International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macron wird bei Spaziergang ausgebuht und ausgepfiffen



Das war wohl nichts mit dem entspannten Spaziergang: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist am Dienstagabend beim Flanieren im Pariser Park Jardin des Tuileries von Demonstrantinnen und Demonstranten aufgehalten worden.

Videos zeigen den Staatschef in Lederjacke mit seiner Frau Brigitte Macron umringt von Sicherheitspersonal. Élyséekreise bestätigten die Echtheit der Aufnahmen. Der Präsident wurde demnach von mehreren Demonstranten verfolgt, angesprochen, ausgebuht und ausgepfiffen. Sie riefen etwa den Schlachtruf der «Gelbwesten»: «Macron Démission» (Rücktritt Macron).

Macron suchte schliesslich das Gespräch mit einigen Demonstrierenden. Er bat sie, «cool» zu bleiben, nicht zu schreien und diskutierte etwa über Polizeigewalt. Ein Demonstrant sprach noch verschiedene andere Themen an wie Steuergerechtigkeit oder die Rentenreform. Macron blieb freundlich und hörte zu. Ein Demonstrant erklärte: «Sie sind mein Angestellter, Herr Präsident.» Mit Blick auf gegenseitigen Respekt sagte der Präsident: «Es ist Feiertag, ich gehe mit meiner Frau spazieren, und Sie fahren mich an.»

Ein Video des Vorfalls:

Aus der Opposition gab es Kritik an Macrons Verhalten. Dass der Präsident an einem solchen Tag durch den Park spaziere, sei ein echtes Sicherheitsproblem, monierte der Chef der konservativen Republikaner, Christian Jacob. «Emmanuel Macron ist nicht sehr vorsichtig», sagte Linksaussenpolitiker Jean-Luc Mélenchon. Am Dienstag feierte Frankreich seinen Nationalfeiertag. Am Morgen gab es eine Zeremonie zu Ehren der Pflegekräfte, ihre Arbeit im Kampf gegen Corona wurde gewürdigt. Am Rande kam es auch zu Demonstrationen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

Macrons flammende Rede vor dem US-Kongress

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 15.07.2020 17:20
    Highlight Highlight Wow....die Gelbwesten!....ist das Benzin nicht billiger geworden?
  • K1aerer 15.07.2020 15:21
    Highlight Highlight Also sollte sich der Präsident zuhause sich verschanzen oder wie? Die Franzosen wissen selbst, dass sie im Saus und Braus leben, aber die Reformen schränken halt die Komfort ein.
  • Notabik 15.07.2020 15:14
    Highlight Highlight Das Volk, egal in welchem Land, ist nicht immer über alle Zweifel erhaben. Wer gegen die Regierung demonstriert, dem sei gesagt: In einer Demokratie hat ein Volk immer die Regierung, die es verdient. Pöbel.
  • Rosskastanie 15.07.2020 15:12
    Highlight Highlight Zu Recht, der einfache "Pöbel" hat je länger, je weniger zum Leben, während die abgehobene französische Elite im Élysée-Palast sich der Opulenz hingibt, wie zu Zeiten Louis XIV. Würden "Volksvertreter" weltweit so angegangen, wären die unsäglichen Machtansprüche der Damen und Herren schnell ausgeträumt. Aber eine Besserung ist nicht in Sicht, der Feudalismus feiert mit dem Neoliberalismus fröhliche Urständ...
  • ThePower 15.07.2020 14:47
    Highlight Highlight Und bei uns geht der Bundespräsident mit dem Zug zur Arbeit. Alleine. Ohne Bodyguards. Nur mal so😎
    • pamayer 15.07.2020 15:57
      Highlight Highlight Also der coolste aller Coolen.
    • Liselote Meier 15.07.2020 18:27
      Highlight Highlight Bundespräsident ist aber nicht gleich Präsident von Frankreich.

      Das sind schon andere Machtpositionen.

  • Der Rückbauer 15.07.2020 14:25
    Highlight Highlight Das Interview von Macron hat mich überzeugt. Auch wenn er von der Elite kommt, nehme ich ihm ab, dass er Frankreich weiterbringen will.
    Frankreich ist die Wiege aller Revolutionen. Aber nur immer gegen alles sein, bringt nicht weiter. Auch das Volk muss eben seinen Arsch bewegen, sonst droht Rückschritt. Nur immer nur fordern, bringt nichts. La République en marche, sonst La République am Arsche.
    • Basti Spiesser 15.07.2020 17:26
      Highlight Highlight Du bist aber leicht zu überzeugen...
    • Sharkdiver 15.07.2020 19:47
      Highlight Highlight Kein vergangener Presi hätte so reagiert. Das Gespräch gesucht, und recht hat er zum Thema Respekt. Das Problem der Franzosen ist, dass sie jede noch so notwendige Reform zu Tode streiken. Alle wollen den Bazen und das Weggli

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel