International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07343761 French President Emmanuel Macron speaks during a meeting with mayors from suburbs around Paris, as part of the 'national debate', in Courcouronnes, outside Paris, France, 04 February 2019. Macron has been touring the country with his initiative dubbed the 'Great National Debate', in a bid to quell the anger and uprising of the 'yellow vest' (gilet jaunes) protesters across France. The townhall-style meetings , in which the president listens to grievances from regional mayors and citizens over several hours,  will run for two months until 15 March.  EPA/IAN LANGSDON

Bild: EPA/EPA

«Europa war nie in so grosser Gefahr»: 7 Punkte zu Macrons fundamentalen Reformplänen

Knapp drei Monate vor der Europawahl entwirft Frankreichs Präsident Emmanuel Macron tiefgreifende Reformen für die Europäische Union. In einem Artikel, der am Dienstag zeitgleich in 28 Tageszeitungen erscheint, fordert er einen Neubeginn für Europa.



«Wir dürfen nicht zulassen, dass die Nationalisten, die keine Lösungen anzubieten haben, die Wut der Völker ausnutzen. Wir dürfen nicht Schlafwandler in einem erschlafften Europa sein», schreibt Macron in einem Gastbeitrag. Deshalb sei es jetzt an der Zeit, zu handeln – denn die Europawahl werde «über die Zukunft unseres Kontinentes entscheiden».

Hier ein Auflistung der wesentlichen Punkte von Macrons Beitrag.

«Freiheit in Sicherheit»

Der französische Präsident macht sich in seinem Gastbeitrag für einen strengeren Schutz der Grenzen stark. Er fordert, den Schengen-Raum neu zu überdenken.

«Alle, die ihm angehören wollen, müssen Bedingungen für Verantwortung (strenge Grenzkontrollen) und Solidarität (gemeinsame Asylpolitik mit einheitlichen Regeln für Anerkennung und Ablehnung) erfüllen», schreibt er. Eine Grenze bedeute «Freiheit in Sicherheit».

epa07343858 French President Emmanuel Macron listens during a meeting with mayors from suburbs around Paris, as part of the 'national debate', in Courcouronnes, outside Paris, France, 04 February 2019. Macron has been touring the country with his initiative dubbed the 'Great National Debate', in a bid to quell the anger and uprising of the 'yellow vest' (gilet jaunes) protesters across France. The townhall-style meetings , in which the president listens to grievances from regional mayors and citizens over several hours,  will run for two months until 15 March.  EPA/IAN LANGSDON

Macron wünscht sich eine Grenzpolizei. Bild: EPA/EPA

Macron schlägt eine gemeinsame Grenzpolizei und eine europäische Asylbehörde vor. «Ich glaube angesichts der Migration an ein Europa, das sowohl seine Werte als auch seine Grenzen beschützt.»

Gleichzeitig fordert er in der Verteidigungspolitik im Einklang mit der Nato und den europäischen Verbündeten eine Erhöhung der Militärausgaben und einen Europäischen Sicherheitsrat unter Einbeziehung Grossbritanniens.

Brexit ist Sinnbild für «Krise in Europa»

Überhaupt reicht Macron rund drei Wochen vor einem möglichen Austritt der Briten aus der EU die Hand. Der Brexit sei zwar eine «Sackgasse» und ein Symbol für «die Krise in Europa». Allerdings spricht sich Macron für ein Europa aus, in dem Grossbritannien «einen vollwertigen Platz finden wird». In der Vergangenheit hatte sich Macron bei den Austrittsverhandlungen immer hart gegenüber den Briten gezeigt.

Schutz der Demokratie

Zur Verteidigung der Freiheit in Europa bringt Macron eine europäische Agentur für den Schutz der Demokratie ins Spiel. Mit ihrer Hilfe sollen Wahlen vor Hackerangriffen und Manipulationen geschützt werden.

Frankreich selbst hat im vergangenen Jahr ein Gesetzespaket gegen gezielt gestreute Falschinformationen in Wahlkampfzeiten beschlossen, das von der Opposition heftig kritisiert wurde.

Ausserdem schrieb der 41-jährige Politiker: «Im Sinne dieser Unabhängigkeit sollten wir auch die Finanzierung europäischer politischer Parteien durch fremde Mächte verbieten.»

Reform der EU-Wettbewerbspolitik

Der ehemalige Investmentbanker spricht sich ausserdem für eine Reform der Wettbewerbspolitik in Europa und eine Neuausrichtung der Handelspolitik aus.

«Europa ist keine Macht zweiten Ranges», schreibt er und will Unternehmen, die Werte und Interessen wie Umweltstandards, Datenschutz oder das Zahlen von Steuern untergraben, bestrafen oder verbieten. Bei öffentlichen Aufträgen gelte es nach chinesischem oder US-amerikanischen Vorbild europäische Unternehmen zu bevorzugen.

Soziale Grundsicherung und Klimaschutz

Auch sozialpolitisch macht der einstige Senkrechtstarter Vorschläge. «In Europa, wo die Sozialversicherung erfunden wurde, muss für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (...) eine soziale Grundsicherung eingeführt werden, die ihnen gleiche Bezahlung am gleichen Arbeitsplatz und einen an jedes Land angepassten und jedes Jahr gemeinsam neu verhandelten europaweiten Mindestlohn gewährleistet», schreibt er.

Gleichzeitig müsse die EU sich der Klimakrise stellen. «Werden wir unseren Kindern in die Augen blicken können, wenn wir nicht auch unsere Klimaschuld begleichen?», fragt er.

Macron schlägt eine europäische Klimabank vor, die den ökologischen Wandel finanziert. «Alle unsere Institutionen müssen den Schutz des Klimas zum Ziel haben», so der französische Präsident.

Der Permafrost leidet unter dem Klimawandel:

Video: srf

Neubeginn für Europa

All diese Forderungen könnten einen «Neubeginn für Europa» bedeuten, der auf den Säulen von «Freiheit, Schutz, Fortschritt» basiert. «Deshalb sollten wir noch vor Ende dieses Jahres mit den Vertretern der EU-Institutionen und der Staaten eine Europakonferenz ins Leben rufen, um alle für unser politisches Projekt erforderlichen Änderungen vorzuschlagen, ohne Tabus, einschliesslich einer Überarbeitung der Verträge», so Macron.

«L’acte 4» – Massenproteste der «Gelbwesten» in Paris:

Der Herr des Élyséepalasts kämpft in Frankreich seit Monaten gegen schlechte Umfragewerte. Seit Mitte November haben ihn die Demonstrationen der «Gelbwesten» im Griff, die sich gegen seine Reformpolitik stemmen.

Während Macron normalerweise aussenpolitisch immer die grosse internationale Bühne suchte, hielt er sich in den vergangenen Wochen auffallend zurück. Auf seine Teilnahme bei der Münchner Sicherheitskonferenz verzichtete er zugunsten seiner Bürgerdebatte, mit der er die «Gelbwesten»-Krise in den Griff bekommen will.

Gegenwind aus Europa

Auch aus Europa gab es zuletzt immer wieder Gegenwind für den Reformer, der bereits 2017 in seiner Sorbonne-Rede ehrgeizige Pläne für die EU vorgestellt hatte.

Mit der populistischen Regierung in Italien lag Macron jüngst im Dauer-Clinch – zeitweise wurde sogar der Botschafter aus Rom abberufen.

Und auch mit Deutschland lief es in letzter Zeit nicht immer reibungslos. Beim Thema Rüstungsexporte oder der der russisch-deutschen Erdgaspipeline Nord Stream 2 wurden die Differenzen besonders deutlich.

epa07359317 Hungarian Prime Minister Viktor Orban delivers his annual State of the nation speech in Budapest, Hungary, 10 February 2019. The Hungarian government will keep economic growth two percent above the European Union average in the coming years despite an expected slowdown in the global economy, Orban said.  EPA/SZILARD KOSZTICSAK HUNGARY OUT

Viktor Orban Bild: EPA/MTI

Macron, dessen Partei La République en Marche Umfragen zufolge bei den Europawahlen in Frankreich führt, muss sich nun gegen die populistischen und nationalistischen Kräfte innerhalb der EU stemmen – sein grösster Gegenspieler könnte dabei der rechts-nationale ungarische Regierungschef Viktor Orban sein.

«Eine nationalistische Abschottung hat nichts anzubieten, sie bedeutet Ablehnung ohne jegliche Perspektive», schreibt Macron in seinem Beitrag. «Noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg war Europa so wichtig. Und doch war Europa noch nie in so grosser Gefahr.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Macron lud zur Techno-Party vor dem Élysée-Palast ein:

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel