International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er wies Passagiere ohne Maske ab – brutaler Angriff auf Busfahrer schockt Frankreich



Bild

Ein französischer Busfahrer wurde im Südwesten des Landes schwer verletzt. (Symbolbild) bild: shutterstock

Ein Übergriff auf einen Busfahrer im Südwesten des Landes sorgt derzeit in Frankreich für Entsetzen. Der 50-Jährige wurde derart schwer verletzt, dass er am Montag für hirntot erklärt wurde.

Demnach hatte der Fahrer im nahe der Grenze zu Spanien gelegenen Bayonne am Sonntagabend vier Menschen an einer Haltestelle zurückgewiesen. Sie wollten trotz Maskenpflicht ohne Schutzmasken und gültige Fahrscheine in den Bus einsteigen. Ein Mann schlug den Busfahrer den Berichten zufolge daraufhin von hinten heftig auf den Kopf.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mehrere Menschen seien nach der Tat festgenommen worden, berichtete der Radiosender France Bleu in Berufung auf die zuständige Staatsanwaltschaft. Der Bus fuhr für einen Transportverbund in der ländlichen Region im Département Pyrénées-Atlantiques.

Als Reaktion auf den Angriff auf ihren Kollegen machten den Berichten zufolge Busfahrer des Verbunds von ihrem Recht Gebrauch, wegen hoher psychologischer Belastung ihre Arbeit temporär niederzulegen. Der Transport mit Bussen sei deshalb am Montag weitgehend lahmgelegt gewesen, berichtete France Bleu. Für die Busfahrer wurde demnach psychologische Betreuung bereitgestellt. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«F***ing demokratische Schweine!» – Diese US-Einkäufer wollen keine Maske tragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Em Den
06.07.2020 15:37registriert February 2019
Ich bin auch nicht ein Fan der Maskenpflicht, aber so sind halt die Regeln. Man kann mit dem Auto, Velo oder zu Fuss von A nach B, wenn sich von den Masken im ÖV gestört fühlt! Für sowas ein Menschenleben zu opfern? Was für Leute gibt es auf dieser Welt? Dazu kommt, dass sie ohne Fahrkarten in den Bus wollten...Mir tut es der Familie des Busfahrers enorm leid :(
44722
Melden
Zum Kommentar
Rosskastanie
06.07.2020 15:53registriert June 2020
Wegen einer Maske einen Menschen totschlagen? 0 Empathie, brutal, gnadenlos. Nein, ich will nichts hören von "unnötiger Provokation" oder "das waren Menschen aus bildungsfernen Schichten" oder "sieh hatten eine schwierige Kindheit" oder "die Passagiere waren traumatisiert wegen XY". Für mich kann man solche Taten mit nix rechtfertigen, es ist einfach nur traurig, dass ein Mensch, der "nur seinen Job machte" auf feige und hinterhältige Weise gehen musste. Ich wünsche den Angehörigen viel Kraft und den Tätern alles, was sie verdient haben!
22813
Melden
Zum Kommentar
Streuner
06.07.2020 19:19registriert September 2018
3 Kinder verlieren lhren Vater wegen hirnlosen und aggressiven Menschen. Einfach nur tragisch und traurig. Mein Beileid.
17212
Melden
Zum Kommentar
16

«Adieu Samuel»: Frankreich nimmt Abschied von brutal ermordetem Lehrer

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat bei einer emotionalen Gedenkfeier für den brutal ermordeten Lehrer Samuel Paty zur Verteidigung der Freiheit aufgerufen. «Wir werden nicht auf Karikaturen (und) Zeichnungen verzichten», sagte Macron am Mittwochabend im Innenhof der Pariser Sorbonne-Universität mit Blick auf die Mohammed-Karikaturen, die weltweit Kontroversen ausgelöst hatten. Der 47 Jahre alte Paty sei das Opfer einer tödlichen Verschwörung, von Dummheit, Lüge und Hass auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel