philippe Kardinal Barbarin, wie die Diözese in Ostfrankreich am Freitag mitteilte.

Ein Priester aus Barbarins Bistum hatte vor Gericht gestanden, jahrelang Jungen in seiner Obhut sexuell missbraucht zu haben. Der Kardinal erklärte, sein Rücktritt solle der Kirche helfen, «ein neues Kapitel aufzuschlagen».

Ende Januar hatte das Berufungsgericht von Lyon Barbarin noch von dem Vorwurf freigesprochen, jahrelang den Kindesmissbrauch durch den Priester gedeckt zu haben. Dennoch bat der 69-Jährige den Papst anschliessend um die Entbindung von seinem Amt.

In einer von der Kirche verbreiteten Erklärung sprach Barbarin nun von «schrecklichen Taten» des Priesters und dem «grossen Leid, das vor allem die Opfer getragen haben». Er wünsche sich einen Nachfolger, «der eine neue Ära mit der gesamten Diözese Lyon einleitet», betonte der Kardinal. Er war seit 2002 Erzbischof von Lyon und trug den Ehrentitel «Primas von Gallien». Sein Nachfolger soll in zwei bis vier Monaten ernannt werden.

In erster Instanz war der Kardinal noch zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Nach dem Schuldspruch hatte der Papst ein erstes Rücktrittsgesuch seines französischen Oberhirten unter Verweis auf die Unschuldsvermutung und das laufende Berufungsverfahren abgelehnt.

Opfer sind enttäuscht

Dem von der Kirche inzwischen abberufenen Priester Bernard Preynat drohen in einem separaten Prozess mindestens acht Jahre Haft. Der 74-Jährige hat gestanden, als Leiter von Pfadfindergruppen und Ferienlagern zeitweise «vier bis fünf Kinder pro Woche» sexuell missbraucht zu haben. Das Urteil wird am 16. März erwartet.

Die Übergriffe auf Knaben reichen bis in die Jahre 1971 bis 1991 zurück und sind teilweise verjährt. Die Opfer des Priesters hatten sich «sehr enttäuscht» über den Freispruch für Kardinal Barbarin geäussert. Sie werfen ihm vor, nach der Übernahme der Diözese Lyon im Jahr 2002 von den Taten des Priesters erfahren zu haben.

Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle

Er habe aber jahrelang geschwiegen, bis der Fall 2015 durch die Aussage eines der Missbrauchten öffentlich wurde. Der Kardinal hatte in dem Prozess persönliche «Irrtümer» eingestanden, aber keine Schuld im juristischen Sinne.

Barbarin als Papst-Kandidat gehandelt

Am 15. Mai soll es eine feierliche Abschiedsmesse für Barbarin in Lyon geben, «um ihm auf Wiedersehen und Danke zu sagen», teilte Prälat Michel Dubost mit. Der Erzbischof war vor Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe beliebt und wurde zwischenzeitlich sogar als möglicher Papst-Kandidat gehandelt.

Franziskus hat den Kampf gegen den sexuellen Missbrauch innerhalb der Kirche zu einer Priorität seines Pontifikats erklärt. Im Dezember schaffte er per Erlass die Praxis ab, dass sich die Kirche bei Fällen von sexuellem Missbrauch von Minderjährigen auf Geheimhaltung beruft. Auch die Verbreitung von Kinderpornographie gilt nun im Kirchenrecht als schwerer Straftatbestand.

In Europa und den USA wurden seit der Jahrtausendwende massenhaft Fälle des Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen durch katholische Geistliche bekannt. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Füürtüfäli 06.03.2020 21:36
    Highlight Highlight Wieder einer jener aus einer langen Reihe von Kirchenvertretern, der ...
    ..... vertuscht, leugnet, verdrängt und Missbrauch nicht zu bestrafen gedenkt. Und das sogar in Frankreich, wo der Laizismus zumindest gesetzlich gesichert ist. Die römisch katholische Kirche sollte allmählich an ihre Neugründung denken..
    Diese Ansammlung von Obszönitäten und Vertuschungen ist zutiefst blasphemisch...
  • Abu Nid As Saasi 06.03.2020 18:07
    Highlight Highlight Lukas 17.1
    • Jawolaufensiedenn 07.03.2020 19:24
      Highlight Highlight Eben nicht! Und nie mehr! Kein Vergeben!
  • Ruefe 06.03.2020 17:46
    Highlight Highlight "Im Dezember schaffte er per Erlass die Praxis ab, dass sich die Kirche bei Fällen von sexuellem Missbrauch von Minderjährigen auf Geheimhaltung beruft. "

    Man könnte wahrscheinlich den ganzen Verein rückwirkend nur aufgrund dieser Geheimhaltungspraxis verbieten....

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel