International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07264060 Protesters try to cross a bridge over the Seine river during a 'Yellow Vests' protest in Paris, France, 05 January 2019. The so-called 'gilets jaunes' (yellow vests) is a grassroots protest movement with supporters from a wide span of the political spectrum, that originally started with protest across the nation in late 2018 against high fuel prices. The movement in the meantime also protests the French government's tax reforms, the increasing costs of living and some even call for the resignation of French President Emmanuel Macron.  EPA/IAN LANGSDON

«Gelbwesten »treffen auf die Polizei. Bild: EPA/EPA

«Gelbwesten»-Proteste in Frankreich eskalieren erneut



In Frankreich ist es bei Protesten der «Gelbwesten»-Bewegung erneut zu heftigen Zusammenstössen zwischen militanten Demonstranten und Ordnungskräften gekommen. 34 Menschen wurden nach Polizeiangaben landesweit festgenommen.

Angaben zu verletzten Demonstranten und Polizisten gab es zunächst nicht. Nachdem die Zahl der «Gelbwesten» auf den Strassen zuletzt immer weiter gesunken war, stieg sie zum Jahresbeginn wieder.

In ganz Frankreich waren rund 50'000 Menschen auf die Strasse gegangen, wie Innenminister Christophe Castaner dem Sender LCI sagte. Das waren mehr als am Wochenende vor Weihnachten, als etwa 39'000 Menschen demonstrierten. In den ersten Wochen der Proteste, die vor zwei Monaten begonnen haben, waren aber bis zu knapp 300'000 Teilnehmer vermeldet worden.

epa07264055 Protesters walk alongside the Seine river during a 'Yellow Vests' protest in Paris, France, 05 January 2019. The so-called 'gilets jaunes' (yellow vests) is a grassroots protest movement with supporters from a wide span of the political spectrum, that originally started with protest across the nation in late 2018 against high fuel prices. The movement in the meantime also protests the French government's tax reforms, the increasing costs of living and some even call for the resignation of French President Emmanuel Macron.  EPA/IAN LANGSDON

«Gelbwesten» vor der Kathedrale «Notre-Dame» in Paris. Bild: EPA/EPA

In Paris zählte die Polizei diesmal 3500 Demonstranten. Dort eskalierte die Lage wiederholt entlang des linken Seine-Ufers, auf einer Fussgängerbrücke über den Fluss und auf den Champs-Élysées. Demonstranten schleuderten Wurfgeschosse in Richtung Polizei, diese setzte Tränengas ein.

Präsident Emmanuel Macron rief zum Dialog auf. Alle müssten sich zusammenreissen, um eine Debatte und das Gespräch zu ermöglichen, schrieb Macron am Samstagabend auf Twitter.

Sprecher muss in Sicherheit gebracht werden

Regierungssprecher Benjamin Griveaux musste am Nachmittag sein Büro fluchtartig verlassen und in Sicherheit gebracht werden, nachdem Demonstranten mit einer auf der Strasse entwendeten Baumaschine das Tor zu seinem Amtssitz eingedrückt hatten. «Es war die Republik, es waren die Institutionen, die sie im Visier hatten», sagte Griveaux über die Angreifer.

French Government's Spokesperson Benjamin Griveaux arrives for a meeting with French President Emmanuel Macron and local, national political leaders, unions, business leaders and others to hear their concerns after four weeks of protests, at the Elysee Palace in Paris, Monday, Dec. 10, 2018. French President Emmanuel Macron is preparing to speak to the nation at last after increasingly violent

Regierungssprecher Benjamin Griveaux. Bild: AP/AP

Eine der führenden Figuren der Bewegung machte die Polizei für die Eskalation in Paris mitverantwortlich. Der Protestmarsch habe sich auf einer angemeldeten Route Richtung Nationalversammlung bewegt, wo er sich dann friedlich aufgelöst hätte, sagte Priscillia Ludosky der Nachrichtenagentur DPA. Die Polizei habe dann aber die Strecke gesperrt.

«Warum blockiert man es kurz vor dem Ziel und lässt eine Konfrontation zu? Denn das heizt die Gemüter auf, den Zugang zu etwas zu blockieren. Und dann werden die Leute wütend, und schon passiert, was gestern passiert ist», sagte sie.

Die Massenproteste der «Gelbwesten» hatten die französische Regierung in den vergangenen zwei Monaten erheblich unter Druck gesetzt. Sie hatten sich im November an einer geplanten und inzwischen zurückgenommenen Erhöhung der Kraftstoffsteuer entzündet.

Ihren Namen haben die Demonstranten von den gelben Warnwesten, die sie während ihrer Kundgebungen und Strassenblockaden tragen. Im Dezember brachte Macron eilends ein milliardenschweres Paket mit Sozialmassnahmen auf den Weg, um den Konflikt zu entschärfen. (sda/dpa)

Massenproteste in Frankreich eskalieren

Die Forderungen der Gelbwesten

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel