DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Rekrutierer in Frankreich zu 22 Jahren Haft verurteilt



In Paris ist ein ehemaliger IS-Rekrutierer zu 22 Jahren Haft verurteilt worden. Der 35-jährige Mourad Farès soll dutzende Jugendliche für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien angeworben und selbst eine Gruppe französischsprachiger Kämpfer angeführt haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte das Strafmass wegen seiner entscheidenden Rolle bei der Rekrutierung vieler, auch sehr junger Menschen gefordert und dem Angeklagten Mangel an «echter Reue» vorgeworfen.

Am Freitag drückte Farès erstmalig seit seiner Inhaftierung in Frankreich im September 2014 sein Bedauern aus. Der Richter befand allerdings, dass der Angeklagte «eine grössere Verantwortung als die, die er zu übernehmen bereit war» habe.

Bei der Gerichtsverhandlung hatte sich der Angeklagte als erstklassiger Rekrutierer verteidigt und zugegeben, dass er über seine Propagandavideos «indirekt» zur Ausreise angeregt haben könnte. Farès wurde nach seiner Flucht aus Syrien in der Türkei verhaftet und dann an die französischen Behörden übergeben. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Eskalation vor Jersey: Britische Marine und Französische Fischer verlassen die Insel

Nachdem französische Fischer ihre Blockade der Kanalinsel Jersey beendet haben, hat die britische Regierung den Rückzug ihrer Marine angekündigt.

«Da die Situation vorerst geklärt ist, werden sich die Patrouillenschiffe der Royal Navy darauf vorbereiten, in ihren Hafen im Vereinigten Königreich zurückzukehren», teilte das Büro von Premierminister Boris Johnson am Donnerstagabend mit. «Wir bleiben in Bereitschaft, um im Falle weiterer Anfragen von Jersey Unterstützung zu leisten.»

Die Regierung …

Artikel lesen
Link zum Artikel