DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French CRS police patrol on the walkway above a public beach with sunbathers as security measures continue after the Bastille Day truck attack by a driver who ran into a crowd on the Promenade des Anglais that killed scores and injured as many, in Nice, France, July 17, 2016.   REUTERS/Pascal Rossignol

Strandpromenade in Nizza nach dem Attentat: Die Leute schwimmen wieder, die Polizei bleibt. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Nach dem Attentat in Nizza: Frankreich verlängert den Ausnahmezustand um sechs Monate



Die französische Nationalversammlung hat nach dem Anschlag von Nizza für die Verlängerung des Ausnahmezustands um sechs Monate gestimmt. Die Sonderrechte für die Behörden sollen damit bis Anfang 2017 in Kraft bleiben, wie die Abgeordneten nach Medienberichten in der Nacht zum Mittwoch entschieden.

Die Regierung hatte nur eine dreimonatige Verlängerung vorgeschlagen, war dann aber der Forderung der konservativen Opposition gefolgt. Mit dem Gesetz könnten die Behörden weiter Hausarreste ohne Richterbeschluss anordnen, künftig sollen auch wieder Durchsuchungen ohne richterliche Anordnung möglich sein. Der Senat muss noch zustimmen, er berät das Gesetz am Mittwoch. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-Angriff auf Küstenstadt: Uno schlägt Alarm nach Attacke in Mosambik

In Mosambik schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der humanitären Lage nach den tagelangen, schweren Kämpfen um eine Küstenstadt an der Grenze zu Tansania.

«Obwohl die Situation wegen eines Kommunikations-Blackouts nur schwer zu verifizieren ist, gibt es Berichte über Dutzende Zivilisten, die bei den Kämpfen getötet worden sein sollen, während Tausende andere versuchen, sichere Regionen zu erreichen», teilte das UN-Nothilfebüro Ocha am Montagabend mit. Die Kämpfe in Palma dauerten …

Artikel lesen
Link zum Artikel