International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French President Emmanuel Macron, gestures as he poses for a photograph after the recording of his New Year's speech at the Elysee Palace, in Paris, Monday, Dec. 31, 2018. (AP Photo/Michel Euler, Pool)

Emmanuel Macron Bild: AP/AP POOL

«Missverständnisse» ausgeräumt – Macron feiert mit Italiens Präsidenten Leonardo-Jubiläum



Nach dem Ärger um das Leonardo-da-Vinci-Jubiläum zwischen Frankreich und Italien wollen beide Länder nun Einigkeit demonstrieren. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kündigte in einem am Sonntag ausgestrahlten Fernsehinterview an, den 500. Todestag des Universalgenies am 2. Mai zusammen mit Italiens Präsidenten Sergio Mattarella in Paris zu begehen.

epa07255797 A handout photo made available by the Italian Presidential Press Office showing Italian President, Sergio Mattarella, during the year-end speech to Italians at Quirinale Palace in Rome, Italy, 31 December 2018.  EPA/FRANCESCO AMMENDOLA / QUIRINALE PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Sergio Mattarella Bild: EPA/ANSA / QUIRINALE PRESS OFFICE

Zuletzt hatte es Streit um Leonardo-Werke gegeben, die Frankreich für eine grosse Schau im Louvre im Oktober aus Italien angefordert hatte. Die populistische Regierung hatte sich gegen eine Vereinbarung der Vorgängerregierung in Rom gestellt und will mehrere Werke nicht verleihen. Sie wehrt sich gegen einen Tausch: Italien sollte eigentlich Leonardo-Werke an Frankreich geben, wenn Frankreich im Gegenzug Werke des italienischen Malers Raffael für dessen 500. Todestag im kommenden Jahr für eine Schau in Rom ausleiht. Da Vinci ist 1452 in der Toskana geboren und 1519 in Frankreich gestorben.

Die politischen Beziehungen zwischen Paris und Rom sind derzeit angespannt. Italiens populistische Regierung hat mehrmals scharfe Kritik an Macron geäussert. Vize-Premier Luigi Di Maio hatte zudem Vertreter der französischen Gelbwesten-Protestbewegung getroffen. Darauf hatte Frankreich seinen Botschafter in Rom vorübergehend zurückgerufen.

epa07398896 Italian Deputy Premier and Labour and Industry Minister Luigi Di Maio speaks during a press conference at the Lower House in Rome, Italy, 26 February 2019. Di Maio said that the poor showing of his 5-Star Movement (M5S) in regional elections in Sardinia will not affect the government or the anti-establishment group. He also announced that the movement was about to be reorganized.  EPA/ANGELO CARCONI

Luigi Di Maio Bild: EPA/ANSA

Die «Missverständnisse» seien nun ausgeräumt, sagte Macron in dem Interview mit dem italienischen Sender Rai. «Es gibt kein europäisches Abenteuer ohne eine Verständigung zwischen unseren beiden Ländern.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So erzieht Emmanuel Macron einen Teenager:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel