International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreichs Regierung tritt komplett zurück – Jean Castex neuer Premier



Regierungschef

Édouard Philippe. Bild: sda

C'est fini: Die französische Regierung unter Premierminister Édouard Philippe (49) ist komplett zurückgetreten. Das teilte der Präsidentenpalast am Freitag in Paris mit. Philippe habe bei Präsident Emmanuel Macron den Rücktritt eingereicht, dieser habe ihn angenommen.

Der Schritt war erwartet worden, da Präsident Macron nach dem Debakel seines Lagers bei den Kommunalwahlen seine Politik neu ausrichten will. Dafür soll die Regierung umgestaltet werden. «Ökologischer Wiederaufbau» ist dabei eines der Schlagworte von Macron.

Gemeinsam mit den Regierungsmitgliedern ist Philippe nun bis zur Ernennung der neuen Regierung für die Behandlung der laufenden Angelegenheiten zuständig, hiess es weiter aus dem Élyséepalast.

epa08524576 (FILE) - Jean Castex leaves the Elysee Palace in Paris, in France, 19 May 2020 (reissued 03 July 2020). Castex has been appointed as the new French Prime Minister after the government of Edouard Philippe had resigned earlier in the day.  EPA/GONZALO FUENTES / POOL  MAXPPP OUT *** Local Caption *** 56096855

Jean Castex. Bild: keystone

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den 55 Jahre alten Jean Castex zum neuen Premierminister ernannt. Das teilte der Élyséepalast am Freitag mit. Castex hatte während der Coronakrise die Lockerungen im Land koordiniert.

Philippe führt die Mitte-Regierung seit Mai 2017. Der ursprünglich aus dem Lager der bürgerlichen Rechten stammende Politiker hatte Ende Juni die Kommunalwahl in der nordfranzösischen Hafenstadt Le Havre für sich entschieden.

epa08524270 (FILE) - French President Emmanuel Macron (R) and French Prime Minister Edouard Philippe (L) attend a meeting with members of the Citizens' Convention on Climate (CCC) to discuss over environment proposals at the Elysee Palace in Paris, France, 29 June 2020 (reissued 03 July 2020). According to media reports citing the Elysee Palace, the French government under Prime Minister.Edouard Philippe has resigned.  EPA/CHRISTIAN HARTMANN / POOL  MAXPPP OUT *** Local Caption *** 56183074

Macron und Philippe. Bild: keystone

Macron war nach der Endrunde der Kommunalwahlen Ende Juni erheblich unter Druck geraten, da sich sein Mitte-Lager bis auf wenige Ausnahmen nicht in grossen Städten durchsetzen konnte. Stattdessen gab es eine «grüne Welle» – Grüne und ihre Verbündeten eroberten grosse Städte wie Lyon, Strassburg oder Bordeaux. In der südwestfranzösischen Stadt Perpignan setzte sich ein Kandidat der Rechtsaussenpartei Rassemblement National (RN – früher Front National) durch.

Über die politische Zukunft Philippes wird seit Monaten spekuliert. Während der schweren Coronakrise hatte es Spannungen an der Spitze des Staates gegeben. So drückte Macron beim Lockern der strikten Ausgangsbeschränkungen aufs Tempo, während Philippe bremste.

In Beliebtheitsumfragen schneidet der hünenhafte Politiker wesentlich besser ab als Macron. Philippe hatte in der Coronakrise, die Frankreich mit rund 30 000 Toten schwer traf, als ruhig wirkender Krisenmanager deutlich an Statur gewonnen.

Philippe hat seinen Aufstieg dem sozialliberalen Macron zu verdanken. Dieser machte den einstigen Vertrauten des konservativen Politikers Alain Juppé vor gut drei Jahren zum Regierungschef. Dies war auch ein deutliches politisches Zeichen: Macron wollte der gemässigten Rechten signalisieren, dass er auf sie zugeht und sie einbinden will.

Wie Macron ist Philippe Absolvent der Elitehochschule ENA – diese ist Frankreichs Kaderschmiede für Topposten im öffentlichen Dienst. Das Abitur legte Philippe in Deutschland ab, wo sein Vater die französische Auslandsschule in Bonn leitete. In seiner Jugend engagierte sich Philippe zunächst bei den Sozialisten, bevor er sich dem bürgerlichen Lager zuwandte.

Schon 2010 wurde Philippe Bürgermeister in Le Havre. Zuvor hatte er auch als Anwalt gearbeitet; beim Atomkonzern Areva war er zudem in leitender Position tätig. Der dreifache Familienvater gilt als belesen und ist für seinen trockenen Humor bekannt.

epa08514735 (FILE) French Prime Minister and mayoral candidate Edouard Philippe officiates a wedding during a campaign visit in Le Havre, Normandy, France, 20 June 2020 (reissued 28 June 2020). According to the first results of the municipal elections held on 28 June, the second round of the tight mayoral race has been called in favor of Philippe, who vanquished his opponent, Jean-Paul Lecoq of the French Communist Party. Philippe had already served as the Norman city's mayor between 2010-17 before being appointed to lead the cabinet by President Emmanuel Macron in May 2017. Philippe has said that his trusted colleague Jean-Baptiste Gastinne will continue to act in his stead as acting mayor for as long as he stays at the head of the national government.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON / POOL

Bild: keystone

Premierminister haben in Frankreich einen schwierigen Stand, da üblicherweise der Staatspräsident im Rampenlicht steht und die grossen Linien vorgibt. So vertritt der Staatschef Frankreich bei EU-Gipfeln oder anderen internationalen Spitzentreffen. Der damalige konservative Präsident Nicolas Sarkozy, der von 2007 bis 2012 regierte, bezeichnete seinen Premier François Fillon einmal herablassend als seinen «Mitarbeiter». (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Neruda 03.07.2020 15:01
    Highlight Highlight Haha als ich's im Radio gehört habe dachte ich noch, ob der wohl auch an der Sciences Po oder der ENA war und schau an, er war auf beiden. Frankreichs Elite weiss schon, wie man einen Staat für sich vereinnahmen kann. Wie sagt man dem schon wieder, wenn eine kleine Gruppe einen ganzen Staat kapern?
  • Faktenchecker 03.07.2020 14:59
    Highlight Highlight Macron ist nicht sozialliberal!
    Sondern neoliberal, und das ziemlich offensichtlich.
  • De-Saint-Ex 03.07.2020 13:57
    Highlight Highlight „Ökologischer Wiederaufbau“... ? In Frankreich... ? In dem Land also, wo eine Benzinsteuererhöhung dazu führt, dass Paris brennt... das wird lustig...
    • freeLCT 03.07.2020 15:16
      Highlight Highlight @De-Saint-Ex:

      Freuen wir uns doch auf solche Bilder ;)
      Solch' eine Regierung hat anarchistische Zustände verdient.
    • [Nickname] 03.07.2020 15:43
      Highlight Highlight Immer noch nichts begriffen. Eine Benzinsteuer, trifft all jene welche aufs Auto angewiesen sind. Also den normalen Arbeiter mit 4500.- Stutz im Monat, welcher keine andere Wahl hat. Aber man sieht ja in Deutschland bei Herrn Gabriel wie wichtig den Sozialisten die Arbeiter sind ;-)

      Man rettet die Welt nicht durch immer höhere Steuern und versteckte Abgaben.
    • Froggr 03.07.2020 17:04
      Highlight Highlight Martel: Das ist dem armen Bürger sowas von egal. Die Franzosen verdienen sonst schon nichts und dann kommt noch irgend ein Göppel mit der Idee wir machen das Benzin (Existenzrelevant) doch ein bisschen teurer. Und das bei Steuersätzen, welche sonst schon viel viel viel zu hoch sind. Und dann fragt man sich weshalb Menschen auf die Strasse gehen.
  • der_senf_istda 03.07.2020 12:56
    Highlight Highlight Frage an die Mediziner hier:
    Jetzt, wo er den stressigen Job weg hat, gibt es eine Chance, das sein Bart wieder schwarz wird oder bleiben die weissen Stellen für immer ?
    • Team Insomnia 03.07.2020 13:03
      Highlight Highlight Was Grau ist, bleibt Grau 😅
    • Hades69 03.07.2020 13:46
      Highlight Highlight In der Welt des relativen ist alles möglich. Oder nach Newton: Alles was du dir vorstellen kannst existiert.
    • pacoSVQ 03.07.2020 15:00
      Highlight Highlight Nennt sich Vitiligo, ist eine Krankheit und zudem nur begrenzt lustig, da Betroffene zum Teil psychisch sehr zu leiden haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baguette 03.07.2020 12:27
    Highlight Highlight Jetzt sind wir hier in Frankreich alle sehr gespannt auf den angemeldeten ökologischen Umbau; Eine grosse Baustelle. La republique en marche.... vers l'écologie!
  • Bav 03.07.2020 11:05
    Highlight Highlight Hey Watson

    Wie steht es eigentlich mit der Rentenreform in Frankreich? Seit dem Covid Ausbruch habe ich nichts mehr von den Streiks oder der Reform gehört oder gelesen. Könnt ihr da mal eine Recherche machen?
    • Petar Marjanović 03.07.2020 13:58
      Highlight Highlight Die wurde am 16. März auf Eis gelegt. Macrons Zitat: «Ich habe beschlossen, dass alle laufenden Reformen ausgesetzt werden, beginnend mit der Rentenreform.» Aktuelleres dazu ist mir nicht bekannt.
    • Bav 03.07.2020 16:35
      Highlight Highlight Danke für die Info! 👍

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel